Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Two unidentified women wrestle in the mud during the 13th edition of the Erotic Cinema Festival in Barcelona, Spain, Wednesday, Oct. 5, 2005. (AP Photo/Manu Fernandez)

Bild: AP

Dirty Talk in der Studenten-WG: «Pornos haben mich nicht geprägt, aber Stellungen habe ich auch schon abgeschaut»

Bier und Zigaretten, rundherum vier junge Leute. Wir sind zu Besuch in der WG von Max, Sina, Tim und Lea. Die Studierenden sprechen über ihren Pornokonsum.

basil noser, dominique zeier / zürcher studierendenzeitung



Wie wählt ihr eure Pornos aus?
Lea*:
Ich scrolle meistens einfach durch die Front einer Webseite. Und manchmal merke ich plötzlich, dass ich gar keine Lust habe. Dann klappe ich den Laptop wieder zu.

Ein Artikel von

Tim*: Und an der Uni wieder auf. Das habe ich auch schon miterlebt in der Vorlesung (lacht). Ich persönlich entscheide mich für den Porno, bei dem mich das Bild am meisten anspricht. Oder ich suche nach Kategorien. Sind Pornos für euch eigentlich nur bewegte Videos oder auch einzelne Bilder?

Lea: Schaust du dir manchmal nur Bilder an?
Tim: Schöne Bilder machen mich mehr an als einfache Sexvideos. Sex habe ich ja selbst, den muss ich mir nicht auch noch anschauen.

Max*: Ich finde Videos dann spannend, wenn sie etwas Ästhetisches haben. Und ehrlich gesagt, habe ich persönlich mit Pornos starke Gewissensbisse, weil ich beispielsweise das Frauenbild, das darin vermittelt wird, verwerflich finde. Das macht mich dann gar nicht mehr an. Oft hängt es aber auch mit Alkoholkonsum zusammen. Die Hemmschwelle für alles sinkt, wenn man ein wenig angetrunken ist, also auch diejenige zum Porno-Schauen.

«Ich glaube nicht, dass Mainstream-Pornos brutal sein müssen. Meiner Meinung nach sind das nachgestellte Szenen aus dem Alltag.»

Tim

Du bevorzugst ästhetische Filme. Was meinst du damit?
Max:
Ein Porno ist ja auch nur ein Film. Innerhalb des Mediums Film gibt es verschiedene Arten, Inhalte zu verarbeiten. Man rutscht schnell in den Mainstream rein, und dann ist im Porno nur noch alles brutal.

Tim: Dem würde ich widersprechen. Ich glaube nicht, dass Mainstream-Pornos brutal sein müssen. Meiner Meinung nach sind das nachgestellte Szenen aus dem Alltag.

Lea: Genau so ist der Alltag aber nicht. In der Realität kann man nicht irgendwelche Frauen auf der Strasse ansprechen, die dann für Geld alles machen. Solche Fake-Szenen machen das Frauenbild kaputt.

Sina*: Es gibt sogar extra Pornos für Frauen, die besonders schön sein sollen. Die sind aber auch wieder unglaublich langweilig.

Tim: Genau. Mich interessieren Amateurpornos sehr. Vor allem, wenn es um Dreier mit zwei Männern und einer Frau geht. Das ist etwas, das ich selbst gerne mal hätte und darum schaue ich das gerne.

«Das Schöne am Porno ist doch, dass man auf niemanden Rücksicht nehmen muss. Man kann ihn einfach schauen, auch wenn man gerade keine Lust hat, Kerzen anzuzünden und Rosenblätter zu verteilen.»

Tim

Schaut ihr Pornos eigentlich nur alleine oder auch mit eurem Partner oder eurer Partnerin?
Lea:
Ich habe noch nie einen Porno mit meinem Freund geschaut.

Tim: Das kann ich mir auch nicht vorstellen. Das Schöne am Porno ist doch, dass man auf niemanden Rücksicht nehmen muss. Man kann ihn einfach schauen, auch wenn man gerade keine Lust hat, Kerzen anzuzünden und Rosenblätter zu verteilen.

Wann seid ihr zum ersten Mal mit Pornos in Kontakt gekommen?
Lea:
Wir hatten eine Teleclub-Box zu Hause. Dort habe ich irgendwann einen Pornokanal gefunden.

Tim: Bei mir war es ein Heftchen. Ich bin mit 14 oder 15 auch ein paar Mal zum Kiosk gegangen und habe mir solche Pornoheftchen angeschaut. Das war mir dann ganz peinlich. Aber das war der Anfang; heute ist das alles viel anonymer.

Sina: Da erinnere ich mich auch daran: Bei mir hatte jemand in der Primarschule ein Pornoheft gefunden und herumgezeigt. Damals hatten wir noch gar keinen Bezug zu Sexualität und fanden das eher grusig. Spannend war es aber dennoch.

Dachtet ihr, dass das, was Pornos zeigen, echter Sex ist?
Tim:
Für mich war eigentlich immer klar, dass Pornos nicht real sind. Ich weiss gar nicht genau, wieso. Das wurde in der Schule im Sexualunterricht vermittelt, man hat es aber auch sonst immer wieder gehört.

Sina: Ich habe die Pornographie auch immer eher als Kunstwelt begriffen. Vor allem, weil ich schnell gemerkt habe, dass ich Sex, wie er in Pornos gezeigt wird, selber nicht haben möchte.

«Sexstellungen habe ich auch schon aus Pornos abgeschaut.»

Lea

Tim: Aufregend beim Sex ist ja, dass man nicht richtig weiss, welche Gedanken und Vorstellungen das Gegenüber hat. Beim Porno-Schauen fällt diese Spannung komplett weg, was es für mich sehr platt macht.  

Und doch bleiben die Bilder im Kopf hängen. Hat der Konsum von Pornos euer Sexleben geprägt?
Lea:
Geprägt sicher nicht. Aber Sexstellungen habe ich auch schon aus Pornos abgeschaut.

Tim: Ich glaube, dass sie vor allem Einfluss darauf haben, wie Sexualität in der Öffentlichkeit wahrgenommen und wie darüber geredet wird. Ein Gespräch wie dieses wäre vor 50 Jahren nicht möglich gewesen.  

Vielleicht ist es das heute dank Pornos so? Sprecht ihr denn auch im Freundeskreis darüber?
Sina: Mit meinen Freundinnen eigentlich nie. Es kam aber schon vor, dass ich mit Männern über Pornos gesprochen habe. Das fiel mir leichter, weil ich das Bild habe, dass fast alle Männer Pornos schauen. Bei den Frauen weiss ich es nicht. Wenn ja, dann sprechen sie nicht darüber.

Lea: Ich habe Freundinnen, mit denen ich mich über Sex austausche. Da erwähne ich vielleicht schon, dass ich Pornos schaue. Aber über Details spreche ich nie, das ist mir zu privat.

«Pornos schauen ist blosser Konsum, der kaum Konsequenzen hat. Etwas sehr Oberflächliches. Beim Sex hingegen ist man viel stärker involviert und kämpft manchmal mit Unsicherheiten.»

Sina

Tim: Ich rede auch eher selten darüber. Was aber oft vorkommt, ist, dass in WhatsApp-Chats Ausschnitte aus Sexszenen herumgeschickt werden. Manchmal ganz absurde Sachen. Über Pornos werden höchstens hie und da blöde Witze gerissen. Sie müssen einfach als Mittel zum Zweck dienen. Das bietet wenig Substanz für einen interessanten Austausch.

Also ist es in eurem Umfeld ein Tabu?
Tim:
Es ist insofern ein Tabu, als ich nicht von mir aus anfange, über meinen Pornokonsum und meine Vorlieben zu sprechen. Wenn mich aber jemand fragt, ist das etwas anderes. Mir wäre dann allerdings auch wichtig, mein gespaltenes Verhältnis zu Pornos zu erwähnen und reflektiert darüber zu sprechen.

Ist das beim Thema Sex anders? Wird darüber öfter gesprochen?
Sina:
Ja. Für mich sind das zwei verschiedene Paar Schuhe. Pornos schauen ist blosser Konsum, der kaum Konsequenzen hat. Etwas sehr Oberflächliches. Beim Sex hingegen ist man viel stärker involviert und kämpft manchmal mit Unsicherheiten. Das macht den Erfahrungsaustausch viel spannender.

Lea: Ich glaube, über Sex wird oft gesprochen um anzugeben. Das ist bei Pornos nicht möglich, mit Selbstbefriedigung kann man ja kaum prahlen.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wenn wir schon dabei sind: Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos – und 19 andere Fakten zum Thema

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nguruh 07.07.2016 13:34
    Highlight Highlight Fehlt da nicht noch die Fussnote zu den Namen?`:)
  • mininärve 26.04.2016 21:39
    Highlight Highlight Ja Hallo , Gaht's eigentlich no ???
  • Der Beukelark 26.04.2016 19:51
    Highlight Highlight Tim zündet Kerzen an und verteilt Rosenblätter? Creepy Stuff! Wäre ein "Natural Bachelor"!
  • dracului 26.04.2016 16:54
    Highlight Highlight Pornos prägen nicht, sind nur oberflächlich, Konsum? Folgendes Experiment: Ihr dürft an alles denken, ausser an einen gelben Elefant! Welches Bild habt ihr gerade vor euren geistigen Auge? Pornos beeinflussen uns sehr wohl, denn alles was wir sehen und tun beeinflusst uns! Ob diese Beeinflussung gut ist oder wie sich das langfristig auf Beziehungen auswirkt, wird wohl noch in vielen Studien untersucht werden müssen.
  • Scaros_2 26.04.2016 11:10
    Highlight Highlight Ach ist das schön - Man kann neuerdings über Pornos reden. Also bei meinem Freundeskreis, sowohl "nur mit Männer" als auch "nur mit Frauen" ist dich locker möglich. Die letzte Diskussion war über Analsex in Pornos und die Frage "Wie viel Vorbereitung" vor dem Dreh wohl nötig ist, denn der Pornofilm vermittelt ja oft, "Start - Unterhose weg, am besten Zerreisen und rein damit. Das geht in der Realität jetzt nicht wirklich so einfach zumindest nicht wenn man vielen Frauen zuhört. Im Grunde war es eine lockere Sachdiskussion bei Alkohol in wie fern Porno vs. Realität zutrifft und wann nicht^^.
  • bangawow 26.04.2016 10:40
    Highlight Highlight Porno ist hipsterig geworden und wird medial aufgeblasen. Zu einem Riesending. Aber es ist schön, dass die Studis miteinander darüber reden können.

    Hihi.

    Zum Glück ist die schönste Nebensache der Welt immer noch persönlich und intim.
    • Mark84 26.04.2016 14:41
      Highlight Highlight Hihi. Zu einem Risending.
    • Ich hol jetzt das Schwein 26.04.2016 16:07
      Highlight Highlight Hihi. AufgeBLASEN... ;-)
    • Cpt Halibut 26.04.2016 17:58
      Highlight Highlight Hihi. In Tim.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Human 26.04.2016 10:35
    Highlight Highlight Intressanter Artikel und ja kenn ich als Frau zuzugeben das man hin und wieder einen Porno schaut ist irgendwie schwierig und fällt einem wesentlich leichter gegenüber einem Mann wie einer anderen Frau. Aber irgendwie komisch in einer Welt in der Sexualität so offen gelebt und diskutiert wird, trotzdem hat man Angst von einer anderen Frau den "Was bist du den für ein Mensch"-Blick zu ernten

SP-Chef Levrat: «Schlecht überlegte Umweltpolitik hat soziale Konsequenzen»

SP-Chef Christian Levrat erklärt, wie er das Klima retten will, ohne den Mittelstand zu belasten. Und was seine Partei besser kann als die Grünen.

Wahlkampfstress? Keine Anzeichen bei SP-Präsident Christian Levrat als wir uns im Bundeshaus treffen. Die Partei sei hervorragend organisiert, sein Generalsekretariat leiste super Arbeit. Kaum hat dann aber das Interview begonnen, vibriert das Handy. «Merde», entfährt es Levrat. Er hat einen anderen Termin vergessen.

Sie sind seit elf Jahren Präsident und immer im Warnmodus. Geht Ihnen diese Rolle des Schwarzmalers nicht manchmal auf den Geist?Wir warnen nicht, wir ziehen Bilanz. Die letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel