Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thuns Marvin Spielmann jubelt nach seinem Tor zum 0-3 im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Thun, am Mittwoch, 9. August 2017 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Vom unbeständigen Talent zum wertvollen Skorer: Marvin Spielmann. Bild: KEYSTONE

Spielmann macht Ernst – wie aus dem unbeständigen Talent eine Perle wird

Der Junge hat was drauf. Keine Frage. Er ist explosiv, schnell, trickreich, kaltblütig vor dem Tor. Ein Instinktfussballer mit scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten. Das Problem ist einzig: Der 21-jährige Marvin Spielmann offenbart seine Qualitäten in homöopathischen Dosen.

01.09.17, 17:41

François Schmid-Bechtel / Nordwestschweiz



Spielst du noch oder arbeitest du schon? Einem Teenager sieht man fehlende Ernsthaftigkeit schon mal nach. Insbesondere, wenn er wie Marvin Spielmann Fantasien anregt. Nach Toren, nach Millionen. Ein hochbegabter 19-Jähriger ist heute nicht bloss ein Talent, sondern ein wertvolles Asset. Ein Spekulationsobjekt auf dem Transfermarkt. Und weil im hochtourigen Fussballgeschäft alle mit ultimativem Ehrgeiz nach Perlen tauchen, spielt das Kleingedruckte eine untergeordnete Rolle.

Marvin Spielmann braucht nur 17 Challenge-League-Spiele, um ein reicher Mann zu werden. 825'000 Franken überweist der FC Wil an den FC Aarau. Und Spielmann soll in der Ostschweiz gerüchteweise gegen 25'000 Franken pro Monat kassieren. Viel Geld für einen, der die KV-Lehre noch nicht abgeschlossen hat.

Le joueur lausannois Helios Sessolo, gauche, lutte pour le ballon avec le joueur du FC Wil Marvin Spielmann, droite, lors de la rencontre de football de Challenge League entre le FC Lausanne-Sport et le FC Wil ce samedi 20 fevrier 2016 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Spielmann (rechts) in seiner Wiler Zeit. Bild: KEYSTONE

Ein Geld-Spieler?

Die Krux an der Geschichte: Mit dem Wechsel zu Wil gilt Spielmann als «Geld-Spieler», weil er, so die öffentliche Meinung, den Lohn höher gewichtet als die sportlichen Aspekte. Ausser Geld hat der neureiche FC Wil nicht viel zu bieten. Und alle paar Wochen ein neuer Trainer ist für die Entwicklung eines jungen Spielers gewiss nicht förderlich.

Nur ein Jahr später gleicht der FC Wil einem Trümmerfeld. Der türkische Investor steigt aus und Spielmann wird vor die Wahl gestellt: Entweder eine Lohnreduktion von 75 Prozent akzeptieren oder der Vertrag wird aufgelöst. Spielmann schiesst in einem Jahr in der Ostschweiz zwar nur zwei Tore. Aber eben: Er regt noch immer Fantasien an. Selbst bei Klubs in der Super League.

Eine Liga hoch, zwei Lohnstufen runter

Der FC Thun ist die perfekte Adresse für den zweiten Bildungsweg. Das war schon bei Renato Steffen und vielen anderen der Fall. «Begabte Spieler, die aus irgendwelchen Gründen den Durchbruch nicht geschafft haben, entsprechen unserem Beuteschema», sagt Trainer Marc Schneider. «Ausserdem registrieren die Spieler, dass die Reise hier nicht zu Ende geht, sondern erst richtig beginnt und viele unserer Spieler später nach Bern, Basel oder Zürich wechseln.»

Eine Spielklasse hoch, zwei Lohnstufen runter – trotzdem zögert Spielmann nicht lange. «Schon im ersten Gespräch hat mir Marvin versichert, dass er den FC Wil nicht als Normalfall betrachtet. Wichtig ist, dass er mit dem Wechsel zu uns auch das Etikett des Geld-Spielers abgelegt hat.»

Thuns Marvin Spielmann, rechts, und Stefan Glarner feiern ihren Treffer zum 2:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Lausanne-Sport, am Samstag, 19. August 2017, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Spielmann feiert mit Glarner eines seiner schon fünf Saisontore für den FC Thun. Bild: KEYSTONE

Spielmann wächst in Olten auf. Seine Mutter Cecile ist 20, als sie aus der Demokratischen Republik Kongo in die Schweiz migriert. Als Spielmann sieben ist, trennen sich die Eltern. Der Junge bleibt bei Vater Markus. Auch, als seine Mutter Jahre später nach Paris zieht. Was hat die Trennung ausgelöst? «Nicht viel», sagt er. «Sie hat eher den Prozess der Selbstständigkeit beschleunigt. Denn ich bin schon mit elf allein mit dem Zug von Olten nach Aarau ins Training gefahren. Und meine Mutter ist ja nicht aus der Welt. Paris ist schnell erreicht und ich besuche sie ein- bis zweimal pro Jahr.»

Immer weiter, immer besser

Fussballbegeisterung aus dem eigenen Haus kennt Spielmann nicht. Er beginnt mit Judo und hat Freude daran, weil das Training immer mit einem Ball in der Mitte beginnt. Irgendwann hat er nur noch Freude am Ball. Also geht er Fussball spielen. Vater Markus, nebenbei Gitarrist und Sänger der Rockabilly-Band B-Shakers, soll einst «Geld zurück!» gerufen haben, als Spielmann beim FC Wil nach wenigen Minuten verletzt ausgewechselt wurde. «Stimmt nicht ganz», sagt Spielmann. «Mein Vater hat sich mal ein Spiel des FC Wil am TV gekauft und mir im Scherz per SMS mitgeteilt, dass er die fünf Franken zurückfordere, weil ich nur wenige Minuten auf dem Platz war.»

Im Zusammenhang mit Spielmann ruft heute keiner «Geld zurück». Im Gegenteil. Fünf Treffer hat er nach sechs Runden bereits erzielt. Die fantastische Quote gründet einerseits in seinem Talent, aber vor allem auch in seiner Entwicklung. Spielmann macht nun Ernst. Die negative Körpersprache ist einem selbstbewussten Auftreten gewichen. Die flatterhafte Attitüde hat er gegen eine fokussierte Haltung eingetauscht. Geblieben ist indes seine Unberechenbarkeit – zumindest jene im positiven Sinn.

Der Schweizer Marvin Spielmann, links, kaempft um den Ball gegen den Deutschen Marvin Friedrich, rechts, beim U20-Fussball-Laenderspiel der Schweiz gegen Deutschland im Stadion La Blancherie in Delemont, Schweiz, am Samstag, 26. Maerz 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Spielmann ist aktuell Mitglied der U21-Nati. Bild: KEYSTONE

«Früher gab ich mich zufrieden, wenn ich ein Tor geschossen habe», sagt Spielmann. «Heute will ich ein zweites schiessen. Und danach strebe ich das dritte an. Immer weiter, immer vorwärts, immer besser werden – das ist meine Devise, in jedem Moment.»

Attraktion in der Super League

Belohnt wird er mit einem Aufgebot der Schweizer U21 und grossen Einsatz-Chancen für die EM-Qualifikationsspiele gegen Wales und in Rumänien. Die ersten Monate in Thun war er noch Ergänzungsspieler. Spielmann nahm das klaglos hin, weil Thun ihm nie etwas anderes versprochen hatte.

«Er hat in diesen Monaten viel gelernt, weil er einen guten Draht zu Spielern wie Hediger, Bürgy oder Lauper aufgebaut hat, die punkto Ernsthaftigkeit und Professionalität riesige Vorbilder sind», sagt Trainer Schneider. Nun ist er dort, wo man ihn schon vor ein, zwei Jahren erwartet hat: eine Attraktion in der Super League, ein begehrtes Juwel auf dem Transfermarkt, aber vor allem auch ein Hoffnungsträger für den Schweizer Fussball.

U21 heute gegen Wales

In der EM-Qualifikation spielt die Schweizer U21-Nati heute Abend in Biel gegen Wales. Sie will den Schwung aus dem erfolgreichen Auftaktspiel (1:0 gegen Bosnien-Herzegowina) mitnehmen und auch gegen die körperbetont spielenden Briten siegen. Coach Heinz Moser musste eine Reihe von Absagen hinnehmen: Einige sind verletzt wie Djibril Sow (Young Boys), Eray Cümart (Sion) oder Anto Grgic (VfB Stuttgart), andere wie Denis Zakaria, Edimilson Fernandes oder Nico Elvedi sind bei der A-Nati.

Captain ist deshalb Nicolas Haas, dem jedoch seit dem Wechsel zu Atalanta Bergamo die Spielpraxis fehlt. Grosses Potenzial hat die Schweiz in der Offensive, wo nebst Spielmann auch Dimitri Oberlin vom FC Basel für Tore sorgen soll. (ram)

Die besten Bilder der Nati-Wasserschlacht gegen Andorra

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 02.09.2017 01:31
    Highlight Als aarau-fan kann ich ihm nicht böse sein für den wechsel. 1. War das angebot übertrieben gut und 2. Arbeiten wir leider in letzter zeit wirklich nicht gut. Wenigstens gibts noch ausbildungsentschädigung wenn er dann mal ins ausland wechselt.
    6 0 Melden
  • OfficerFuzzyface 01.09.2017 22:39
    Highlight Pssssst Watson, nicht so laut! Lasst uns den Marvin noch ein Bisschen, bevor das YB hört und ihn wieder wegkauft wie all die Steffen, Fassnachts, Sanogos und Co.! Der Giel ist wirklich eine Bereicherung!
    16 0 Melden
  • Dr. Lindic 01.09.2017 21:15
    Highlight Hat man schon in seiner Zeit bei Aarau gemerkt dass aus ihm was werden wird. Das Angebot von Wil war natürlich unverhältnismässig hoch aber auch Aarau hat ihm angesichts der Ablösesumme keine Steine in den Weg gelegt.
    Schön dass es für ihn bei Thun zu einem erfolgsversprechenden Neubeginn kommt.
    10 0 Melden
  • Nelson Muntz 01.09.2017 19:16
    Highlight Auf gehts Marvin, wir brauchen junge Spieler für den Umbruch nach dem WM Titel in Russland!
    19 0 Melden
  • Dan Rifter 01.09.2017 18:29
    Highlight Interessanter Mann.

    Lässt sich nur hoffen, dass er gut bersten wird und nicht nach einer halben Saison mit Ausreisser gegen oben das Gwfühl hat, bereits in einr Top5-Liga wechseln zu müssen.
    11 0 Melden

Basel in Lugano mit dem nächsten Ausrutscher – Sion siegt erstmals unter Yakin

Der FC Sion findet im dritten Spiel unter Trainer Murat Yakin zum Erfolg zurück. In Luzern resultiert ein 3:1. Neuchâtel Xamax kommt zu einem Remis beim Tabellenzweiten FC Zürich. Derweil muss der FCB den nächsten Rückschlag verkraften.

Der Weg zurück zum alten Selbstverständnis ist für den FC Basel weit. Das wurde in Lugano, eine Woche nach der 1:7 Abfuhr in Bern, nochmals deutlich. Gegen einen kämpferischen, aber spielerisch limitierten Gegner gab der FCB einen Zweitore-Vorsprung aus der Hand. «Das darf nicht passieren», sagte Albian Ajeti kategorisch und machte für den Einbruch fehlendes Selbstvertrauen und mangelnde Cleverness verantwortlich.

Ajeti schien mit dem 2:0 in der 50. Minute den Sieg des FC Basel gesichert zu …

Artikel lesen