Spass

Die Stimmbänder machen nicht mehr mit: Sängerin Adele. Bild: AP/Invision

Adele bricht Welttournee ab – droht ihr gar das Karriere-Ende?

Mehr als 120 Konzerte hat Sängerin Adele schon auf ihrer Welttournee gegeben. Doch nun machen ihre Stimmbänder nicht mehr mit. Könnte es das Ende ihrer Karriere bedeuten?

02.07.17, 11:44 02.07.17, 12:35

Die 29-jährige Britin musste ihre Welttournee kurz vor dem Ende abbrechen. «Es tut mir leid, ich bin am Boden zerstört», teilte sie am Samstag auf ihrer Webseite mit. «Zu sagen, es bricht mir das Herz, wäre eine komplette Untertreibung», sagte die Sängerin («Hello»).

«Es fühlte sich an, als müsste ich mich die ganze Zeit räuspern», berichtete Adele. Ein Arzt habe ihr geraten, unbedingt die Stimmbänder zu schonen und die Konzerte ausfallen zu lassen.

Die meisten Fans reagierten verständnisvoll. Nach einem Aufruf in den sozialen Netzwerken (#SingforAdele) trafen sich viele von ihnen am Samstagabend in London, um für die Musikerin zu singen. «Adele kann nicht für uns singen, aber wir für Adele», hiess es.

«Es waren die grössten und besten Shows meines Lebens»

Adele hatte bereits in den vergangenen Jahren Probleme mit ihrer Stimme und war deswegen auch operiert worden. Die Konzertabsagen nährten Gerüchte, die 29-Jährige könnte ihre Karriere beenden. Ihr Management äusserte sich dazu am Sonntag auf Anfrage nicht. Nach ihrem Auftritt am vergangenen Mittwoch soll sie schon in einer handgeschriebenen Notiz einen möglichen Rückzug angedeutet haben.

Playback kommt nicht in Frage

Es falle ihr schwer, ihre Welttournee nach 121 Shows bei nur noch zwei bevorstehenden Auftritten im Londoner Wembley-Stadion abzubrechen, heisst es auf der Webseite der Musikerin. «Diesen Meilenstein in meiner Karriere nicht zu vollenden, ist etwas, womit ich Schwierigkeiten habe klarzukommen.»

Statt vier konnte sie so nur zwei Konzerte in Wembley vor je 98'000 Fans geben. «Es waren die grössten und besten Shows meines Lebens», betonte Adele. Sie habe sogar überlegt, in der Not Playback bei den letzten Konzerten zu singen. «Aber ich habe das nie getan und ich kann euch das in einer Million Jahren nicht antun.»

Ihre Welttournee führte die Grammy-Gewinnerin seit März 2016 in verschiedene europäische Länder, nach Amerika und Ozeanien. Adele hatte auch für die Wembley-Konzerte hervorragende Kritiken bekommen.

Menschlich hatte sie ebenfalls kürzlich viele Briten beeindruckt: Adele besuchte nach dem katastrophalen Hochhaus-Brand in London überraschend Opfer und die Feuerwehr. Sie tröstete Betroffene, umarmte sie und versorgte die Feuerwehrleute in Chelsea mit Kuchen. (wst/sda/dpa)

Die kanadische Nationalhymne auf Schweizerdeutsch übersetzt:

2m 32s

Die kanadische Nationalhymne auf Schweizerdeutsch

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • moedesty 02.07.2017 16:51
    Highlight lol, vielleicht sollte sie nicht 250 konzerte in einem jahr geben und mit weniger geld zufrieden sein.
    24 67 Melden
  • Calvin WatsOff 02.07.2017 13:04
    Highlight Wäre zu schade, würde dies das Ende ihrer Gesangskarriere bedeuten. Ihre Gesundheit geht aber natürlich vor. 😔
    78 10 Melden

Ich war «Mother!» gucken und nach zwei Stunden mit den Nerven am Ende

Schöpfung und Niedergang wird in «Mother!» in einen Mantel aus Horror gepackt und in einer alten spukhaften Villa erzählt. Das macht den Film aber nicht zu einem klassischen Horror-Film, sondern verordnet ihn mehr in die Kategorie «Was zum Teufel habe ich da eigentlich geschaut?».

Als wäre das Wort nicht schon genug bedeutungsschwanger, setzt Regisseur Aronofsky noch ein Ausrufezeichen dahinter. Wir verstehen: «Mother!» – mit Ausrufezeichen – soll also melodramatisch werden. Mother mit Ausrufezeichen kann man nämlich auch auf ganz viele verschiedene Arten aussprechen. Oder schreien: Verzweifelt, verärgert, reuig. Sie ist schliesslich Ursprung des Lebens und deshalb verantwortlich für beides: Freude und Leid.

Das tönt jetzt alles ein bisschen geschwollen und hochgekocht. …

Artikel lesen