Sport

Vicky Mantegazza ist die «Grande Dame» des Schweizer Eishockeys. Bild: TI-PRESS

Lugano-Boss Mantegazza: «Meine Familie hat Ambri nicht gerettet, das würden wir nie tun»

Was ist, wenn die reichste Führungspersönlichkeit des Schweizer Hockeys sich mit der Kirchenmaus unseres Hockeys an einen Tisch setzt? Dann kommt ein interessantes Doppelinterview in Gang. Langnaus Sportchef Jörg Reber, der Mann mit dem kleinsten Budget, trifft die Milliardärin Vicky Mantegazza, die Präsidentin des HC Lugano.

02.12.17, 09:12 03.12.17, 14:35

Lugano hat Geld ohne Ende, Lugano kauft den Erfolg – Vicky Mantegazza, wie sehr stört Sie dieses Klischee?
Vicky Mantegazza: Tja, das hatten wir schon, als mein Vater noch Präsident war. Er investierte in den 1980er-Jahren Geld ins Eishockey und das war in diesem Ausmass neu ...
Jörg Reber: ... an das «Grande Lugano» erinnere ich mich noch gut. Ich war damals noch Spieler beim SCB. Dieses Lugano war etwas ganz Besonderes.
Mantegazza: Heute ist eine andere Zeit. Und ja, dieses Klischee, wir seien «Millionarios», ärgert mich. Unsere Leitsätze sind Bescheidenheit, Leidenschaft und Seriosität, und wir investieren nicht mehr am meisten Geld.

Aber Sie können schon verstehen, dass in der Deutschschweiz dieses Klischee fortlebt, oder? Damien Brunner kehrt während der Saison von der NHL in die NL zurück – und landet natürlich in Lugano.
Mantegazza: Und was ist denn mit Diaz oder Hollenstein? Wir wollten Hollenstein damals, als er Kloten zum ersten Mal verliess, auch. Aber er ist nach Genf gegangen. Weil Chris McSorley mehr Geld offeriert hat.

Langnau-Sportchef Jörg Reber. Bild: KEYSTONE

Da hat Langnau wohl kaum mitgemischt. Jörg Reber, Sie könnten neidisch werden.
Reber: Warum? Es gibt Topklubs mit finanziellen Mitteln, die wir nicht haben. Das ist legitim, Hockey ist ein Geschäft und damit habe ich kein Problem. Wie Lugano ist, wissen wir schon lange.

Wie ist Lugano?
Reber: Wie ich schon sagte: Lugano hat mich als «Grande Lugano» schon immer fasziniert.

Aber das Lugano von heute ist nicht mehr ganz so «grande».
Reber: Das ist eine Frage der Zeit. Ich habe in ­dieser Saison den Eindruck, dass Lugano wieder eine Einheit, eine Mannschaft geworden ist.
Mantegazza: Wir haben zwei Probleme: das Geld und die Palmen. Das Klischee, das Sie angesprochen haben. Ich habe schon überlegt, ob wir bei der Stadt beantragen wollen, die Palmen verschwinden zu lassen. Spass beiseite: Wir setzen auf Spieler, die sich mit uns identifizieren und nicht des Geldes oder des Klimas wegen nach Lugano kommen. Da kommt es uns entgegen, dass es inzwischen acht Klubs gibt, die, wenn sie einen Spieler unbedingt wollen, mehr bezahlen als wir.

Das glauben wir nicht.
Mantegazza: Es ist so. Wir sind ja tagtäglich im Hockeygeschäft und kennen die Löhne, die von der Konkurrenz offeriert werden.

Vicky Mantegazza

Geo Mantegazza (89) ist einer der grossen Persönlichkeiten unseres Hockeys. Er schuf das «Grande Lugano» und löste in den 1980er-Jahren eine Entwicklung aus, die unser Hockey an die Weltspitze zurückgebracht hat. 1991 gab er die Führung ab. Erst seit seine Tochter Vicky (51) 2011 das Präsidium übernommen hat, entwickelt sich Lugano wieder zu einem Titanen der Liga. Die ehemalige Spielerin des erfolgreichen Frauenteams des HC Lugano verwaltet das grosse Immobilienportfolio des Mantegazza-Clans. Das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» schätzt das Vermögen der Familie Mantegazza auf etwas mehr als zwei Milliarden Franken.

Dieses Problem haben Sie in Langnau nicht. Niemand kommt des Geldes wegen ins Emmental.
Reber: Wir spielen salärtechnisch nicht in der gleichen Liga wie Lugano, das ist richtig. Aber das Problem ist für uns nicht unbedingt das Geld. Es geht um das Gesamtpaket, das wir einem Spieler bieten können. Dazu gehören die sportlichen Perspektiven und in diesem Bereich müssen wir besser werden. Und wir brauchen wohl auch einmal einen Transfer mit Signalwirkung.
Mantegazza: Sie hatten ja mit Massimo Ronchetti auch einen Spieler von uns ...
Reber: ... den wir sehr gerne behalten hätten. Aber er hatte Heimweh.

Jörg Reber

Jörg Reber (43) war einer der grossen kleinen Verteidiger. Der Floh (170 cm) aus den SCB-Junioren gehörte 1992 zum Kader des SCB-Meisterteams. Er spielte für den SCB, La Chaux-de-Fonds, die Lakers, Biel, Kloten und Langnau 1072 Nationalliga-Partien, 623 davon in der NLA. Mit La Chaux-de-Fonds und Biel stieg er in die NLA auf und mit 37 Jahren rockte er noch einmal die NLA: Er war 2010/11 Torschützenkönig der NLA-Verteidiger, kam mit Langnau in die Playoffs und zu seinen drei Länderspielen. Im Sommer 2014 wurde er ein Jahr nach seinem Rücktritt Sportchef und brachte die SCL Tigers bereits im Frühjahr 2015 in die NLA zurück. Er ist der Sportchef mit dem kleinsten NLA-Budget.

Wollen Sie andeuten, dass er des Geldes wegen nach Lugano zurückgekehrt ist?
Reber: Nein, ich hatte wirklich den Eindruck, dass sein Herz für Lugano schlägt, und dass er deshalb zurückgekehrt ist. Ich weiss sehr wohl, dass Lugano viel mehr zu bieten hat als nur Geld. Steve Hirschi hat in Lugano eine zweite Heimat gefunden und bleibt nun auch nach seinem Rücktritt dort.

Haben Sie nicht versucht, ihn nach Langnau zu holen?
Reber: Doch.

Massimo Ronchetti spielt wieder in seiner Heimat Lugano. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Haben Sie zu wenig offeriert?
Reber: Nein, er hat in Lugano eine zweite Heimat gefunden.
Mantegazza: Es kann ja kaum am Geld gescheitert sein. Hirschi arbeitet jetzt bei uns im Nachwuchs. Wir haben vorhin aber über Massimo Ronchetti gesprochen. Er hätte bei anderen Klubs mehr verdienen können als bei uns.

Wirklich?
Mantegazza: Ja, er spielt für uns, weil sein Herz für uns schlägt.

Gibt es wirklich Spieler, die für Lugano spielen, obwohl sie an einem anderen Ort mehr Geld verdienen könnten?
Mantegazza: Ja, etwa Julien Vauclair. Aber klar, es hat Spieler gegeben, die des Geldes wegen zu uns gekommen sind. Wir arbeiten daran, eine Mannschaft mit Spielern aufzubauen, die stolz sind, unser Dress zu tragen und sich ganz mit uns identifizieren.

Gehört Damien Brunner in diese Kategorie?
Mantegazza: Ja. Er hätte in Zug und in Genf mindestens so viel verdienen können. Aber er hat sich für uns entschieden. Er wollte eine neue Sprache und eine neue Kultur kennen lernen.

Aber es geht eben doch um Geld. Sie bezahlen Romain Loeffel gut 800'000 Franken pro Saison.
Mantegazza: So?

Ja, Chris McSorley sagt das.
Mantegazza: Aha. Wenn er das gesagt hat, dann ist er ein schlechter Verlierer. Das Geld war nicht entscheidend. Wichtiger war für ihn die sportliche Perspektive. Julien Vauclairs Karriere neigt sich dem Ende zu, Loeffel kann bei uns in einem Spitzenteam der wichtigste Schweizer Verteidiger sein.

Romain Loeffel spielt ab der nächsten Saison für Lugano. Bild: KEYSTONE

Sind die Löhne zu hoch?
Mantegazza: Für durchschnittliche Spieler sind sie zu hoch.
Reber: Das ist für uns das grosse Problem. Wir müssen für die Spieler der dritten und vierten Linie zu hohe Löhne bezahlen. Deshalb ist es wichtig, dass wir alles tun, um den vierten Block mit jungen Spielern zu bilden.​

Es mag sein, dass Lugano und Langnau finanziell nicht in der gleichen Liga spielen. Aber hockeypolitisch sitzt man eigentlich im gleichen Boot. Sie kommen aus Randregionen, die im Verband und in der Liga wenig Gewicht haben. Politisch hat das Tessin zwar wieder einen Bundesrat, aber im Eishockey hat Lugano zu wenig politischen Einfluss.
Mantegazza: Habe ich einen Joker?​

Nein.
Mantegazza: Ich sehe eine positive Entwicklung. Unsere Akzeptanz ist grösser geworden. Jean-Jacques Aeschlimann fehlte nur eine einzige ­Stimme, um ins Leistungssport-Komitee gewählt zu werden.

Und wer ist stattdessen gewählt worden?
Mantegazza: Rolf Bachmann vom SC Bern.

Eben.
Mantegazza: Tja, wir hätten gerne eine Stimme im Leistungssportkomitee gehabt. Wahrscheinlich hat uns unser Vorgehen im «Fall Stancescu» (Lugano hatte den Rücktritt des Einzelrichters gefordert – Red.) diese eine Stimme gekostet. Da haben wir uns bei den anderen Klubs nicht beliebt gemacht. Aber wir mussten da ein Zeichen setzen.

Eigentlich müssten Sie politisch mit Langnau zusammenarbeiten. Etwa indem Sie mit Langnau vor so einer Wahl telefonieren.
Mantegazza: Warum nicht? Es geht ja ums Eishockey.
Reber: Das sehe ich auch so. Wenn es um das Gesamtinteresse des Eishockeys geht, kann ich mir gut ein gemeinsames Vorgehen mit Lugano vorstellen.

Wie sehen Sie eigentlich Langnau?
Mantegazza: Ich mag es, wie der Klub arbeitet. Ich habe grosse Sympathien. Die Voraussetzungen sind nicht einfach, aber die Langnauer jammern nie. Sie arbeiten und machen aus der Situation das Beste. Sie haben ein kleines Budget, aber grosse Herzen. Das gefällt mir.

Spüren wir da einen Seitenhieb in Richtung Ambri?
Mantegazza: Das sagen Sie. Aber wenn Sie schon so fragen: Ja, Ambri hatte in den letzten ­Jahren zu viel gejammert. Jetzt ist es besser ­geworden.

Wenn wir schon bei Ambri sind: Ist es wirklich so, dass Ihre Familie Ambri finanziell schon mal gerettet hat?
Mantegazza: Es ist sehr wichtig für uns, dass wir im Tessin zwei Klubs haben. Jedes Derby ist ein Fest. Ja, ich kenne diese Legende, dass wir Ambri gerettet haben. Kein Wort ist wahr.

Sie würden Ambri nicht vor dem Konkurs retten?
Mantegazza: Nein, niemals.

Ohne Ambri kein Lugano – und natürlich umgekehrt. Bild: TI-PRESS

Wir kommen nochmals auf die Klischees zurück. Langnau steht für Nachwuchsarbeit, Lugano für den Einkauf von Spielern. Aber in Tat und Wahrheit hat Lugano mehr eigene Spieler im Kader als Langnau.
Mantegazza: Wir haben zur Vorbereitung auf dieses Gespräch einmal nachgeschaut, wie viele Spieler aus unserer Juniorenabteilung bei uns oder in den beiden höchsten Ligen spielen. Es sind 41 und wir nehmen seit ein paar Jahren mehr aus den Ausbildungsentschädigungen ein, als wir ausgeben müssen.

Ist das in Langnau auch so?
Reber: Wir haben auch viele Spieler ausgebildet (in den beiden höchsten Ligen sind zurzeit 39 Spieler unter Vertrag, die in Langnau ausgebildet worden sind – die Red.). In den letzten Jahren ­haben es aber weniger Spieler in die oberste Liga geschafft. Wir investieren deshalb viel in unseren Nachwuchs mit dem Ziel, die Anzahl wieder zu erhöhen und vermehrt wieder junge Spieler in die 1. Mannschaft integrieren zu können.
Mantegazza: Bei der Nachwuchsarbeit braucht es auch Glück. Es ist ein wenig wie beim Wein: Es gibt sehr gute und dann wieder weniger gute Jahrgänge. Zurzeit sind unsere Elite-Junioren nicht da, wo wir sie haben wollen.

Sie führen gemeinsam mit Ambri ein Farmteam, Ambri hat dabei sogar die Aktienmehrheit. Wie schwierig war es, mit Ambri einen gemeinsamen Nenner zu finden?
Mantegazza: Es war nicht einfach. Inzwischen denken wir aber bereits über eine gemeinsame Mannschaft bei den Elite-Junioren nach.

Ist das denkbar?
Mantegazza: Ja. Weil es für Ambri und uns schwierig ist, genug Spieler für eine Elite-Junioren-Mannschaft zu finden. Es ist weder Ambri noch uns möglich, diese Spieler im Tessin zu finden. Wir sind darauf angewiesen, Junioren von auswärts zu finden.

Ambri und Lugano bauen gemeinsam eine Nachwuchspyramide und betreiben die besten Teams auf Elite- und Novizen-Stufe gemeinsam?
Mantegazza: Ja, das ist ein Projekt, an dem wir in den nächsten Jahren arbeiten sollten. Wir müssen unsere Anstrengungen im Gesamtinteresse unseres Hockeys auf dieser Ebene intensivieren. Die Konkurrenz fürs Eishockey ist gross.
Reber: Wir haben dieses Problem auch. Deshalb sind wir daran, mit unserem Projekt «Hockey Country» unser Einzugsgebiet für die Rekrutierung der Nachwuchsspieler zu vergrössern. Die Erfassung bleibt bei den Klubs, aber auf Stufe Novizen und Elite planen wir eine engere Zusammenarbeit.

Die Ticino Rockets – das gemeinsame Farmteamprojekt von Ambri und Lugano. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ist letztlich die Elite-Junioren-Liga zu gross? Zumal die Besten sowieso in den Farmteams oder in der ersten Mannschaft spielen sollten?
Reber: Wahrscheinlich schon. Wir haben auch schon daran gedacht, gemeinsam mit Biel eine Elite-Junioren-Mannschaft zu machen.

Vicky Mantegazza, haben Sie nicht auch schon einmal daran gedacht, wie in Zug eine Akademie aufzubauen? So wie es in Zug Präsident Hans-Peter Strebel macht? Verzeihen Sie, wenn wir uns wieder eines Klischees bedienen – aber Sie hätten die finanziellen Mittel wie Hans-Peter Strebel.
Mantegazza: In Lugano arbeiten wir aktuell an diversen Projekten zur weiteren Stärkung unseres Nachwuchses. Als Präsidentin bin ich wohl über alle Projekte informiert, kann mich aber leider nicht in jedes dieser Projekte persönlich mit einbringen.

Jörg Reber, träumen Sie manchmal davon, Sportchef in Lugano zu sein? Unbeschränkt viel Geld, kein Budget?
Reber: Sportchef in Lugano zu sein, wäre für mich sicher eine spannende Herausforderung. Mehr Spielraum bei den finanziellen Mitteln bedeutet mehr Möglichkeiten bei der Zusammenstellung des Kaders. Mit mehr Geld steigen aber auch die Erwartungshaltungen. In Langnau versuchen wir mit unseren Mitteln, eine Mannschaft zusammenzustellen, die sich für die Playoffs qualifizieren kann. Die Aufgabe ist sehr spannend. Und wir sind noch nicht am Ziel.
Mantegazza: Ich möchte doch betonen, dass auch unser Sportchef Roland Habisreutinger ein Budget einzuhalten hat.

Wir hören die Botschaft wohl, allein uns fehlt der Glaube. Die Verpflichtung von ­Damien Brunner mitten in der Saison war budgetiert?
Mantegazza: Nein. Auch während des Lockouts haben wir Spieler ausserhalb des Budgets verpflichtet. Aber wir haben im Verwaltungsrat für die Finanzierung gesorgt.

Beim Transfer von Damien Brunner musste finanziell etwas nachgeholfen werden. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Das heisst, Sie haben die zusätzlichen Kosten übernommen. Verzeihen Sie uns diese Unterstellung, aber wir finden jedes Jahr im ­Finanzmagazin Ihre Familie unter den reichsten der Schweiz.
Mantegazza: Gerade deswegen bezahlt unsere Familie nicht einfach einen zusätzlichen Transfer oder ein Defizit. Ich muss mich viel um Finanz­geschäfte kümmern, und gerade deshalb lege ich Wert auf die Einhaltung von Budgets. Sie haben recht, Damien Brunner war nicht im Budget vorgesehen. Wir haben im Verwaltungsrat gemeinsam die Finanzierung übernommen. Aber unter der Bedingung, dass er nach dieser ersten Saison im Budget der ersten Mannschaft enthalten sein muss. Es wäre arrogant, wenn ich einfach sagen würde: «Kein Problem, ich zahle das.» Es wäre eine Geringschätzung aller Leute, die sich für unseren Klub engagieren.

Könnten Sie in Langnau auch mal einen Transfer machen, der im Budget nicht vorgesehen ist?
Reber: Es ist meine Aufgabe, unser Budget einzuhalten, und ich mag diese Herausforderung, eine Mannschaft nach diesen Vorgaben zusammenzustellen. Manchmal möchte ich schon etwas über dem Budget machen, aber es ist spannend, mit den Mitteln auszukommen, die wir zur Verfügung haben. Ich denke, dass es wahrscheinlich möglich wäre, auch einmal einen ausserordentlichen Transfer zu finanzieren. Aber ich müsste dafür beim Verwaltungsrat sehr gute Argumente finden.

Mischen Sie sich als Präsidentin eigentlich ins Tagesgeschäft ein?
Mantegazza: Wenn Sie unter Einmischung Engagement verstehen, dann ja. Ich spreche viel auch mit unseren Fans und ich weiss, wie sehr sie ­leiden, wenn wir nicht den gewünschten Erfolg haben. Ich will wissen, was wir tun können, um besser zu sein, und spreche viel mit unseren Verwaltungsräten, mit unserem Sportchef und unserem Staff. Aber ich entscheide nie etwas über den Kopf unseres Sportchefs hinweg. Es kann sein, dass ich sage, dieser oder jener Spieler wäre gut für uns. Aber wenn der Sportchef oder der VR eine andere Meinung hat, dann akzeptiere ich das. Einfach zu sagen, «so machen wir das, basta!» – Das wäre sehr arrogant.

Wagen die Leute überhaupt, Ihnen zu widersprechen, wenn Sie eine Ansicht äussern? Könnte es nicht sein, dass man Ihnen gegenüber heuchelt und zustimmt, weil man weiss, wie wichtig Sie für den Klub sind?
Mantegazza: Ich bin im Eishockey, seit ich ein kleines Kind bin. Ich habe genug Lebenserfahrung, um zu spüren, ob jemand mir gegenüber ehrlich ist oder nicht.

Vicky Mantegazza bestimmt, was beim HC Lugano geschieht oder nicht geschieht. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Wie gross ist der Druck, wenn es nicht nach Wunsch läuft?
Mantegazza: Wenn wir vier, fünf Spiele verlieren, dann gibt es Stress. Die Geduld ist nicht gross, die Polemik in den Medien schon. Wir haben dann bei jedem Training sechs, sieben Journalisten. Bei uns gibt es mehrere Tageszeitungen, mehrere TV-Stationen und mehrere Internetportale, die sich gegenseitig konkurrieren.
Reber: Bei uns geht es schon ruhiger zu und her. Meistens sind beim Training keine Journalisten da, höchstens ab und zu jemand vom Lokalradio.

Mantegazza: Jörg, wie ist das möglich, dass bei Ihnen die Zuschauer auch kommen, wenn Sie eine Krise haben? Woher kommen all diese Zuschauer?
Reber: Wir haben Untersuchungen gemacht, ­woher die Zuschauer kommen, die ein Saisonabonnement kaufen. Wir haben ein grosses Einzugsgebiet. Die Mehrheit kommt nicht aus Langnau, sondern aus dem Entlebuch, aus dem Berner Oberland und aus dem unteren Emmental und dem Mittelland.

Die Fans der SCL Tigers stehen wie eine Wand hinter ihrem Klub. Bild: KEYSTONE

Was müssen wir tun, damit unser Eishockey noch besser wird?
Mantegazza: Wir brauchen bessere Schiedsrichter.

Hören wir da den alten Komplex? Die Schiedsrichter sind gegen Lugano?
Mantegazza: Nein. Ich sage nicht, dass wir von den Schiedsrichtern benachteiligt werden. Im Interesse des Eishockeys müssen die Schiedsrichter besser werden. Ich vergesse nicht, wie im Final gegen Bern Damien Brunner bewusstlos auf dem Eis lag und es keine Strafe gegen Simon Bodenmann gab. Das darf nicht passieren.
Reber: Ich stimme Ihnen zu. Aber es ist nicht der Fehler der Schiedsrichter. Wir müssen mehr in deren Ausbildung investieren.
Mantegazza: Ich denke, dass wir mehr Profi-Schiedsrichter brauchen. Ich habe viel Respekt für ihre Arbeit. Der Aufwand und die Belastung sind aber so gross, dass ein Schiedsrichter eigentlich die gleichen Voraussetzungen wie ein Profi-Spieler haben sollte.

Der Check von Bodenmann gegen Brunner im Playoff-Final 2016. Video: streamable

Lugano kann nur dank den finanziellen ­Zuschüssen Ihrer Familie existieren. Wird es einmal möglich sein, dass Klubs ohne Mäzen auskommen können?
Mantegazza: Nein, das ist nur in Bern machbar.
Reber: Und in Langnau. Wir haben auch schwarze Zahlen geschrieben.
Mantegazza: Ja, auch in Langnau. Aber wir haben nicht die Möglichkeit, im Stadion genügend Einnahmen zu erwirtschaften.

Ist es denkbar, dass in Lugano eine Arena mit besseren Voraussetzungen gebaut wird? Wie in Langnau, in Bern, in Zug, in Biel oder in ein paar Jahren auch in Zürich?
Mantegazza: Nein. Wir werden in den nächsten 20 Jahren mit der Resega leben müssen. Immerhin konnten wir inzwischen durch den Einbau von Logen die Situation etwas verbessern.

Wie hoch ist eigentlich der Eigenfinanzierungsgrad Luganos? Oder anders gesagt: Wie viel Prozent des Aufwandes müssen Sie finanzieren?
Mantegazza: Das kann ich auswendig leider nicht sagen.

Sie stehen in Nibelungentreue zu Sportchef Roland Habisreutinger. Das erstaunt uns in der Deutschschweiz.
Mantegazza: Er arbeitet sehr gut. Er ist nicht dafür verantwortlich, dass wir unsere Ziele noch nicht erreicht haben.

Vicky Mantegazza und Roland Habisreutinger schauen sich das Training des HC Lugano an. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Wer ist dann schuld?
Reber: Ich muss hier Einspruch erheben und um etwas mehr Respekt für die Arbeit des Sportchefs bitten. Eishockey ist ein unberechenbares Geschäft. Ob es nun darum geht, ein Meisterteam zusammenzustellen oder eine Mannschaft, die sich für die Playoffs qualifizieren kann.

Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Despacito mit Eishockey-Spielern

2m 44s

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobiwankenobi [ZH] 03.12.2017 11:16
    Highlight SLAPSHOT Abo wurde heute abbestellt weil man die Hälfte der Artikel ja sowieso gratis lesen kann...
    15 1 Melden
  • no-way 02.12.2017 22:02
    Highlight Ich glaube, vielen haben dass mit dem 8 Team nicht verstanden. Nur Bern and zsc können mehr als Lugano zahlen. Aber bei gewissen Spieler, die Lugano brauchen könnten (zB Schneeberger) gibt es mindestens einen andere Mannschaft (zwischen Zug, Fribourg, Lausanne, Davos, Genf) die der Spieler mehr will als was Lugano ausgeben will. Alas 8 Mannschaften, und darunter mindestens eins die jederzeit konkurrenzfähig ist. Das war vor 10 Jahren nicht der Fall.
    10 6 Melden
    • Larionov 03.12.2017 20:09
      Highlight Genau... dankeschön
      5 0 Melden
  • ThePower 02.12.2017 14:48
    Highlight Also ich denke schon, dass Lugano Ambri retten würde oder das sogar schon getan hat. Aber das würden beide Seiten nie im Leben zugeben😁
    22 7 Melden
  • Pajassfan 02.12.2017 14:41
    Highlight 8 andere Klubs können Lugano finanziell überbieten? Ja, klar.
    22 12 Melden
  • AlpenMaradona 02.12.2017 13:01
    Highlight "Unsere Leitsätze sind Bescheidenheit, Leidenschaft und Seriosität"

    Really?! In Lugano ist man schön bescheiden und seriös und andere Vereine zahlen viel mehr. Glaub sie dies wirklich selber...Brunner, Klasen, Merz (ohne Option für die NHL!), Bürgler, Cunti sind nur im Tessin weil sie sich mit Lugano identifizieren? Chumm hör uf...
    72 41 Melden
    • Eingestein 02.12.2017 19:16
      Highlight Hallo AlpenMaradonna, Du hast recht, ich sehe es auch so. Die Dame lügt. Lügen tun jedoch alle. Aber vielleicht will sich jetzt die Vicky verbessern.
      Es liegt nicht an den Spielern, Sie bekommen es ja!
      Und das mit dem identifizieren, ja einige. Aber die die die Du oben nennest sicher nicht.
      8 11 Melden
    • Larionov 02.12.2017 23:20
      Highlight Das sind sehr gute beispiele: hat mal jemand brunner zugehört, wenn er über lugano spricht? Als er letztes jahr mal wieder verletzt war, wisst ihr wo er jeweils wärend dem spiel war? Ihr habt keine ahnung!!! Er stand in der curva nord bei den fans und singte mit!!! Welcher spieler macht so was?
      Klasen: er hat vorzeitg mit lugano verlängert! Er hätte schon früher lugano verlassen können.... als fredi nach dem finale gegen bern lugano verlies, hätte auch er für viel mehr geld in die russische liga abwandern können! Aber nein, er verlängerte vorzeitg! Weil er sich wohlfühlt
      20 12 Melden
    • Larionov 02.12.2017 23:30
      Highlight Bürgler hatte eine schwierige zeit in zug. Niemand wollte ihn nach dieser zeit. Er wirde als sündenbock an den pranger gestellt. Lugano gab ihm die chance! Und siehe da, er spielt wieder wie zu davoser zeiten. Wenn nicht besser! Und das kommt sicher nicht (nur)des bankkontos wegen. Wenn sich einer nicht wohlfühlt in einer organisation kann er auch nicht das beste hockey spielen.
      Über elvis kann man nur sagen: einer DER identifikationsfiguren in lugano!
      Cunti: jeder wusste, er ist eine diva. Die meissten denken es auf jedenfall. Er bekam die chance in lugano. Er muss sich zuerst noch beweisen
      15 10 Melden
    • Larionov 02.12.2017 23:32
      Highlight Macht er auch... und zwahr in der 4. linie ohne zu maulen.... auch er wird sich identfizieren können mit dem club und dem team!
      13 7 Melden
    • Eingestein 03.12.2017 10:46
      Highlight Ja Larionov, genau, aus lauter Kohle fängt man zu Täuschen, Lügen, Schauspielern und am Schluss glauben.
      7 11 Melden
  • MARC AUREL 02.12.2017 12:46
    Highlight Soso, ZUG und Servette boten für Brunner genau soviel oder noch mehr Salär...
    30 40 Melden
    • holden27 02.12.2017 13:39
      Highlight Zug hat garnicht mitgeboten, da es ihre finanzen überstiegen hätte
      Bitte nicht einfach von etwas erzählen, wenn du nicht informiert bist/quellen hast
      15 55 Melden
    • Hempoli 02.12.2017 16:41
      Highlight Dass Zug mitgeboten hat sagte Vicky im Interwiev. Bist wohl eher Du der wo schlecht informiert bist.
      28 8 Melden
    • holden27 02.12.2017 19:47
      Highlight Laut kläy nicht
      Der preis war schnell so hoch dass es das budget überstiegen hätte.

      Nur weil die vicky das sagt heisst es noch lange nichts. Sie sagt auch dass es 8(!) Klubs gebe, welche für spieler mehr bieten als lugano... wer soll das denn bitte sein? Wenn sie einen spieler wirklich wollen können genau noch der zsc und die berner mitbieten.
      12 15 Melden
    • MARC AUREL 02.12.2017 20:03
      Highlight 😂Nur weil Herr Kläy dies sagt ist es auch noch lange nicht wahr! Diaz hat ja fast nichts gekostet.. und die halbe Liga hatte wohl kaum interesse an eine Verpflichtung.
      19 6 Melden
    • Danyboy 02.12.2017 20:42
      Highlight Marc Aurel: Einmal mehr einfach Schwachsinn. Zug wollte Brunner natürlich zurückholen. Immerhin ist er in Zug durchgestartet und von dort über den Teich.
      Er hätte bei Zug sicher auch nicht schlecht verdient. Bei den Geboten gewisser anderer Vereine war Zug dann aber relativ schnell aus dem Rennen. Dazu braucht es nicht maö Insiderinfos, das kann man leicht nachlesen wie das damals lief.
      Die Vicky erwischt euch aber auch leicht mit ihrem Unsinn. 8 andere Teams finanzkräftiger😂😂
      10 5 Melden
    • Hempoli 02.12.2017 20:45
      Highlight Ja bei der These mit den 8 Klubs musste ich auch schmunzeln.
      10 1 Melden
    • Socceroo04 02.12.2017 20:54
      Highlight Bullshit. Zug hat definitiv KEIN Angebot für Brunner gemacht. Man wäre bereit gewesen, sein Salär vor der NHL-Zeit zu bezahlen, da waren aber die Gebote von Lugano und Zürich schon in astronomischen Höhen angelangt. Und Servette wollte Brunner nicht Chris hat lediglich den Preis etwas hochgetrieben um Loeffel behalten zu können.
      7 5 Melden
    • Hempoli 02.12.2017 21:28
      Highlight Socceroo04: Zug hat definitiv KEIN Angebot gemacht aber man wäre bereit gewesen das NHL Salär zu zahlen??? Ja was den nun?

      Klar hat Zug ein Angebot gemacht! Nur weil sie den Zuschlag nicht erhielten braucht man das jetzt nicht abzustreiten. Und ich glaube kaum dass Lugano und Zürich Löhne zahlen die im Vergleich zur NHL astronomisch hoch sind.
      10 7 Melden
    • Danyboy 02.12.2017 21:41
      Highlight Hempoli:
      Du solltest genau lesen: Seltsamerweise decken sich die Aussagen der Zuger Fans hier sehr stark, komisch ne?
      Bevor Zug überhaupt ernsthaft mitbieten konnte, waren die Summen bereits viel zu hoch. Ein Diaz würde heute niemals in Zug spielen, wenn man damals Brunner zurückgeholt hätte.
      WÄRE Brunner aber zu einem günstigeren Preis zu haben gewesen, hätte Zug bestimmt mitgeboten.
      7 4 Melden
    • Larionov 02.12.2017 23:56
      Highlight Hier sind erschreckend viele hobby experten unterwegs.!
      Wer von euch sitzt irgend wo in einem vr bei einem der clubs?
      Nur direkt involvierte wissen genau bescheid über die finanziellen möglichkeiten der einzelnen spieler/transfers.
      Also aufhören mit mutmassungen.!
      Vicky hat sicher etwas übertrieben mit 8! Aber sie sagt ja auch nicht, das 8 clubs die möglichkeiten haben für alle mitzubieten sondern das wenn man einen einzelnen spieler unbedingt möchte, den zu holen! Aber schlussentlich: am ende gehen die „topshots“ zum z oder landen in bern oder lausanne, fribourg, lugano ( sind schon 5!)
      8 5 Melden
    • Hempoli 03.12.2017 01:18
      Highlight Danyboy: Soso und die paar kommentierenden Zuger Fans hier sagen natürlich alles oder was? Man spielt natürlich gerne den Underdog der trotzdem Meisterkandidat sein soll.

      Lesen solltest auch Du. Ich habe nie behauptet dass Zug auf Augenhöhe mit Zürich und Lugano mitbietet. Aber zu sagen dass Zug kein Angebot für Brunner hatte ist lächerlich. Bevor er zu Lugano ging sahen die Zuger Brunner als einen von Ihren. Sorry, da glaube ich Vicky mehr als Danyboy.
      8 3 Melden
    • MARC AUREL 03.12.2017 09:50
      Highlight Lari, die Topshots gehen zu Lausanne oder Fribourg??? Soviel wie die 2 genannten bieten die Zuger auch und wohl mehr!
      4 3 Melden
    • Larionov 03.12.2017 11:20
      Highlight Genau marc... du sagst es! Sind wir schon bei 6 clubs! Und weiter? Biel könnten wir noch nennen! 7!!! Also sind wir wieder beim ursprung. Vickys 8
      4 5 Melden
    • Danyboy 03.12.2017 13:09
      Highlight Hempoli: Damit widersprichst du mir ja gar nicht. Zug hatte sicher Interesse ihn zurückzuholen, war aber eben schnell aus dem Rennen.
      Auch Diaz hat übrigens selbst mehrfach gesagt, dass er andernorts in der CH mehr verdient hätte. Er kam vor allem aus Verbundenheit zurück (und verdient natürlich immer noch sehr viel).
      3 0 Melden
  • no-way 02.12.2017 12:29
    Highlight Lugano macht vieles gut im letzten Zeiten. 4-0 in Genf gewonnen mit 13 Spieler, die im HCL Junioren gespielt haben. Fazzini bester schweizer Skorer in moment, mit nur 22. Voll vertrauen auf die junge. Weiter so!
    86 5 Melden
    • Thomtackle 02.12.2017 14:56
      Highlight Danke. Nur will das niemand hören. Lugano kauft immer alles zusammen... Das tönt für die HCL Hater eben besser
      20 3 Melden
    • Larionov 03.12.2017 00:15
      Highlight Dieses klischee ist in den köpfen der meisten. Leider.. 😩
      Aber viele jahre war es so! 🙈
      seit vicky den laden übernommen hat, wurde das kontinuierlich geändert.
      Die halbe mannschaft besteht mitlerweile aus eigengewächse! Und niemand will es sehen😱
      16 2 Melden
  • Res Oppliger 02.12.2017 11:16
    Highlight Extrem interessante Fragen, die Chlöisu sich selber - äh sorry, Vicky und Jüre - gestellt hat. Wenn die Fragen an die beiden nicht so offensichtlich wären, man müsste sie erfinden... Und ja, auf den „Transfer mit Signalwirkung“ warten wir an der Ilfis schon lange. Damit ist aber nicht gemeint, dass Zauggs lang gehegter Traum, einmal selber Sportchef in Langnau zu werden, erfüllt wird.
    38 10 Melden
  • sansibar 02.12.2017 11:10
    Highlight Cooles Interview! Das einzige was mich immer wieder irritiert ist, dass permanent alle sagen bei der Konkurrenz habe es mehr Geld...
    105 0 Melden
  • Tikkanen 02.12.2017 10:38
    Highlight ...interessantes Interview aus dem Slapshot👍🏻Die liebe Vicky im Gespräch mit den zukünftigen Ex-Sportchef der Tigerli😁🍷
    12 65 Melden
    • Martin68 02.12.2017 15:58
      Highlight Da die Tigerli gegen den so hochgelobten SCB meistens gewinnen, sitzt der Sportchef in Langnau fester im Sitz als dir lieb sein kann....
      19 4 Melden
  • BeatBox 02.12.2017 10:26
    Highlight Really? Mantegazza weint immer noch wegen den Schiri‘s und wirft Ambri vor sie würden sich zuviel beklagen?
    46 46 Melden
    • Larionov 03.12.2017 00:26
      Highlight Alle denken es und vicky sagt es! Kann man ihr hoch anrechnen und nicht ankreiden!
      Hand aufs herz: wer von euch ist zufrieden mit den leistungen der schiris?
      Es gibt nur eins! Wir brauchen profis, die diesen job zu 100% mit einer guten entlöhnung machen.
      10 1 Melden
  • Schpaetzu 02.12.2017 10:19
    Highlight Interessantes Interview, danke. Deutlich über dem üblichen Zaugg'schen Niveau.
    44 3 Melden
  • Matthias Calvin Trüb 02.12.2017 10:15
    Highlight Ein weiteres Meisterwerk des Eismeisters. Vielen Dank für die gewagten Interviewpartner und die pointierten Fragen.
    136 4 Melden
  • Goon 02.12.2017 10:11
    Highlight Danke für dieses Interview. Sehr interessant, bitte mehr davon.
    179 4 Melden
  • stubi 02.12.2017 10:08
    Highlight Also lieber Herr Reber, tätigen Sie endlich einen Transfer mit Signalwirkung.
    Sie können ja Simon Schenk um Rat Fragen.
    17 39 Melden

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Weil sich zwei Anwohner vom Lärm des FC Herrliberg gestört fühlen, klagten sie gegen die Gemeinde. Um den Klägern entgegen zu kommen, schränkte der Club seinen Spielbetrieb ein. Sie zogen trotzdem bis vor Bundesgericht. Jetzt marschiert ein Fussballverein für die Zukunft des Amateursports. Ein Drama in fünf Akten und einem Epilog.

Manchmal schreibt das Leben Geschichten, die an Dramatik einem Theaterstück in nichts nachstehen. Eine solche Geschichte spielt sich derzeit in der Gemeinde Herrliberg an der Zürcher Goldküste ab. Zunächst einmal sollen hier die Figuren der Handlung eingeführt werden.

Die Lärmklagenden:

Die Betroffenen

Der Vorhang öffnet sich, die Geschichte beginnt. An ihrem Ende werden mehrere hundert Fussball-Junioren an einem feuchtkalten Dezemberabend um die Sportanlage Langacker marschieren, um für die …

Artikel lesen