Schweiz

Bild: AP

Dirty Talk in der Studenten-WG: «Pornos haben mich nicht geprägt, aber Stellungen habe ich auch schon abgeschaut»

Bier und Zigaretten, rundherum vier junge Leute. Wir sind zu Besuch in der WG von Max, Sina, Tim und Lea. Die Studierenden sprechen über ihren Pornokonsum.

26.04.16, 09:57 27.04.16, 06:22

basil noser, dominique zeier / zürcher studierendenzeitung

Wie wählt ihr eure Pornos aus?
Lea*:
Ich scrolle meistens einfach durch die Front einer Webseite. Und manchmal merke ich plötzlich, dass ich gar keine Lust habe. Dann klappe ich den Laptop wieder zu.

Präsentiert von

Tim*: Und an der Uni wieder auf. Das habe ich auch schon miterlebt in der Vorlesung (lacht). Ich persönlich entscheide mich für den Porno, bei dem mich das Bild am meisten anspricht. Oder ich suche nach Kategorien. Sind Pornos für euch eigentlich nur bewegte Videos oder auch einzelne Bilder?

Lea: Schaust du dir manchmal nur Bilder an?
Tim: Schöne Bilder machen mich mehr an als einfache Sexvideos. Sex habe ich ja selbst, den muss ich mir nicht auch noch anschauen.

Max*: Ich finde Videos dann spannend, wenn sie etwas Ästhetisches haben. Und ehrlich gesagt, habe ich persönlich mit Pornos starke Gewissensbisse, weil ich beispielsweise das Frauenbild, das darin vermittelt wird, verwerflich finde. Das macht mich dann gar nicht mehr an. Oft hängt es aber auch mit Alkoholkonsum zusammen. Die Hemmschwelle für alles sinkt, wenn man ein wenig angetrunken ist, also auch diejenige zum Porno-Schauen.

«Ich glaube nicht, dass Mainstream-Pornos brutal sein müssen. Meiner Meinung nach sind das nachgestellte Szenen aus dem Alltag.»

Tim

Du bevorzugst ästhetische Filme. Was meinst du damit?
Max:
Ein Porno ist ja auch nur ein Film. Innerhalb des Mediums Film gibt es verschiedene Arten, Inhalte zu verarbeiten. Man rutscht schnell in den Mainstream rein, und dann ist im Porno nur noch alles brutal.

Tim: Dem würde ich widersprechen. Ich glaube nicht, dass Mainstream-Pornos brutal sein müssen. Meiner Meinung nach sind das nachgestellte Szenen aus dem Alltag.

Lea: Genau so ist der Alltag aber nicht. In der Realität kann man nicht irgendwelche Frauen auf der Strasse ansprechen, die dann für Geld alles machen. Solche Fake-Szenen machen das Frauenbild kaputt.

Sina*: Es gibt sogar extra Pornos für Frauen, die besonders schön sein sollen. Die sind aber auch wieder unglaublich langweilig.

Tim: Genau. Mich interessieren Amateurpornos sehr. Vor allem, wenn es um Dreier mit zwei Männern und einer Frau geht. Das ist etwas, das ich selbst gerne mal hätte und darum schaue ich das gerne.

«Das Schöne am Porno ist doch, dass man auf niemanden Rücksicht nehmen muss. Man kann ihn einfach schauen, auch wenn man gerade keine Lust hat, Kerzen anzuzünden und Rosenblätter zu verteilen.»

Tim

Schaut ihr Pornos eigentlich nur alleine oder auch mit eurem Partner oder eurer Partnerin?
Lea:
Ich habe noch nie einen Porno mit meinem Freund geschaut.

Tim: Das kann ich mir auch nicht vorstellen. Das Schöne am Porno ist doch, dass man auf niemanden Rücksicht nehmen muss. Man kann ihn einfach schauen, auch wenn man gerade keine Lust hat, Kerzen anzuzünden und Rosenblätter zu verteilen.

Wann seid ihr zum ersten Mal mit Pornos in Kontakt gekommen?
Lea:
Wir hatten eine Teleclub-Box zu Hause. Dort habe ich irgendwann einen Pornokanal gefunden.

Tim: Bei mir war es ein Heftchen. Ich bin mit 14 oder 15 auch ein paar Mal zum Kiosk gegangen und habe mir solche Pornoheftchen angeschaut. Das war mir dann ganz peinlich. Aber das war der Anfang; heute ist das alles viel anonymer.

Sina: Da erinnere ich mich auch daran: Bei mir hatte jemand in der Primarschule ein Pornoheft gefunden und herumgezeigt. Damals hatten wir noch gar keinen Bezug zu Sexualität und fanden das eher grusig. Spannend war es aber dennoch.

Dachtet ihr, dass das, was Pornos zeigen, echter Sex ist?
Tim:
Für mich war eigentlich immer klar, dass Pornos nicht real sind. Ich weiss gar nicht genau, wieso. Das wurde in der Schule im Sexualunterricht vermittelt, man hat es aber auch sonst immer wieder gehört.

Sina: Ich habe die Pornographie auch immer eher als Kunstwelt begriffen. Vor allem, weil ich schnell gemerkt habe, dass ich Sex, wie er in Pornos gezeigt wird, selber nicht haben möchte.

«Sexstellungen habe ich auch schon aus Pornos abgeschaut.»

Lea

Tim: Aufregend beim Sex ist ja, dass man nicht richtig weiss, welche Gedanken und Vorstellungen das Gegenüber hat. Beim Porno-Schauen fällt diese Spannung komplett weg, was es für mich sehr platt macht.  

Und doch bleiben die Bilder im Kopf hängen. Hat der Konsum von Pornos euer Sexleben geprägt?
Lea:
Geprägt sicher nicht. Aber Sexstellungen habe ich auch schon aus Pornos abgeschaut.

Tim: Ich glaube, dass sie vor allem Einfluss darauf haben, wie Sexualität in der Öffentlichkeit wahrgenommen und wie darüber geredet wird. Ein Gespräch wie dieses wäre vor 50 Jahren nicht möglich gewesen.  

Vielleicht ist es das heute dank Pornos so? Sprecht ihr denn auch im Freundeskreis darüber?
Sina: Mit meinen Freundinnen eigentlich nie. Es kam aber schon vor, dass ich mit Männern über Pornos gesprochen habe. Das fiel mir leichter, weil ich das Bild habe, dass fast alle Männer Pornos schauen. Bei den Frauen weiss ich es nicht. Wenn ja, dann sprechen sie nicht darüber.

Lea: Ich habe Freundinnen, mit denen ich mich über Sex austausche. Da erwähne ich vielleicht schon, dass ich Pornos schaue. Aber über Details spreche ich nie, das ist mir zu privat.

«Pornos schauen ist blosser Konsum, der kaum Konsequenzen hat. Etwas sehr Oberflächliches. Beim Sex hingegen ist man viel stärker involviert und kämpft manchmal mit Unsicherheiten.»

Sina

Tim: Ich rede auch eher selten darüber. Was aber oft vorkommt, ist, dass in WhatsApp-Chats Ausschnitte aus Sexszenen herumgeschickt werden. Manchmal ganz absurde Sachen. Über Pornos werden höchstens hie und da blöde Witze gerissen. Sie müssen einfach als Mittel zum Zweck dienen. Das bietet wenig Substanz für einen interessanten Austausch.

Also ist es in eurem Umfeld ein Tabu?
Tim:
Es ist insofern ein Tabu, als ich nicht von mir aus anfange, über meinen Pornokonsum und meine Vorlieben zu sprechen. Wenn mich aber jemand fragt, ist das etwas anderes. Mir wäre dann allerdings auch wichtig, mein gespaltenes Verhältnis zu Pornos zu erwähnen und reflektiert darüber zu sprechen.

Ist das beim Thema Sex anders? Wird darüber öfter gesprochen?
Sina:
Ja. Für mich sind das zwei verschiedene Paar Schuhe. Pornos schauen ist blosser Konsum, der kaum Konsequenzen hat. Etwas sehr Oberflächliches. Beim Sex hingegen ist man viel stärker involviert und kämpft manchmal mit Unsicherheiten. Das macht den Erfahrungsaustausch viel spannender.

Lea: Ich glaube, über Sex wird oft gesprochen um anzugeben. Das ist bei Pornos nicht möglich, mit Selbstbefriedigung kann man ja kaum prahlen.

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Wenn wir schon dabei sind: Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos – und 19 andere Fakten zum Thema

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nguruh 07.07.2016 13:34
    Highlight Fehlt da nicht noch die Fussnote zu den Namen?`:)
    3 0 Melden
  • mininärve 26.04.2016 21:39
    Highlight Ja Hallo , Gaht's eigentlich no ???
    3 26 Melden
  • Der Beukelark 26.04.2016 19:51
    Highlight Tim zündet Kerzen an und verteilt Rosenblätter? Creepy Stuff! Wäre ein "Natural Bachelor"!
    43 0 Melden
  • dracului 26.04.2016 16:54
    Highlight Pornos prägen nicht, sind nur oberflächlich, Konsum? Folgendes Experiment: Ihr dürft an alles denken, ausser an einen gelben Elefant! Welches Bild habt ihr gerade vor euren geistigen Auge? Pornos beeinflussen uns sehr wohl, denn alles was wir sehen und tun beeinflusst uns! Ob diese Beeinflussung gut ist oder wie sich das langfristig auf Beziehungen auswirkt, wird wohl noch in vielen Studien untersucht werden müssen.
    26 12 Melden
  • SeKu 26.04.2016 13:30
    Highlight Dieses Bild habt ihr schon mal für einen anderen Artikel gebraucht.

    Findiguet, zumindest bei diesem Bild. ☺️
    27 5 Melden
  • Scaros_2 26.04.2016 11:10
    Highlight Ach ist das schön - Man kann neuerdings über Pornos reden. Also bei meinem Freundeskreis, sowohl "nur mit Männer" als auch "nur mit Frauen" ist dich locker möglich. Die letzte Diskussion war über Analsex in Pornos und die Frage "Wie viel Vorbereitung" vor dem Dreh wohl nötig ist, denn der Pornofilm vermittelt ja oft, "Start - Unterhose weg, am besten Zerreisen und rein damit. Das geht in der Realität jetzt nicht wirklich so einfach zumindest nicht wenn man vielen Frauen zuhört. Im Grunde war es eine lockere Sachdiskussion bei Alkohol in wie fern Porno vs. Realität zutrifft und wann nicht^^.
    49 2 Melden
  • bangawow 26.04.2016 10:40
    Highlight Porno ist hipsterig geworden und wird medial aufgeblasen. Zu einem Riesending. Aber es ist schön, dass die Studis miteinander darüber reden können.

    Hihi.

    Zum Glück ist die schönste Nebensache der Welt immer noch persönlich und intim.
    71 5 Melden
    • Mark84 26.04.2016 14:41
      Highlight Hihi. Zu einem Risending.
      69 1 Melden
    • Heinz Nacht 26.04.2016 16:07
      Highlight Hihi. AufgeBLASEN... ;-)
      59 1 Melden
    • Cpt Halibut 26.04.2016 17:58
      Highlight Hihi. In Tim.
      52 1 Melden
    • bangawow 26.04.2016 18:10
      Highlight Lustige Spalte. Kommentarspalte.

      Hihi.
      40 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.04.2016 19:06
      Highlight Hi hi, "Kommen"-tar
      45 0 Melden
    • bangawow 26.04.2016 19:41
      Highlight Bitte squirt jetzt auf!
      29 2 Melden
  • Human 26.04.2016 10:35
    Highlight Intressanter Artikel und ja kenn ich als Frau zuzugeben das man hin und wieder einen Porno schaut ist irgendwie schwierig und fällt einem wesentlich leichter gegenüber einem Mann wie einer anderen Frau. Aber irgendwie komisch in einer Welt in der Sexualität so offen gelebt und diskutiert wird, trotzdem hat man Angst von einer anderen Frau den "Was bist du den für ein Mensch"-Blick zu ernten
    41 0 Melden

Weil's dir sonst niemand sagt: 23 Dinge über Analsex, die du unbedingt wissen solltest

Brechen wir das Tabu und hören auf, den Pornos die Macht über den Aufklärungsunterricht zu lassen! 

Andy, 14 hat ein Problem. Seine Freundin und er würden gerne Analsex haben. «… aber jedes Mal, wenn ich meinen Penis reinstecken will, zuckt sie oder weint fast», schreibt der bedrückte Andy der Dr.-Sommer-Redaktion in der 23. Ausgabe des Jahres 2010. Seine Freundin wolle es unbedingt, teilt Andy in seinem Textchen mit, weil sie gehört habe, dass das «mega geil» sei. «Egal», meint Dr. Sommer und rät: «Kinder, lasst den Unsinn! Ihr seid zu jung.»

Ob dieser Rat zwei von Hormonen verwuselte Teenies …

Artikel lesen