Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vater der getöteten Kinder von Flaach vor Gericht: Die ganz normale Wandlung des Herrn K.

Das Bezirksgericht Weinfelden. Bild: watson

Gewerbsmässiger Betrug, Urkundenfälschung, Zechprellerei: Der Fall, der am Mittwochnachmittag am Bezirksgericht Weinfelden verhandelt wird, würde unter anderen Umständen kaum für Aufsehen sorgen. Vor Gericht steht aber niemand Geringerer als Mike K., Ex-Mann von Natalie K., der Kindsmörderin von Flaach. Die Geschichte einer Läuterung. 

14.09.16, 11:12 14.09.16, 16:37


Vielleicht blinzelte Mike K. kurz, als die Richterin die Ereignisse des 1. Januars 2015 streifte. Sonst zeigte er kaum Regungen. Den Rücken durchgestreckt, die Stimme klar und bestimmt wie auf dem Exerzierplatz schilderte Mike K. der 30-jährige Ex-Militär, dem Gericht wie das für ihn war, als Natalie K. seine damalige Partnerin, die beiden gemeinsamen Kinder tötete. Wie diese «monströse Tat» alles änderte, was vorher war, das Leben des jungen Paars auf den Kopf stellte, weil die Hälfte der Familie ausgelöscht worden war.

Nur kurz, im im Vorbeigehen sozusagen, denn was am Mittwoch in den am Bezirksgericht Weinfelden verhandelt wurde, hatte nur am Rande mit der Tragödie von Flaach zu tun. Und doch zieht sich eine direkte Linie von dem verhängnisvollen Jahresbeginn 2015 zu diesem Altweiber-Sommernachmittag im sonnendurchfluteten Raum an der Rathausstrasse 2 in Weinfelden.

Flaach wurde in den ersten Januartagen 2015 zur Chiffre für eine kalte, gefühlsneutrale Bürokratie, die weitab von den Menschen und ihren Bedürfnissen, in abgeschotteten Büros und hinter blickdichten Trennwänden ihre Entscheide fällte. Vernünftig in der Sprache, grausam in der Tragweite. So sah es nicht nur Natalie K., die Kindsmörderin, so sahen es auch die Eltern von Natalie K. und so sah es Mike K., ihr Ehemann.

Eine Welle der Entrüstung schwappte damals durch die Zeitungsspalten und Online-Foren, Parteien, Bürgerinitiativen und Personen des öffentlichen Lebens schäumten gegen die KESB, die mit ihrer unmenschlichen Praxis intakte Familien auseinanderreisse. Die Geschehnisse von Flaach, so der Tenor, seien nur die logische finale Konsequenz einer Behörde, die sich mehr für Zahlen und Strukturen als für den Menschen dahinter interessiere.

Die Psychologin Julia Onken spricht im Frühling 2015 an einer Mahnwache für die getöteten Flaacher Geschwister und fordert die Entmachtung der KESB. Bild: KEYSTONE

Auch Mike K. nahm die Kinder- und Jugendschutzbehörde in die Pflicht. Schuld sei ein schwieriges Wort, sagte Mike K. in einem Gefängnis-Interview mit der «Sonntags Zeitung» Anfang Februar 2015, aber die KESB habe seine Frau zu der Tat getrieben. Anstatt die Situation zu entschärfen, haben KESB und Beistand das Ganze nur noch schlimmer gemacht. Mike K. drohte mit Klage, zuerst gegen die KESB, dann, nachdem sich Natalie K. im August 2015 in Haft das Leben nahm, und Mike K. zum Wittwer gemacht hatte, auch die Justizdirektion.

Davon wollte K. an diesem Dienstagnachmittag in Weinfelden nichts mehr wissen. Die KESB treffe keine Schuld, sagte der 30-Jährige. Das wisse er jetzt, wo er alle Puzzleteile beisammen habe und die Wahrheit kenne. 

Langer Deliktekatalog

Mike K. ist ein geläuterter Mann. Und auf Korrektheit bedacht. Zumindest  präsentierte er sich so vor dem fünfköpfigen Gremium des Bezirksgerichts Weinfelden. Es tue ihm Leid, sagte er im Schlusswort, er wolle sich von Herzen bei allen entschuldigen, die wegen ihm zu Schaden gekommen sind, bei den Geprellten und Betrogenen, bei den übers Ohr gehauenen und bei den Hintergangenen. Bei der Staatsanwaltschaft und der Polizei sowieso, denen er mit seinen Taten so einen grossen Aufwand beschert hatte. 

Über 80 Delikte warf ihm die Staatsanwaltschaft vor. Einmal verkaufte Mike K. über Internet-Auktionsplattformen Handys, für die er Geld kassierte, die er aber nicht lieferte, dann kaufte er Autos, die er nicht bezahlte und weiterverkaufte. Hinzu kommen Zechprellerei, Verstösse gegen das Waffengesetz (K. kaufte bei einem Kollegen einen Teleskopstock), Fälschung von Betreibungsregisterauskünften, ausstehende Mietforderungen. Die Liste liesse sich schier endlos fortsetzen. Über zwei Jahre lang finanzierte K. für sich und seine Familie so einen Lebensstandard weit über seine Verhältnisse und legte dabei nach Auffassung des Gerichts eine «enorme kriminelle Energie» an den Tag. Bis am 4. November 2014 die Kantonspolizei Zürich das Haus des Ehepaars stürmte und der «Alptraum» wie K. diese Zeit heute nennt, ein Ende hatte. 

Ortsschild von Flaach ZH: Hier tötete Natalie K. am Neujahrstag 2015 ihre beiden Kinder. Bild: KEYSTONE

Zuvor schon hatte das «Mietnomadentum» der Familie zu einer Gefährdungsmeldung bei der KESB geführt. Diese verordnete den beiden Kindern Nicolas und Alessia einen Beistand. Der Anfang vom Ende einer Familie, die immer «mehr Schein als Sein» war.

«Das sollte man schaffen»

Was trieb Mike K., den gelernten Detailshandelsfachmann zum gewerbsmässigen Betrug? Was machte aus dem Berufsmilitär, der in der Armee einen Infanteriezug führte, einen Zech- und Mietpreller? Mike K. holte aus, weist auf die «äusseren Umstände» hin, auf seine Ehefrau, Natalie K., die nach der Geburt des ersten Kindes, Nicolas, keine Lust mehr hatte zu arbeiten und doch immer mehr forderte. Auf die Entlassung aus dem Militär, wegen Restrukturierungen und auf das monatliche Einkommen, das sich infolge des Jobverlusts schlagartig reduzierte, von knapp 10'000 Franken, auf 3500. «Eine Situation totaler Verzweiflung» sei das gewesen. Der Gang zum Sozialamt sei nicht in Frage gekommen, geschämt hätte er sich da, vielleicht sei er auch zu stolz gewesen, und sowieso: «Als Schweizer Familie sollte man das doch selber schaffen.»

Mit seinem kahlgeschorenen Haupt, dem blau-grün Kurzarmhemd mit den frechen Quer- und Längsstreifen,  der Uhr mit dem Metallarmband und dem getrimmten Bart wirkt Mike K. normal, derart normal, dass es fast schon wieder auffällig wirkt. Wie der Gegenentwurf zu seiner Ex-Frau, Natalie K., der der Psychiater Frank Urbaniok eine seltene psychische Störung attestierte: Ein ausgeprägter Geltungsdrang, gepaart mit einem Hang zur grossen Geste – instabiler Realitätsbezug, wie es der Zürcher Chefpsychiater in einem Gutachten formulierte. 

Realität ist ein wichtiger Begriff im neuen Leben von Mike K. So wie Wahrheit. Ein realitätsfernes Leben hätten sie geführt, Mike und Natalie K. Jetzt aber wünsche er sich nichts mehr, als wieder «ein bodenständiges Leben zu führen».  

Dieser Mann ist wiederauferstanden. Vor eineinhalb Jahren noch, in der Untersuchungshaft im Kantonalgefängnis Frauenfeld, sagte Mike K., dass er draussen nichts mehr habe. Seine Familie gebe es so nicht mehr.

Heute scheint das alles weit weg. Einen Neuanfang wolle er wagen, die Zeit nutzen, um sich weiterzuentwickeln, um zu wachsen, erwachsen zu werden.

Mike K. betreibt jetzt Sport im Gefängnis. Eine neue Lebensqualität habe er entdeckt, Motivation und Kraft, um vorwärts zu gehen im Leben. 50 Kilogramm habe er abgenommen. Die verwaschenen Blue-Jeans mit den ausgebeulten Hosentaschen baumeln lose um die Beine des 30-Jährigen.

Es sei ein langer Weg, den er zu gehen habe, das sei dem Angeklagten hoffentlich klar, mahnte die Richterin bei der Urteilsverkündung.

Am 1. Oktober will Mike K. seinen ersten Marathon laufen. 

Das Urteil

Das Gericht verurteilte Mike K. im abgekürzten Verfahren zu 42 Monaten Freiheitsentzug und einer Busse von 1200 Franken. Zudem hat der Mann eine frühere bedingt ausgesprochene Geldstrafe nun zu zahlen. Der 30-jährige Schweizer anerkannte sämtliche Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft: Gewerbsmässiger Betrug, mehrfache Urkundenfälschung, mehrfache Zechprellerei und weitere Delikte. Anklage und Verteidigung waren sich auch über den Strafantrag einig. (sda)

Der Kampf gegen die KESB

Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 14.09.2016 12:27
    Highlight Wie sehr sich Mike K. künftig wandeln wird, wird sich irgendwann in der ferneren Zukunft weisen, zumal solche Aussagen zum üblichen Verteidigungs-blabla gehören 🤔!

    Ganz sicher aber hat er sich einen staatlichen Bonus bei der Urteilsbemessung einhandeln wollte, als er nun der KESB - ganz im Gegensatz zu seinen früheren vehementen Vorwürfen - das Wort redete und sie von jeglicher Schuld ausnehmen wollte.

    Sowas von durchschaubar, was immer man auch von dieser Behörde und deren umstrittenen Massnahmen letztlich halten mag 😉!
    33 59 Melden
    • Special K 14.09.2016 13:24
      Highlight Jetzt haben Jahre lang alle auf die KESB eingeprügelt und jetzt soll alles anders sein? Geht natürlich gar nicht. Was nicht wahr sein darf, ist sicher gelogen. Wo kommen wir hin, wenn uns unser Feindbild einfach weggenommen wird?
      52 14 Melden
    • Angelo C. 14.09.2016 19:27
      Highlight Man merkt den Blitzern das wohl mehrheitlich jugendliche Alter an - die Beweggründe des plötzlichen Stimmungswechsels von Mike K. nehmen sie für bare Münze 😊! Und erkennen bei Kindswegnahmen auf rein administrativer Basis (o.Gu.) - im Gegensatz zu mir, der sowas erlebt hat - nichts teilweise fragwürdiges, wissen wohl auch nicht, dass man heute für sowas (aus Zeiten der früheren Vormundschaftsbehörde) staatlicherseits Wiedergutmachungszahlungen leistet.

      Erst in einigen Jahren kann man sagen, ob die KESB diesbezüglich ein Fortschritt bedeutet 🤔!

      Inzwischen läuft der KESB das Personal davon.
      9 6 Melden
    • Friction 14.09.2016 19:35
      Highlight Wow, da hat jemand ein Anwaltspatent oder eine anderweitig juristische Ausbildung genossen. Wonach die Bauchpinselei einer Behörde auf das Strafmass ausschlaggebend wären... Bei einem solchen Vertrauen in die Behörde, werden Sie bestimmt auch nein beim neuen Nachrichtendienstgesetz stimmen (sorry, inhaltsfremd und doch platziert)
      6 5 Melden
    • Angelo C. 14.09.2016 23:47
      Highlight Für sowas braucht man kein Anwaltspatent, Betroffenheit in der eigenen Jugend, dazu etwas Lebenserfahrung, reicht meistens aus.

      Ich habe nirgends dem Gericht einen Deal unterstellt, lediglich dem Angeklagten ein anbiederisches Verhalten attestiert.

      Und für Ihren letzten Satz bin ich Ihnen sowas von dankbar 👏! Natürlich habe ich ein NEIN eingelegt. Wobei es mich aber doch sehr wundert, dass diese hier stark vertretene und dem Staat gegenüber misstrauische Ablehnungsfront des NDG, ausgerechnet bei der KESB ausschert und den Behörden in einer ebenso delikaten Sache blind vertraut...

      Lol 😄!
      8 4 Melden
    • Friction 15.09.2016 09:53
      Highlight OK. Wenn sie das Verhalten kritisieren, dann stellen Sie das Motiv des Vaters in Frage und unterstellen ihm, dass er genau so einen Deal erwartet.
      Vielleicht hat er damit geliebäugelt. Pech für ihn - das wird nicht aufgegangen sein. Nun leider können sowohl Sie noch ich dieses Motiv belegen. Das weiss der Vater alleine. Aber schön, so hypothetische Diskussionen zu führen (y) :-)
      3 1 Melden

Wie ein Schweizer Grosi für ein gesetzliches Enkelbesuchsrecht kämpft

Vor vier Jahren hat Ilse Niederer ihre Enkeltochter das letzte Mal gesehen. Die 75-Jährige kämpft seither für einen gesetzlichen Besuchsanspruch für Grosseltern – nun auch im Parlament.

Ilse Niederer ist stolze Grossmutter eines fünfjährigen Mädchens. Doch gesehen hat sie ihre Enkelin in den vergangenen fünf Jahren erst zwei Mal. «Meine Ex-Schwiegertochter will nicht, dass wir unsere Enkelin sehen. Und ich und mein Mann haben kaum eine Chance dagegen vorzugehen», erklärt Niederer ihre Situation. Die 75-Jährige macht das traurig und wütend.

Ilse und ihr Mann Marcel Niederer haben bereits viel versucht, um ihr Enkelkind zu Gesicht zu bekommen. «Wir haben eine Mediation …

Artikel lesen