Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erich von Däniken mit seinem Tweet über «Homos»

Erich von Däniken mit seinem Tweet über Homosexuelle. Bild: Keystone/Twitter/watson

Erich von Däniken entschuldigt sich nach «Homo-Tweet» – weil ein SP-Politiker einschritt

Nach seinem Tweet über Homosexuelle fegte ein Shitstorm über Pseudowissenschaftler Erich von Däniken. Jetzt entschuldigt er sich mit einem Statement. Auslöser dafür war ein Jungpolitiker, der interveniert hatte.

12.06.17, 18:43 13.06.17, 06:45


«Ein Sturm im Wasserglas! Ich freute mich über die vielen Inserate, in denen speziell für Festivals der Homos, Lesben etc. geworben wird. Und fragte mich eher belustigt: Dürfen Normale eigentlich auch kommen? Dabei hatte ich das Wort ‹Norm› im Kopf wie ich es als alter Lateiner in der Schule gelernt hatte. Die ‹Norm› ist eingeengt. Man möge mir verzeihen, wenn ich jemanden verletzt habe. Ich bin mit Schwulen und Lesben genauso Freund wie mit ‹Normalen›. Sehr herzlich – Erich von Däniken»

Diese Nachricht erreichte den Jungpolitiker Dimitri Rougy am Montagnachmittag per Mail. Der 19-Jährige, der für die Sozialdemokraten im Interlaker Grossen Gemeinderat sitzt, hat sich am vergangenen Samstag furchtbar über Erich von Däniken geärgert. Dieser war in Zürich offenbar Zaungast des Pride-Umzugs in Zürich. Als die Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transpersonen an ihm vorbeizogen setzte er einen Tweet ab und erntete dafür einen Shitstorm

Der Tweet des Anstosses

«So etwas geht einfach nicht», sagt Rougy, der selber auch am Pride-Umzug teilnahm. Er ist noch immer empört über von Dänikens unbedachte Aussage. Zuerst habe er prüfen wollen, ob er gegen ihn Anzeige erheben kann. Dann habe er ihn angerufen und zur Rede gestellt. Zuletzt konnte er von Däniken eine schriftliche Entschuldigung abringen.

Dimitri Rougy, Grosser Gemeinderat der SP

Dimitri Rougy

Bild: twitter

Doch so richtig zufrieden ist Rougy damit nicht. Er sagt: «Seine Erklärung des Wortes ‹Norm› und dessen lateinische Herkunft, finde ich nicht gerade überzeugend.» Wenn er auf Twitter nicht falsch verstanden werden möchte, solle er auch nicht unverständliche Aussagen verfassen. Für Rougy bleibt von Dänikens Aussage verletzend, auch wenn er ihm dafür dankt, sich entschuldigt zu haben. Ich möchte von Däniken keine böse Absicht zuschreiben. «Ich glaube, er wusste es einfach nicht besser.»

Von Däniken, vor allem bekannt durch seine pseudowissenschaftlichen Thesen und dem Mystery Park in Interlaken, ist heute 82 Jahre alt. Seine Bücher über sogenannte «Prä-Astronautik» waren teilweise Bestseller und bis heute unterhält er eine grosse Fangemeinde. Derzeit schreibt er wieder an einem neuen Buch und hat für ein Statement zum «Homo-Tweet Vorfall» nur wenig Zeit. Dass es einen Shitstorm gab, habe er gar nicht mitbekommen, sagt er. Er habe es sich abgewöhnt, die Reaktionen auf seine Aussagen zu lesen. Dazu habe er schlichtweg keine Zeit. «Mein Tweet war aber auf jeden Fall nicht diskriminierend gemeint», sagt er und erläutert nochmals, wie er das Wörtchen «Norm» für sich definiert. Mehr Zeit für eine Erklärung bleibt nicht. Er sagt: «Nun muss ich aber zurück an die Arbeit. Ich habe den Kopf gerade ganz woanders.»

Gay Pride in Istanbul

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

52
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • poga 13.06.2017 10:27
    Highlight @dimitrirougy sosehr ich es schätze, dass du hier "aktiv" mitdiskutierst, so lass mich dir etwas sagen. Zur falschen Zeit an falschen Ort. Ich habe gesehen dass du hier mitschreibst. Dass ist eine super Sache. Ich habe gesehen was du schreibst. Naja kurze Antworten, die wahlweise witzig wahlweise etwas angriffig sind. Dies ist zwar gut, aber aus der Situation heraus, etwas schwach. So weicht das Bild, dass du vermitteln möchtest stark vom Bild dass die User sich bilden ab. Aus deiner Situation heraus, müsstest du mehr Inhalt bieten.
    4 2 Melden
    • dimitrirougy 13.06.2017 22:17
      Highlight gut, dann bitte: worauf soll ich eingehen/meinen standpunkt erläutern, oder so?

      es folgt gleich noch ein post, den ich heute gemacht habe. zu EvD und Herr Löffel, der Heute gleich noch einen oben drauf gesetzt hat (zu was sehr ähnlichem, bild vom tweet auch gleich):

      3 6 Melden
    • dimitrirougy 13.06.2017 22:18
      Highlight Bild 1 von 2 :)
      3 5 Melden
    • dimitrirougy 13.06.2017 22:18
      Highlight Und noch der Rest.
      3 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • EvilBetty 13.06.2017 08:39
    Highlight ...
    14 0 Melden
  • Candy Queen 13.06.2017 07:00
    Highlight @dimitri: Gelegenheit gewittert, in die Medien zu kommen? Zeichne dich durch mehr aus als Stürme im Wasserglas zu verursachen.
    7 3 Melden
    • dimitrirougy 13.06.2017 08:35
      Highlight ach, weisst du denn, durch was ich mich sonst auszeichne?
      2 13 Melden
    • Candy Queen 13.06.2017 11:31
      Highlight Dann schiess mal los!
      5 2 Melden
  • neutrino 13.06.2017 06:19
    Highlight Rougy hätte eine Anzeige machen sollen. Dann hätte er gelernt, dass sowas für eine Ehrverletzung nicht ausreicht.
    11 3 Melden
  • Taggart 13.06.2017 06:04
    Highlight «So etwas geht einfach nicht», sagt Rougy.
    Dem werten Herr Rougy sollte man mal erklären, was Meknungsäusserungsfreiheit ist.
    11 4 Melden
  • Vergugt 12.06.2017 23:52
    Highlight Da sich Dimitri Rougy offensichtlich in der Kommentarspalte rumtreibt, hier noch etwas zuspruch: Ich finfds super, dass du und wie du reagiert hast. Lass dich von den Trollen hier nicht ärgern! ❤
    6 18 Melden
    • peterli90 13.06.2017 08:28
      Highlight Ja klar, das neue Modewort Troll bzw trollen: Sobald man anderer Meinung ist, wird man als Troll diffamiert. Guet Nacht, Gsprächskultur!
      13 7 Melden
    • dimitrirougy 13.06.2017 08:36
      Highlight Danke dir! ❤️
      4 9 Melden
    • Roterriese 13.06.2017 09:42
      Highlight Everyone likes me and thinks I'm great
      In my safe space (my safe space)
      People don't judge me and haters don't hate
      In my safe space (your safe space)

      Bully-proof windows
      Troll-safe doors
      Nothing but kindness in here
      5 3 Melden
  • Dr. Atom 12.06.2017 23:37
    Highlight Wahrscheindlich haben die von SETI ihm eine Radiowelle auf seinem Empfangsbereich gesendet😂
    3 0 Melden
  • Roterriese 12.06.2017 21:40
    Highlight Das video passt einfach immer..
    21 2 Melden
  • AskLee 12.06.2017 21:28
    Highlight Wieviele andere Ü80-Jährige hätten sich da genau gleich ausgedrückt und nichts Böses dabei gedacht. (denke an ältere Herren in der Verwandt- und Bekanntschaft)
    Meiner Meinung nach sind die Reaktionen zu heftig. Er hat sich entschuldigt...gut ists.
    65 10 Melden
    • Fabio74 14.06.2017 07:02
      Highlight auch 80jährige müssen halt denken bevor sie schreiben bzw mit Kritik umgehen können als Reaktion.
      4 4 Melden
  • EMkaEL 12.06.2017 21:22
    Highlight Was für ein depp... Dieser Dimitri Rougy.



    Hoffentlich zeigt er mich jetzt nicht an.. 🙈
    47 42 Melden
    • Ron Collins 12.06.2017 21:45
      Highlight Klar musste bald ein guter SPler ausgekrochen kommen, mit dem mahnfinger rumfuchtelnd und sich empöhhren. Fehlt nur noch der Schawinski im Fernseher...Wetten!?
      so lächerlich diese Aktion von diesem Jungen, ein ganz toller Politiker wird das!
      36 30 Melden
    • dimitrirougy 12.06.2017 22:21
      Highlight Oh EMkaEL, sollte ich? 😂
      20 33 Melden
  • peterli90 12.06.2017 20:51
    Highlight «Ich glaube, er wusste es einfach nicht besser.»

    So viel zu Toleranz und anderen Meinungen, lieber Jungpolitiker.

    Ps.: Wenn er wirklich der Meinung ist, dass der Tweet von Erich von Däniken strafrechtlich relevant ist, dann empfehle ich dringendst ein Jurastudium. Aber eben, es soll ja Leute geben, die mittlerweile andere wegen Äusserungen wie"Tubel", "Idiot" oder "Depp" anzeigen. Es gibt ja sogar Organisationen, die einem dabei unterstützen - wir haben anscheinend keine Probleme in der Schweiz! :-)
    56 7 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 20:57
      Highlight Beleidigungen sind nun mal strafrechtlich relevant. Das heisst nicht, dass es nicht andere Probleme gibt
      14 46 Melden
    • peterli90 12.06.2017 21:21
      Highlight @fabio74, besten Dank für die Klarstellung, das ist mir als ehemaliger Gerichtsschreiber bekannt ;-)

      Aber hey, ich meine wenn's Spass macht, von anderen Vollmachten einzuholen, um danach in ihrem Namen wegen z.B. oben genannten Äusserungen Strafantrag zu stellen - ich habe kein Problem damit. Mich würde es aber nicht erfüllen.
      24 3 Melden
    • dimitrirougy 12.06.2017 22:25
      Highlight Legalität ≠ Legitimität. Dazu brauche ich kein Jurastudium, aber danke. Und übrigens: Denken Sie wirklich, ich würde nicht mit Anwälten solche Dinge besprechen?
      15 39 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nevermind 12.06.2017 20:32
    Highlight Lasst doch den Erich sein wie er ist. Ein Paradiesvogel der noch nie der Norm entsprochen hat.
    Von Däniken hat in seinem Leben mehr als genug Häme erlebt weil er ist wer er ist.
    Da braucht es keinen Jungpolitiker um ihn zu erziehen.

    Pseudoweltverbesserer.
    59 10 Melden
    • Ron Collins 12.06.2017 21:49
      Highlight Genau! So jung und schon so verbort. Hauptsache die Beamten beschäftigen mit solchen BS!! Hauptsache Publicity für die gute Partei.
      28 11 Melden
  • Roterriese 12.06.2017 19:55
    Highlight "Zuerst habe er prüfen wollen, ob er gegen ihn Anzeige erheben kann. " selten so gelacht^^, aber irgendwie typisch SP'ler.
    61 28 Melden
    • Fabio74 12.06.2017 20:58
      Highlight wenn man als Hardcore SVPler keine Argumente hat roterriese
      21 38 Melden
    • SemperFi 12.06.2017 22:20
      Highlight Der Oberanzeiger in diesem Land ist immer noch der Lieli-Andi, meines Wissens mit einem V zwischen S und P.
      19 20 Melden
  • dF 12.06.2017 19:49
    Highlight Aber doch hat er wieder von <Normalen> geschrieben, anstatt 'bin Freund von allen'.

    13 32 Melden
    • EvilBetty 12.06.2017 20:42
      Highlight Er hat es aber in, wenn auch falsche, Anführungszeichen gesetzt.
      19 7 Melden
    • dF 12.06.2017 20:56
      Highlight @an die Blitzer

      Der Herr EvD rechtfertigt/entschuldigt sich von einem Tweet, dessen er kritisiert wird, weil er das Wort 'Normal' für nicht Heteros gebraucht hatte, indem er salopp sagt <habs ja nicht so gemeint, habs ja nur so gelernt>, ohne selbst darüber nachzudenken, wie sich dieses innerhalb seiner Lebensjahre an Bedeutung geändert haben könnte. Schlimmer noch, er benutzt das Wort normal um normal zu rechtfertigen.

      Im übrigen wo stellt Ihr Blitzer mich hin? Bin selber irgendwo zwischen Poly- und Pansexuell. Die Antwort darauf nimmt mich wirklich wunder.
      9 27 Melden
    • Tomlate 12.06.2017 21:47
      Highlight Der Idealfall wäre, wenn du schon gar nicht erwarten würdest, irgendwohin gestellt zu werden und dies auch niemand anderes tun würde. Wir sind in solchen Belangen sicher viel weiter als vor 40 Jahren. Allerdings noch lange nicht am Ziel.
      11 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ruffy 12.06.2017 19:36
    Highlight Wann genau sind eigentlich alle solche mimosen geworden? Immer dieses gejammen und drohen mit anzeigen nur weil etwas nicht 10mal überdacht wuder und nicht 110% politisch korrekt ist. Auch wenn ich mit däniken für einen spinner halte.
    68 11 Melden
  • Tan Long 12.06.2017 19:17
    Highlight Bin auch nicht einverstanden mit der Ideologie des binären Geschlechtscodes: aber der Däniken darf durchaus anderer Meinung sein und diese auch verteidigen wenn er kann.
    Ich teile die Meinung des Grossrates z.B. nicht.....
    70 20 Melden
    • dimitrirougy 12.06.2017 22:27
      Highlight Wobei anderer Meinung sein?
      7 28 Melden
  • Susannah 12.06.2017 19:14
    Highlight Ein riesen Theater um: nichts! Herrje, mir ist es manchmal auch zu blöd, jedes Wort noch zig mal zu überdenken, ob es denn jemand uminterpretieren könnte! Aber egal, wer, wo, was sagt, es gibt immer einen, der anfängt, Wörter zu sezieren!
    Oh, und siehe da, gerade habe ich die Männer verurteilt! 🙊
    87 15 Melden
  • dommen 12.06.2017 18:50
    Highlight Ich bin auch kein Fan von Erich von Däniken, aber man kann es auch übertreiben mit dem "offended" sein.
    90 15 Melden

Tausende demonstrieren in Genf für wirksamere Schritte gegen Klimaerwärmung

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz hatten zu der Manifestation im Zentrum der Rhonestadt aufgerufen. Sie gaben die Teilnehmerzahl mit über 7000 an, die Polizei allerdings geht von 3000 bis 3500 aus. Greenpeace-Sprecher Mathias Schlegel zeigte sich jedenfalls sehr …

Artikel lesen