Spass
Leben

Der Böögg wollte nicht brennen: So wird der Sommer 2024

So sieht der Sommer 2024 aus – weil der Böögg nicht brennen wollte

16.04.2024, 16:1916.04.2024, 16:51
Folge mir
Folge mir
Mehr «Spass»

Zürich hält sich gerne für den Nabel der Welt. Und da sein geliebtes brennbares Orakel am diesjährigen Sechseläuten kein Feuer fangen wollte, ist nicht nur die Aufregung gross, auch die Konsequenzen sind bald schweizweit spürbar: Wie soll der Sommer aussehen, wenn es uns der Böögg nicht voraussagen konnte?

Fällt er etwa ganz aus? Vermutlich.

Weil der Böögg keine Prognose machen wollte, wagen wir einen Versuch. Und eines ist sicher: Es wird düster.

Die Glace-Karte wird dieses Jahr so aussehen:

Glacekarte im Sommer ohne Böögg
Bild: watson

Die Badi-Saison fällt aus, stattdessen bietet das Freibad Platz für crazy Herbstaktivitäten.

Der Sommer ohne Böögg: Die Badi wird zum Winterwonderland
Bild: watson

Nur ein Raver hat nicht mitbekommen, dass die Street Parade nicht stattfindet.

Berset alleine an der Streetparade 2024
Bild: KEYSTONE/watson
Berset alleine an der Streetparade 2024
Bild: KEYSTONE/watson
Berset alleine an der Streetparade 2024
Bild: KEYSTONE/watson

Roger Federer macht Werbung für Privatjets, Kohlenwerke und Ölheizungen, damit es – dank der Erderwärmung – heisser wird.

Bild
Bild: Shutterstock

Das Line-up der Schweizer Open Airs so:

Das Line-up am Openair Frauenfeld in Zeiten des verlorenen Bööggs
Bild: watson
Surprise
Bild: watson
Surprise
Bild: watson

Der Bundesrat macht eine Taskforce «Pro Klimaerwärmung».

Bild
Bild: Keystone

Weil der Sommer – und somit die Sommerferien – ausfallen, wird der Gotthardtunnel zu einer Shisha-Bar umfunktioniert.

Bild
Bild: Shutterstock

Die Rigi wird abgerissen, weil niemand mehr wandern geht.

Bild
Bild: Shutterstock

Und schliesslich: Die Cervelats spielen verrückt.

Bräteln im Sommer des verlorenen Bööggs
Bild: watson
Bräteln im Sommer des verlorenen Bööggs
Bild: watson
Surprise
Bild: watson

Zu wild? Zu irr? Oder ...

... weitere Prophezeiungen? Lass uns in den Kommentaren wissen, wie du glaubst, dass der Sommer dieses Jahr daherkommt.

Mehr Wetter:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Zürcher Sechseläuten 2023
1 / 22
Das Zürcher Sechseläuten 2023
Der absolute Rekord ist Tatsache. Am diesjährigen Sechseläuten dauerte es 57 Minuten, bis der Böögg explodierte. Das verspricht einen schlechten Sommer.
quelle: keystone / michael buholzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Böögg-Verbrennung am Sechseläuten wird abgesagt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glenn Quagmire
16.04.2024 16:29registriert Juli 2015
in Olten wirds zu kalt für Nebel
1065
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rowpeter
16.04.2024 16:31registriert März 2017
Erste Seegfrörni vom Zürisee sit 50 Johre🤣
661
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
16.04.2024 16:31registriert Juni 2018
Was hat Biel mit dem Böög zu schaffen?
Stimmt!
Gar nichts!

Deshalb werden wir hier am Bieler See einen wunderschönen warmen Sommer erleben, während in Zürich die Sommermode von Wintermützen, Felljacken und Schneeschuhen dominiert wird :-)
568
Melden
Zum Kommentar
52
Tram-Typ sucht Backblech-Girl: Dies ist vermutlich die beste Liebesstory aus Zürich
Noah* hat sich im Tram in eine junge Frau verguckt, sich aber nicht getraut, sie anzusprechen. Mit diesem Brief versucht er es jetzt doch – und geht damit viral.

Junge Menschen, die heutzutage daten, greifen meist erst zum Handy. Scrollen auf Tinder und Co. scheint dabei um einiges einfacher zu sein, als einen Partner oder eine Partnerin im realen Leben kennenzulernen. Aber nur weil Dating-Apps existieren, heisst das noch lange nicht, dass es keine romantischen Begegnungen in der realen Welt mehr gibt. Genau so eine erlebte nämlich Noah* (Name geändert) Anfang Mai im Tram in Zürich. Daraus hat sich nun eine Liebesstory entwickelt, die die ganze Stadt begeistert. Wir haben mit Noah* gesprochen.

Zur Story