Spass

Panik Panzer, Koljah und Danger Dan bilden zusammen die Antilopen Gang. bild: antilopengan/jkp

Die politischste Rap-Band Deutschlands über Merkels Homophobie, Pegida-Rassisten und Cro

Sie singen über die Flüchtlingskrise, Homophobie und ihre Liebe zur Polizei. Die Antilopen Gang mischt gerade die deutsche Rap-Szene auf mit einem Mix, der seinesgleichen sucht: Ironie, dezidiert linke Positionen und ganz viel Widerspruch. Ein Gespräch mit Gangmitglied Danger Dan über Angela Merkel, Ideologien und warum auch die Schweiz bald zum Baggersee wird.

26.02.17, 21:31 27.02.17, 08:45

Ihr werdet oft als die politischste Rap-Band Deutschlands bezeichnet. Stimmt das? Und: sagt das mehr über euch oder über den politischen Zustand Deutschlands aus?
Danger Dan: Das ist eine suggestive Frage, und erst noch mehr als eine. Ich such mir jetzt einfach mal eine der Fragen aus.

Schiess los.
Wir begreifen uns sicher mehr als Band und nicht als irgendeine Art politischer Zusammenschluss. Wir scheuen uns aber nicht davor, in unseren Songs politische Themen zu behandeln, ganz einfach deshalb, weil’s Themen sind, die uns interessieren.

Antilopen Gang «Beate Zschäpe hört U2»

Der Durchbruch: Mit dem Song «Beate Zschäpe hört U2» katapultierte sich die Antilopen Gang 2015 in den deutschen Rap-Olymp. Video: YouTube/Antilopen Gang

Wie politisch ist denn die deutsche Rap-Szene überhaupt.
Ich glaube, wir sind mit unserer Einstellung nicht allein. Je tiefer man in die Musikszene reinhört, desto mehr Leute findet man, die in ihren Texten eindeutig Politik verhandeln, Zugezogen Maskulin zum Beispiel, oder Sookee und die Crew TickTickBoom. Auch die Anfänge, die ersten deutschsprachigen Rap-Bands in den 90ern, waren alles andere als unpolitisch. Und auch ein Cro macht ja eine politische Aussage, wenn er singt: «Baby, mach dir keine Sorgen ums Geld.» Auch wenn’s jetzt bei ihm vielleicht nicht wirklich politisch gemeint ist.

Eine Prise Politik ...  «Das Trojanische Pferd» ...

Video: YouTube/Antilopen Gang

... und eine Dosis Quatsch: «Pizza».

Video: YouTube/Antilopen Gang

Habt ihr mittlerweile eine politische Verantwortung?
Ich glaube nicht, dass Musiker oder Künstler im Allgemeinen mehr Verantwortung als andere Menschen haben, oder haben sollten. Nur weil ich Musik mache, heisst das noch lange nicht, dass ich korrekte gesellschaftliche Analysen mache. Und bei vielen Rappern geht's ja auch voll in die Hose, wenn sie’s versuchen. Deshalb bin ich froh, wenn Rapper nicht das Gefühl haben, politisch sein zu müssen. Aber wir bekommen natürlich mit, dass wir gehört werden, es passiert etwas bei den Leuten und das hat dann auch einen politischen Effekt. 

Was für ein politischer Effekt?
Puh, naja, alles mögliche halt. Es hat aber auch seine Schattenseiten. Ich kenn’ das aus meiner Jugend, Politik entpuppt sich dann plötzlich als popkulturelles Spektakel, auf unseren Konzerten rufen die Leute oft anstatt Zugabe «alerta alerta antifaschista». Ich kann ihnen das nicht verübeln, aber es würde natürlich mehr Sinn machen, wenn man das einem Nazi entgegenruft. Ich fühl mich dann manchmal verwechselt, ich bin ja kein Nazi.

Gab's irgendwann einen Punkt, an dem ihr gesagt habt: So, jetzt reicht's, jetzt werden wir politisch. Eine Art Erweckungserlebnis?
Bei uns war's eher umgekehrt. Wir kennen uns aus dem politischen Kontext, waren dabei beim Gründungstreffen eines politischen Hiphop-Netzwerks, da ging's darum, Politik und Rap miteinander zu verbinden, zu versöhnen, Tendenzen in der Rapszene entgegenzuwirken, die wir für bescheuert hielten. Wir haben dann aber relativ schnell gemerkt, dass das gar nichts für uns ist. In erster Linie wollen wir Musik machen.

«Man vergisst manchmal, dass die Dinge auch besser werden.»

Und dieses Gefühl ist in letzter Zeit stärker geworden? Stichwort Flüchtlingskrise, Pegida, Rechtsnationalismus? Naja, man müsste sich selber stark zensieren, wenn man über das schreibt, was einen beschäftigt, und es kommen keine politischen Themen drin vor. Die Zeit ist einfach sehr politisch. In der Schweiz treffen sich tausende Neonazis zum Abhittlern, und in Deutschland haben wir seit Herbst 2015 tausende Flüchtlinge an den Bahnhöfen und allwöchentlich rechte Aufmärsche im ganzen Land.

Und dann?
Wir machen seit 2003 in diesem Trio Musik. Im Lauf der Jahre, gab es immer wieder Phasen, wo wir gemerkt haben, uns brennen politische Themen unter den Nägeln, da wollen wir drüber reden. Und gleichzeitig gibt es immer wieder diese Quatsch-Phasen, eine Art Eskapismus, den wir uns nicht nehmen lassen wollen. 

«Ich bin ziemlich sicher, dass nicht ein paar Leute in irgendwelchen Mega-Wolkenkratzern die Fäden in der Hand halten und 99 Prozent der Menschheit unterdrücken.»

«Gestern war nicht besser und heute ist nicht schlechter» singt ihr im gleichnamigen Lied – Ist die Welt gar nicht so schlimm, wie man immer meint?
Tendenziell nein. Es hilft, den Zeithorizont etwas auszuweiten. In den letzten 200, 300 Jahren hat sich, obwohl auch die schrecklichsten Kapitel geschrieben wurden, einiges zum Guten verändert. Wir haben Demokratie eingeführt, politische Fortschritte, haben die Gleichstellung der Geschlechter rund um den Globus ein Stück weit vorangetrieben. In dem Sinne: Ja, man vergisst manchmal, dass Dinge auch besser werden.

Woran liegt das?
Es gibt so ein Grundgefühl: «Oh Gott, die Welt geht unter, alles geht bachab», und dann schlägt halt die Zeit der politischen Rattenfänger. Aber eben: Es gab ja schon mal US-Präsidenten, die aus ähnlichem Holz wie Trump geschnitzt waren, nationalistische Strömungen tauchen immer wieder auf und auch Neonazis sind kein Phänomen der 10er-Jahre. Aber: Man sollte trotzdem die Augen offen halten und alert sein.

Eure Musik richtet sich auch gegen diesen Hass auf alles: Woher kommt diese Wut gegen das System, die Medien, die Flüchtlinge, die USA, die political correctness, den «Genderwahn», «die da oben»?
Ich weiss nicht, ob ich als Rapper eine passende Antwort darauf habe. Ich versuch's mal: In komplizierten Zeiten suchen sich die Menschen simple Erklärungsmodelle. Dann ist es halt einfacher zu sagen: «Die da oben wollen, dass es mir Scheisse geht.» Ich bin aber ziemlich sicher, dass die Welt nicht so einfach ist, dass nicht ein paar Leute in irgendwelchen Mega-Wolkenkratzern die Fäden in der Hand halten und 99 Prozent der Menschheit unterdrücken, wie Pegida, AfD und Co. immer wieder propagieren.

Wie geht man mit solchen Weltanschauungen um?
In der Tagessschau wird die AfD ja als islamkritische Partei bezeichnet. Ich glaube, das stimmt nicht, das sind ganz einfach Rassisten. Es gibt gute Gründe, den Islam oder gewisse Strömungen darin zu kritisieren, aber ich glaube nicht, dass die AfDler da ein echtes Interesse haben.

«Ich müsste mich grausam verbiegen, um in dieser widersprüchlichen Welt nicht widersprüchlich zu sein.»

Also totschweigen?
Ich glaube nicht, dass man mit Rassisten diskutieren muss. Wie willst du Ängsten, die völlig aus der Luft gegriffen sind, beikommen? Nimm zum Beispiel Dresden: da gibt es nicht einmal ein politisches Thema, Sachsen hat ja praktisch keine Ausländer. Das ist einfach ein irrer Rundumschlag von Leuten, die eine politische Ideologie verinnerlicht haben. Man kann denen als Gegenargument keine Zeitungsartikel zeigen, die kreischen sofort: «Lügenpresse!» Ihre Informationen beziehen sie nur aus dem Internet und von irgendwelchen Verschwörungstheoretikern. Die sind derart abgeschottet, dass es nicht viel Sinn macht, mit denen zu reden. Ich würde denen nicht die Hand reichen, sondern sagen, «Halt die Klappe und lass mich in Ruhe.»

Sehr diplomatisch tönt das nicht.
Ja, aber schau mal zurück in der Geschichte. In Deutschland gab es schon mal einen Rechtschub, in den 90ern, da haben Flüchtlingsheime gebrannt und Neonazis sind parolenschreiend durch die Strassen gezogen. Alle grossen Parteien und die Volksparteien sind darauf eingegangen. Der Höhepunkt des Bücklings der politischen Parteien war dann die Abschaffung des Grundrechts auf Asyl. Dabei hätte man eher das Grundrecht für Rassisten abschaffen sollen. Und ja, genau das Gleiche erleben wir jetzt wieder. Es geht nicht anders, man muss die Leute bei Pegida und Co. als das bezeichnen, was sie sind: wirre Rassisten.

Bei euren Konzerten stehen homophobe Hip-Hopper neben LGBTs. Ist das ein bisschen so wie auf den Friedensdemonstrationen, wo alt-Linke neben Rechtsextremen für den Frieden protestieren?
Es ist mittlerweile ein sehr heterogenes Publikum, das stimmt. Auf unseren Konzerten gibt es Begegnungen, die es sonst nicht geben würde. Ich gucke manchmal, was die Leute in der ersten Reihe tragen. Letzthin hatte jemand ein T-Shirt von einer homophoben Rapcrew und genau daneben steht jemand mit einem Shirt der queeren Punkband «Reviver». Die beiden stehen also nebeneinander und singen die Texte mit. Ich dachte: Hoffentlich hauen die sich nicht gegenseitig auf die Fresse. Alles gut gegangen. Am Ende des Abends haben die Leute halt einfach Spass.

«Die Freiheit des Individuums darf niemals untergehen in irgendwelchen Gruppen oder Religionen. Das ist fatal und immer der erste Schritt zum Faschismus.»

Wie würdest du euer Publikum denn so generell beschreiben?
Sehr nett. Aber klar: Wenn sich 600 Leute in einem Raum zusammenfinden, dann wird es das eine oder andere Arschloch darunter haben. Und wenn sich mal wieder ein homophober Trottel auf unser Konzert verirrt, wird er sehr schnell merken, dass er ziemlich isoliert ist.

Antilopen Gang – «Verliebt»

Video: YouTube/Antilopen Gang

Wenn ich Antilopen höre, und die Aufforderung, «der Gang beizutreten», dann läuft mir immer ein kalter Schauer über den Rücken …
Ich verstehe das sehr gut. Die Freiheit des Individuums darf niemals untergehen in irgendwelchen Gruppen oder Religionen. Das ist fatal und immer der erste Schritt zum Faschismus. Wenn wir als Antilopen Gang dich auffordern, dich unserer Bewegung anzuschliessen, dann kehrt sich das aber alles um, das ist ein Akt der Befreiung. Ich kann den Leuten nur empfehlen, unsere Texte auswendig zu lernen und unsere T-Shirts zu kaufen. Es hilft!

Auf dem letzten Album habt ihr mit dem Lied «110» der Polizei den Hof gemacht. Die Antilopengang als Verteidiger der Rechtsstaatlichkeit? Ist das nicht absurd?
Natürlich ist es absurd, aber der Song hat ja eine Hintergrundgeschichte: Er ist angelehnt an das verbotene Lied «Bullenschweine» von Slime, das indiziert wurde, weil es angeblich zu Gewalt gegen Polizisten aufruft. Das kann man natürlich alles mit einem Augenzwinkern anschauen, anderseits steht die Antilopen Gang ja wirklich sehr auf Polizisten. Im Videoclip zu «Verliebt» machen wir ja eigentlich nichts anderes, als mit Bullen zu knutschen. Es ist … eine Liebeswolke.

In «RAF Rentner» heisst es: «Die spinnen, wie alle Alt- 68iger». Die 68er sind nicht gerade eure Vorbildgeneration. Trefft ihr euch da mit den Neokonservativen, die jegliche gesellschaftliche Liberalisierung rückgängig machen wollen …
Ach Quatsch. Die Feinde meiner Feinde sind nicht automatisch meine Freunde. Nur weil ich mit Islamisten gar nichts anfangen kann und die AfD zufälligerweise auch nicht, ist das noch lange kein Schulterschluss. Aber der Umgang mit den 68ern ist in der Tat sehr widersprüchlich.

«Ich glaube nicht, dass man mit Rassisten diskutieren muss.»

Weshalb?
Viele Neokonservative greifen auf Traditionen zurück, die von den 68ern ins Leben gerufen worden waren. Der Kapitalismus hat sich ja schon das Beste aus dieser Bewegung rausgezogen, um selbst das noch zu kapitalisieren. Übrigens bewegt sich die Antilopen Gang ja auch in dieser Tradition.  

Wieso?
Weil wir Merchandising-Shirt mit der Visage von Karl Marx verticken (lacht).  

«Wieso gibt's so viele homophobe Rapper? Ja, gut, wir haben ja auch eine homophobe Bundeskanzlerin!»

Ist das das Faszinierende an der Antilopen Gang? Dieses Nicht-Einzuordnende? Dieses Wir-passen- in- keine Schublade?
Vielleicht. Wir forcieren das aber nicht, im Gegenteil: Wir leiden manchmal selber darunter, dass wir uns nicht einordnen können. Wir haben politische, ernste, lustige, traurige, klamaukhafte Lieder, und am Schluss stehen die Leute vor uns und wissen nicht, was da eigentlich los ist.

«Cro ist ja nichts anderes als eine weichgespülte Variante von Bushido: Cros Frauenbild und Bushidos Frauenbild unterscheiden sich nur unwesentlich.»

Sinn im Widerspruch?
Vielleicht. Ich finde es gar nicht falsch, widersprüchlich zu sein. Ich wüsste nicht, wieso ich nicht widersprüchlich sein sollte, zu mir passt das ganz gut. Ich müsste mich grausam verbiegen, um in dieser widersprüchlichen Welt nicht widersprüchlich zu sein.

Ist der deutsche Rap eigentlich homophober denn je?
Gibt's schon noch, wär' Quatsch, das zu leugnen. Ich glaube aber nicht, dass man den Hip-Hop aus der Gesamtgesellschaft herauslösen kann. Wieso gibt's so viele homophobe Rapper? Ja, gut, wir haben ja auch eine homophobe Bundeskanzlerin! Wenn Merkel sagt: «In homosexuellen Lebensgemeinschaften werden dieselben Werte gelebt wie in heterosexuellen, aber ich persönlich fühle das nicht, darum dürfen die keine Kinder adoptieren», dann ist das nichts anderes als Homophobie. Und dass die Rapszene sich emanzipatorischer verhält als die Bundeskanzlerin, davon ist wohl eher nicht auszugehen.

Also ist es im Rap nicht schlimmer als in anderen Musikrichtungen?
Ne, ich glaube nicht. Man nimmt es vielleicht stärker wahr. Eine simple, aber einleuchtende Erklärung dafür wäre, dass Rap halt nun mal Musik mit einem grossen Textanteil ist. Gleichzeitig nehmen die Leuten kein Blatt vor den Mund. So kommen die Botschaften viel einfacher beim Zuhörer an. Und letzten Endes ist Cro ja nichts anderes als eine weichgespülte Variante von Bushido: Cros Frauenbild und Bushidos Frauenbild unterscheiden sich nur unwesentlich.

Du hast über die homophobe Bundeskanzlerin gesprochen. Geht die Entwicklung denn im Grossen und Ganzen nicht in die entgegengesetzte Richtung? Mehr Rechte, mehr Freiheiten?
Das stimmt nicht ganz. In einer Umfrage in Deuschland wurde kürzlich gefragt, wie man das erlebt, wenn sich in der Öffentlichkeit Homo-Männer küssen: Mehr als 50 Prozent haben geantwortet: «Nee, das ist ekelhaft». Diese Homophobie ist eher mehr geworden als weniger, auch wenn es Schritte in die richtige Richtung gibt. Nur: Die Entwicklung verläuft nicht konstant. Ich glaube, Emanzipation ist nie linear, es gibt, sagen wir mal, eine Dialektik der Aufklärung. Sonst würde die Welt tatsächlich immer besser werden.

«Ich bin nicht missionarisch unterwegs, wenn's um Drogenkonsum geht.»

Der deutsche Hip-Hop ist härter, brutaler und unlustiger geworden, einverstanden?
Ja und nein. Im deutschen Rap ist auf einmal alles möglich. Seit einigen Jahren gibt's sogar Neonazi-Rap, umgekehrt gibt's aber auch queere Rapbands. Wahrscheinlich existiert alles, was in der Gesellschaft existiert, auch in den unzähligen Subgenres des Rap. Die Frage ist, was sich am Ende durchsetzt.

Und?
Ich weiss es nicht (lacht).

Ihr singt: «Mein Vater meinte noch ich solle nicht mehr kiffen – Doch wie recht er damit hatte, hab ich heute erst begriffen» – Hat heute eigentlich jeder Rapper über 25 ein problematisches Verhältnis zu Gras?
Ist mir noch nicht so aufgefallen, aber jetzt wo du’s sagst ... Es entwickelte sich sicherlich auch im Hip-Hop ein kritisches Bewusstsein. In meiner Jugend hab ich Cypress Hill gehört, Samy Deluxe «Grüne Brille», Cannabis wurde da schon ordentlich bejubelt. Jetzt ist Rap wahrscheinlich einfach älter geworden, und hat gepeilt, dass es nicht damit getan ist, Rauschmittel zu glorifizieren.

Samy Deluxe «Grüne Brille»

Video: YouTube/DynamiteDeluxe2008

Wie sieht's denn bei euch mit Drogen aus?
Koljah hat früher munter gekifft, seit fünf Jahren lässt er aber die Finger davon, wie er auch im Song «Patientenkollektiv» erwähnt. Sagen wir's so, in der Geschichte der Antilopen Gang waren Drogen nie wirklich eine gute Idee. Ich selber bin mehrmals knapp am Alkoholismus vorbeigeschrammt. Wir können mit dem Zeug nicht gut umgehen, hatten zu viel Freude am Exzess. Deshalb haben wir uns irgendwann entschieden, das Kiffen ganz sein zu lassen. Das soll jetzt aber keine Aufforderung an irgendjemanden sein. Ich bin nicht missionarisch unterwegs, wenn's um den Drogenkonsum geht.

«Baggersee»

«Atombombe auf Deutschland, dann ist Ruhe im Karton –
Komm wir bomben einen Krater und dann fluten wir das Loch – Atombombe auf Deutschland, dann ist Ruhe im Karton –Atombombe auf Deutschland, alles Gute kommt von oben»

Im Song «Baggersee» spielt ihr mit der Idee, eine Atombombe auf Deutschland abzuwerfen – was passiert dann mit der Schweiz?
Tja, die Schweiz war ja immer neutral, das müsste man schon irgendwie berücksichtigen. Den französischen Teil würde ich eventuell behalten, für die Deutschschweiz sehe ich allerdings schwarz: Der wird dann doch auch eher Baggersee. Aber wir beobachten das dann kritisch, wenn wir in der Schweiz sind.

Seid ihr eigentlich gekommen, um die Welt zu retten oder um sie dem Erdboden gleichzumachen?
Ich glaube, das kann man ganz gut kombinieren. Wir haben zwar noch keinen ausgeklügelten Weltrettungsplan, wir probieren so ein bisschen und gucken, was am Ende dabei rauskommt. Was ich sagen kann: Mein Zimmer habe ich schon zerstört, hier ist nichts mehr niet- und nagelfest. In meinem Zimmer passiert gar nichts mehr, also auch nichts Schlechtes.

Sind eigentlich alle, die in euren Songs Sinn vermuten Trottel? Immerhin heisst es in «Fiasko»: «Doch ihr Trottel findet ja wirklich in jeder Scheisse – Noch irgendwelche popkulturellen Querverweise». 
Ich würde das schon Ernst nehmen. Es ist ganz klar ein Affront, eine bewusste Provokation, eine Beleidigung sogar. Sie zielt aber in keine bestimmte Richtung, jeder, der will, darf sich davon beleidigt fühlen, also auch du. Man soll es bloss am Ende nicht mir vorwerfen.

Notorious B.I.G. vs. Tupac Shakur

Das könnte dich auch interessieren:

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

So, du geiler Stecher! Welche Guetzliform bist du? Dieses Quiz verrät es dir!

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 02.03.2017 20:03
    Highlight Es ist schon ein bisschen gewagt, Merkel als homophob zu bezeichnen. Sie tritt bei Themen, die die GLBT betreffen, nicht aktiv in Erscheinung. Und warum ist das so? Das, meine Lieben, könnt ihr euch doch sicherlich denken, oder?
    1 0 Melden
  • smoking gun 28.02.2017 11:10
    Highlight "Die politischste Rap-Band Deutschlands"? Ich frage mich, ob dieses Prädikat wirklich zutreffend ist. Wie auch immer, der Wiener Kilez More ist da viel mutiger:



    2 1 Melden
    • blobb 28.02.2017 15:48
      Highlight pffffffffff. Ein Hetzer nichts anderes.
      2 1 Melden
  • henkos 27.02.2017 12:26
    Highlight Rap war schon immer politisch. Erst "Spass"-Hip Hopper wie Fanta 4 haben die Politik aussen vor gelassen und den deutschsprachigen Hip Hop in den Mainstream befördert. Aber nun den Zeigefinger zu erheben und die Antilopengang zu befragen, warum sie sich politisch äussern, ist schon bünzlihaft 100.
    19 7 Melden
  • Paul_Partisan 27.02.2017 11:42
    Highlight Ich liebe die Antilopen, schade sind sie live so schlecht...
    10 1 Melden
  • Tobi23 27.02.2017 08:19
    Highlight "Wenn sich die Mehrheit faschisiert, musst du Minderheit sein" - Antilopen Gang, Outlaws
    14 5 Melden
    • Meezuu 02.03.2017 01:23
      Highlight Dem Feind gegenüber ist ein Trennungsstrich zu ziehen- Mao
      0 0 Melden
  • Deathinteresse 27.02.2017 07:30
    Highlight ❤️
    Schade, konnte ich sie am Freitag im Dynamo nicht live sehen.

    Ich finde Deutschrap hat endlich wieder eine gute Phase!
    9 5 Melden
  • Micha Moser 27.02.2017 07:12
    Highlight Liebe an die Antilopen <3 Schade das NMZS es nichtmehr miterleben kann.
    9 3 Melden
  • ma vaff... 27.02.2017 00:33
    Highlight Antilopen sind genial...
    Zugezogen Maskulin ist auch sehr empfehlenswert...
    deutscher Rap mit Substanz
    22 10 Melden
  • Neruda 26.02.2017 23:41
    Highlight Naja, an Cr7z, den wahrscheinlich technisch besten deutschen Rapper, kommen sie sicher nicht ran. Seine sozialkritischen Texte sind auch lyrisch überlegen.
    11 13 Melden
  • samy4me 26.02.2017 23:18
    Highlight NMZS! <3
    21 4 Melden
  • atomschlaf 26.02.2017 22:48
    Highlight Soso, "Es gibt gute Gründe, den Islam oder gewisse Strömungen darin zu kritisieren", aber zwei Sätze später die AfD, die genau das tut, pauschal als Rassisten diffamieren.

    Homophobie wird zu Recht verurteilt, aber der muslimische Einfluss, der diese noch fördert, wird nicht thematisiert.

    Irgendwie nicht ganz kohärent.
    39 112 Melden
    • Froggr 27.02.2017 05:06
      Highlight Das wäre doch höchst rassistisch, wenn man sagen würde Muslime seien Homophob. Ironie off.
      12 9 Melden
    • Fabio74 27.02.2017 07:51
      Highlight Wenn man differenzieren könnte, hätte man es rauslesen können.
      Man muss den Islamismus und den Extremismus kritisieren und bekämpfen, aber nicht per Sippenhaft wo jeder Moslem per se kriminell und ein Terrorist ist so wie es Afd, Pegida, LePen, Wilders etc tun
      27 11 Melden
    • Jonas Schärer 27.02.2017 08:14
      Highlight Sagen sie ja selbst... Kohärez in einer derart schiophrene Weltzu erreichen erachten sie als quasi unmöglich...
      8 0 Melden
    • Alf 27.02.2017 09:35
      Highlight Die Pegida ist nichts anderes als ein Sammelbecken für Rassisten. Es macht für mich absolut keinen Unterschied, wenn sie versuchen sich als Globalisierungsverlierer oder sonstwas darstellen, um dadurch davon abzulenken, dass sie einzig der Fremdenhass und ihre Filterblase eint. Homophobie wird nicht nur von radikalen Moslems befördert...hust hust, die katholische Kirche. Das Thema ist viel zu weitgefasst, um sich hinzustellen und zu behaupten, dass das von irgendwelchen islamistischen Strömungen gefördert wird, da müssen die Christen/der Westen sich auch an die eigene Nase fassen.
      16 12 Melden
    • Paul_Partisan 27.02.2017 11:38
      Highlight äh du hast es wohl nicht gecheckt oder? Auch ich als Linker stehe dem Islam (wie im übrigen jeder Religion) kritisch gegenüber. Z.B. wegen dem weit verbreiteten Antisemitismus, der Rolle der Frau oder Diskriminierung von Schwulen, Lesben und Transmenschen. Die AFD dagegen greift alle Moslems offen rassistisch an und vertritt gleichzeitig genau die gleichen Positionen. Auch die AFD ist Homophob und Antisemitisch. Über dieses Phänomen haben die Antilopen übrigens ebenfalls ein Lied geschrieben welches sich Tindermatch nennt.
      17 5 Melden
    • Froggr 27.02.2017 12:08
      Highlight Alf: Naja, wenn du so denkst, dann wird es immer mehr Pegida-Anhänger geben, da man nicht versucht das Problem zu beheben, da dir die Ursache egal ist.
      Ach ja, mir ist nicht bekannt, dass Homosexuelle in Europa (im Christentum) gesteinigt werden.
      7 8 Melden
    • atomschlaf 27.02.2017 12:43
      Highlight @Fabio: Nein, es ist längst nicht jeder Moslem kriminell und ein Terrorist. Ändert aber nichts daran, dass sehr viele Moslems äusserst konservative Ansichten haben, insbesondere was Homosexualität angeht.
      https://www.welt.de/vermischtes/article154359076/So-denken-Muslime-in-Grossbritannien-wirklich.html
      Ich sehe schlicht nicht ein, weshalb man ohne Not solche Ewiggestrigen nach Europa einwandern lässt.

      @Alf: Classic Whataboutism.
      Zudem: die katholische Kirche ist sicher kein Vorbild, aber diese bestraft Schwule schlimmstenfalls mit Ignoranz und Diskriminierung und nicht mit Steinigung.
      10 7 Melden
    • Fabio74 27.02.2017 15:06
      Highlight @atomschlaf unter gläubigen Christen (Evangelikale wie hardcore Katholiken) gibts grosse Mengen an Schwulenhassern. Diese sind keinen Dreck besser.
      Dein Artikel ist lächerlich. Machdie gleiche Umfrage unter oben genannten Kreien egal in welchem Land. Dürfte ähnlich ausfallen.
      6 7 Melden
    • Alf 27.02.2017 16:11
      Highlight Ach komm mir doch nicht mit «Whataboutism», ich find die alle scheisse und verurteile jede Art von Diskriminierung. Jeder darf glauben was er will, solange er es anderen nicht aufzwingt.
      2 5 Melden
    • Fabio74 27.02.2017 16:53
      Highlight @Froggr Mehr Pegida weil es noch Menschen mit Verstand gibt, die nicht alle in einen Topf werfen.
      Die Pegidas sind rassistisch. Wer sowas gut findet qualifiziert sich selber
      2 4 Melden
    • atomschlaf 27.02.2017 17:22
      Highlight "Jeder darf glauben was er will, solange er es anderen nicht aufzwingt."

      Da bin ich 100% einverstanden, bloss funktioniert das nicht mehr, wenn der Anteil der Moslems in der Bevölkerung mal eine gewisse Grenze überschritten hat.

      Mach Dich mal schlau, wie in vielen muslimischen Ländern die Christen verfolgt werden.
      8 4 Melden
    • atomschlaf 27.02.2017 17:30
      Highlight @Fabio: Ich weiss schon, Du findest jegliche Islamkritik lächerlich und an den Haaren herbeigezogen.
      Ich fürchte, Du wirst erst dann begreifen und verstehen, dass Islam und freiheitliche Gesellschaften nicht kompatibel sind, wenn es zu spät ist.

      Was Evangelikale oder konservative Katholiken angeht hast Du leider recht, bloss kommen diese niemals auf solche Zuwachsraten wie die Moslems in Europa.
      8 5 Melden
    • Fabio74 28.02.2017 20:53
      Highlight @Atomschlafg Nein ich finde nicht jede Kritik lächerlich, aber ich finde diesen penetranten Islamhass krank.
      Jeder Extremismus ist ein Problem und nicht kompatibel mit der Welt. Ob Evangelikale Christen Schwule in Uganda totschlagen, ob homophobe Neonazis in Russland mit Duldung der orthodoxen Kirche und dem Regime im Kreml Schwule verfolgen oder ob evangelikale US-Prediger zur Schwulen Hatz auffordern, interessiert ja nicht, weil Christen sind die guten und Moslems die bösen in der einfachen Welt der Rechten.
      3 1 Melden
  • Birdie 26.02.2017 22:14
    Highlight Die Antilopen Gang ist genial! Noch eine Spur besser (und genauso linkspolitisch motiviert) ist Waving the Guns. Die haben mir die Hoffnung in den deutschen Hiphop wieder gegeben.
    41 17 Melden
    • 14r5 27.02.2017 12:53
      Highlight Wtg ist aber noch politischer als die antilopen finde ich. Hier noch ein paar andere interpreten:
      Herr von Grau (lemur)
      irie revoltes
      Neonschwarz
      Pyro one
      Chaoze one
      Edgar Wasser
      Juse Ju
      Fatonie
      5 2 Melden
  • Imfall 26.02.2017 21:54
    Highlight "Mit dem Song «Beate Zschäpe hört U2» katapultierte sich die Antilopen Gang 2015 in den deutschen Rap-Olymp."


    rap olymp?? kennt die jemand?
    33 43 Melden
    • ruffy-f 27.02.2017 08:07
      Highlight Naja. Haben gerade den Dynamo Saal und in Deutschland ebenfalls so Sachen wie die Columbiahalle ausverkauft. Neben vielen grösseren, gut besuchten Festival Shows die auch diesen Sommer wieder anstehen.

      Also jep, die kennt jemand
      13 1 Melden
    • Deathinteresse 27.02.2017 12:11
      Highlight Imfall hört vermutlich Sido 🙈
      11 3 Melden
    • Imfall 27.02.2017 18:18
      Highlight ich bin/war eher hamburg orientiert... samy deluxe, dynamite deluxe, absolute beginner, afrob!

      Savas und Sido haben auch guten Sound geliefert!


      vermutlich bin ich einfach zu alt geworden...
      3 1 Melden
    • Deathinteresse 27.02.2017 19:25
      Highlight Imfall, war auch nur ein Witz imfall ;)

      Sido war am Anfang wirklich nicht schlecht! Lange her...
      1 0 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen