Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Temperaturen nicht mehr weit von Rekord aus dem Jahr 2009 entfernt

29.05.17, 18:19 29.05.17, 19:14


Eine Erlösung: Das kühle Nass. Bild: APA

Nach einem für den Monat Mai unüblich heissen Wochenende sind am Montag die Höchsttemperaturen teilweise noch leicht übertroffen worden. Örtlich kletterte das Thermometer über 31 Grad.

Am heissesten wurde es laut Meteo News mit 31,6 Grad in Sitten VS, gefolgt von 31,5 Grad in Beznau AG und 31,4 Grad in Leibstadt AG. Damit hätten sich die Werte teilweise den absoluten Mai-Rekorden aus dem Jahr 2009 weiter genähert, schreibt der Wetterdienst.

Zum Mitschwitzen: Der watson-Hitze-Ticker vom Wochenende

Zum Beispiel in Basel wurde es am Montag 31,3 Grad heiss und damit nur ein Grad weniger warm als am 25. Mai 2009. Damals waren in Basel 32,3 Grad gemessen worden.

Am Dienstag werde es noch einmal sehr warm, aber nicht mehr heiss, schreibt Meteo News. Für die etwas weniger hohen Temperaturen seien auch Gewitter verantwortlich, die für den Abend erwartet würden. (sda)

Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...

Wetter

Wie cool bist du wirklich? Finde es heraus im Test gegen die Hitzewelle

«Altä, chill mal» – 9 SMS-Konversationen mit der momentanen Hitzewelle

Verbring den Sommer in der Stadt, haben sie gesagt! Es ist toll, haben sie gesagt ...😣

Blitz, Donner und warme Temperaturen – der Juli war trotzdem kein klassischer Sommermonat

«Hitzehölle» Europa: Forscher gehen in Zukunft von bis 150'000 Todesopfern aus – pro Jahr

Glutofen City: In der Innenstadt wird es bis zu 6 Grad heisser als ausserhalb

9 Gründe, warum das Sauwetter auch seine guten Seiten hat

präsentiert von

Extreme Wettereignisse töteten seit 1996 mehr als 528'000 Menschen 

Winter-Zeit ist Kalte-Füsse-Zeit: Was man gegen das ewige Leiden tun kann

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rodney Stokes 06.06.2017 21:03
    Highlight FAKE NEWS! 😄
    0 0 Melden
  • Nathanael 30.05.2017 00:35
    Highlight Aber nenei der Klimawandel ist eine Erfindung der pöösen geldgierigen Wissenschaftler
    0 1 Melden
  • dommen 29.05.2017 19:54
    Highlight Ich mag Sommer nicht. Ich bevorzuge Herbst.
    19 25 Melden
  • Hessmex 29.05.2017 19:29
    Highlight Beznau, Leibstadt, da wo die AKW's am heizen sind😉
    31 3 Melden
    • Peter Bünzli 30.05.2017 06:02
      Highlight war auch mein erster Gedanke haha
      0 0 Melden

Wohl eher Scheinheiligen: Warum die Wetterregel mit den Eisheiligen Schwachsinn ist

Am Freitag beginnen die Eisheiligen. Doch das Datum ist falsch – und überhaupt stimmt die Wetterregel aus dem Mittelalter nicht mehr.

«Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis die Sophie vorüber ist.» Gemeint ist in dieser alten Bauernregel die «kalte Sophie», die am 15. Mai das Ende der am Freitag beginnenden Eisheiligen markiert. Die vier Heiligen Mamertus, Pankratius, Servatius und Bonifatius sollen der Sage nach an ihrem jeweiligen Namenstag vom 11. bis zum 14. Mai im gesamten mitteleuropäischen Raum für Bodenfrost und Kälte sorgen.

Sophia von Rom bringt als letzte Heilige einen frostigen Tag, bevor mit der zurückkehrenden …

Artikel lesen