Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf

Bild: EPA/EFE

Mit dem Transfer Neymars von Barcelona zum PSG erreicht das Geldgeschäft Fussball eine neue Dimension

05.08.17, 08:03 05.08.17, 16:01

Markus Brütsch / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Nong Pee kann alles: jonglieren, dribbeln, köpfeln und schiessen. In einer Fernsehshow trifft er bei vier Versuchen vier Mal die Torlatte − gewollt. Nong Pee aus Thailand ist erst sieben. Man denkt: Wow, das muss der neue Messi sein.

Vielleicht wechselt dieses Wunderkind in 15 Jahren ja tatsächlich für 1 Milliarde Euro von Manchester United zu Real Madrid und verdient 100 Millionen pro Jahr. Die Menschen würden dann den Kopf schütteln und fragen: Wo führt dieser Irrsinn noch hin? Und sie würden lachen, wenn man ihnen erzählte, dass die Menschen schon 2017 den Kopf geschüttelt haben, als ein gewisser Neymar für 222 Millionen von Barcelona zu Paris Saint-Germain transferiert und mit einem Fünfjahressalär von 150 Millionen Euro netto zugedeckt worden sei.

Maradona für 12 Millionen

Doch selber haben wir ja auch geschmunzelt, als wir lasen, dass Johan Cruyff 1973 für mickrige 1,9 Millionen Euro von Ajax an Barcelona verkauft wurde und Weltstar Diego Armando Maradona 1984 für 12 Millionen von Barcelona an Napoli. Wir erinnern uns aber, wie wir dann ebenfalls tüchtig die Hände verwarfen, als Zinédine Zidane 2001 für 73,5 Millionen von Juventus nach Madrid wechselte und Cristiano Ronaldo acht Jahre später für 94 Millionen von Manchester United zu Real. Und wie wir dann nur noch mit den Achseln zuckten, als Real mit dem Zuzug von Gareth Bale die 100-Millionen-Grenze knackte und die «Red Devils» für Paul Pogba (Juventus) 105 Millionen hinblätterten.

Nachzulesen hier: Die höchsten Transfersummen im Fussball in jedem Jahr seit 1980

Das ist nicht einmal die Hälfte von dem, was nun der 25-jährige Stürmer Neymar gekostet hat. Ganz zu schweigen vom Gesamtpaket, das mehr als eine halbe Milliarde Euro beinhaltet und eine neue Dimension darstellt. Das «St.Galler Tagblatt» hat ausgerechnet: Würde man die Transfersumme für Neymar in Goldbarren umtauschen und diese aufeinanderlegen, wäre der Turm stolze 110 Meter hoch − und somit 17 Meter höher als der Big Ben in London. Schon in den 90er-Jahren warnten die Experten, es sei nur eine Frage der Zeit, bis die Fussballblase platze. Passiert ist das bis heute nicht. Eher stellt in absehbarer Zeit einer wie der 18-jährige Monegasse Kylian Mbappé einen neuen Transferrekord auf. Klubs wie Real und Barcelona sollen schon heute bereit sein, 180 Millionen Euro für das Ausnahmetalent zahlen.

FILE - In this file photo dated Wednesday April 19, 2017, Monaco's Kylian Mbappe hold a soccer ball after the Champions League quarterfinal second leg soccer match between Monaco and Dortmund at the Louis II stadium in Monaco. Monaco has ordered leading European clubs to stop making unauthorized approaches to 18-year old forward Kylian Mbappe, which it says is in breach football regulations. (AP Photo/Claude Paris, FILE)

Ist er der nächste Rekordtransfer? Kylian Mbappé. Bild: AP/AP

83,1 Millionen Lohn für Ronaldo

Es sind aber nicht nur die Transfersummen, die in groteske Sphären gestiegen sind, sondern auch die Gehälter. Nach dem Bosman-Urteil 1995, das bei auslaufenden Verträgen Ablösesummen untersagte, sind die Löhne geradezu explodiert. Gemäss «Forbes» hat Cristiano Ronaldo von Juni 2015 bis Juni 2016 inklusive der Werberechte 83,1 Millionen Euro eingestrichen. Allerdings müssen auch die Superstars anderer Sportarten nicht darben. Auf das Konto von LeBron James (Basketball) flossen 72,9 Millionen, auf jenes von Roger Federer (Tennis) 64,0 Millionen.

Wie unermesslich viel Geld im Fussball fliesst, zeigt sich am Beispiel des Spielerberaters Jorge Mendes. Allein mit seinem Klienten Cristiano Ronaldo hat der Portugiese 40 Millionen Euro verdient. Kein Wunder, dass bei solchen Zahlen schon mal vergessen geht, den Pappenstiel von 14,7 Millionen Euro zu versteuern.

epa04601438 Portuguese soccer agent Jorge Mendes during the presentation of the book 'Jorge Mendes, The Special Agent' in Lisbon, Spain, 02 February 2015.  EPA/MANUEL DE ALMEIDA

Ronaldos Berater Jorge Mendes: 40 Millionen allein mit Ronaldo. Bild: EPA/LUSA

Parallel zu den Ablösesummen und Salären sind auch die Werte und die Finanzkräfte der Klubs markant gestiegen. Nach einer Studie der Finanzprüfungsgesellschaft KPMG ist der Unternehmenswert der 32 führenden europäischen Klubs im Jahr 2016 um 14 Prozent auf 29,9 Milliarden Euro angewachsen. Manchester United (3,095 Milliarden), Real Madrid (2,976), Barcelona (2,765) und Bayern München (2,445) sind dabei die am höchsten bewerteten Vereine. Gemessen wurden Wirtschaftlichkeit, Beliebtheit, Eigentumsrechte am Stadion, Übertragungsrechte und das Sportpotenzial.

Die Frage der Refinanzierung

Es ist unbestritten, dass die Spitzenklubs durch die Vermarktung ihrer Superstars bisweilen unverschämt hohe Einnahmen generieren. Als Kolumbiens Star James Rodriguez nach der WM 2014 von Real Madrid als 80 Millionen Euro schwerer Neuzuzug angekündigt wurde, verkauften die Königlichen innerhalb weniger als einer Stunde 900 Leibchen à 101 Euro. Im vergangenen Jahr wurden dann weltweit 1,2 Millionen Rodriguez-Trikots verkauft. Wird mit einem Durchschnittsgewinn von 7 Euro pro Stück kalkuliert, resultiert ein Plus von 8,4 Millionen. Es zeigt: Es ist ein Mythos, zu glauben, die Refinanzierung eines Topspielers sei allein durch den Trikotverkauf möglich. Wenn wie bei Real die Spieler aber bis zu 50 Prozent ihrer Werbeeinnahmen an den Klub abtreten, kommen immense Summen dazu.

Die Rolle des Turbos bei dieser Entwicklung gebührt dem Fernsehen. Die Premier League zahlt für die Übertragungsrechte 3,64 Milliarden Euro pro Jahr, die Bundesliga neu 1,19 Milliarden. Wie verzweifelt Fernsehsender um Stücke aus dem Fussballkuchen kämpfen, zeigt das Beispiel der ARD in dieser Woche. Am Dienstag und Mittwoch übertrug sie den unbedeutenden Audi-Cup aus München und am Donnerstag die FrauenEM – alles zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr! Undenkbar noch vor wenigen Jahren.

Globalisierung ein Faktor

epa06124324 Paris Saint Germain's chairman and CEO Nasser Al-Khelaif (L) and Brazilian striker Neymar Jr (R) pose for photographs with his new PSG jersey after a press conference at the Parc des Princes stadium in Paris, France, 04 August 2017. Neymar Jr is presented as new player of Paris Saint-Germain (PSG) after completing a record-breaking 222-million-euro move from Spanish side FC Barcelona.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Der König und sein Besitzer: Neymar mit PSG-Chef Nasser Al Khelaifi. Bild: EPA/EPA

Neben den Fernsehgeldern hat die Globalisierung viel zur Kostenexplosion beigetragen. Paris Saint-Germain gehört dem Staat Katar, Mansour bin Zayed Al Nahyan, der Besitzer von Manchester City, ist Mitglied der Herrscherfamilie von Abu Dhabi. Immer mehr Vereine in Europa werden von profitgierigen Investoren aus Russland und China übernommen. In China selber, wo der Argentinier Carlos Tevez mit jährlich 38 Millionen der Rekordverdiener ist, hat die Regierung inzwischen der Geldverschwendung Einhalt geboten, indem sie bei grossen Transfers hohe Steuern erhebt.

In Europa versucht die Uefa derweil, die Auswüchse des ungebremsten Geldflusses mit den Regeln des Financial Fairplay (nicht mehr ausgeben als einnehmen und nicht höhere Verluste als 30 Millionen Euro in drei Jahren haben) einzudämmen. Kritiker sprechen indes von Finanzdoping, durch das sich die Schere zwischen Arm und Reich weiter öffnet und es in den internationalen wie nationalen Klubwettbewerben stets weniger Titelkandidaten gibt. Sie rufen nach Obergrenzen bei Transfers und Salären wie im US-Sport.

Im Zuge des Neymar-Transfers haben sich viele zu Wort gemeldet. Moralapostel und Mahner. Das Magazin «Stern» schreibt online: «Der Fussball macht sich nur noch lächerlich.» Wetten, dass auch der «Stern» weiter über Fussball berichtet? Der Bundesligatrainer Christian Streich sagt: «Der Mammon ist eine der grössten Gefahren für die Menschheit.» Wahrscheinlich hat er ja recht. Vor ein paar Wochen aber, als Dortmund dem SC Freiburg für den Durchschnittsprofi Maximilian Philipp 20 Millionen Euro zahlte, haben die Breisgauer das Geld genommen. Auch Streich hat nicht gesagt: «Zu viel! 10 Millionen sind schon in Ordnung.»

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gnp286 05.08.2017 14:58
    Highlight Die Zeche dafür zahlen die Fans mit den immer höheren Ticketpreisen und alle anderen mit den gekauften Produkten wo irgendwo das Gesicht eines Fussballers drauf ist. Irgendwie mafiöse strukturen aber anscheinend rentierts.

    Und auf der anderen Seite gibts Leute, die am Ende des Monats trotz Arbeiten kaum die Familie ernähren können.
    9 0 Melden
  • dmark 05.08.2017 13:14
    Highlight Ich weiss, dass ich nun einige Blitze dafür bekommen werde, aber dennoch bringe ich die Aussage, dass einerseits durch Medien, Werbung, Sport usw. Milliarden regelrecht sinnfrei verpulvert werden und in einigen Regionen der Erde Menschen noch nicht ein mal eine Toilette oder gar frisches Wasser, sowie Essen oder Bildung haben.
    28 5 Melden
  • miarkei 05.08.2017 13:06
    Highlight Jetzt wo Barcelona 222 Mio. bekommen haben, können sie die 180 Mio für Mbappe hinblättern. 😂
    11 0 Melden
  • Thecaptainsolo 05.08.2017 12:42
    Highlight Habe mich schwer getäuscht in neymar schade, aber er braucht anscheinend diese anerkennung und das geld ;) der ruhm ist ihm ganz klar zu kopf gestiegen. .
    14 1 Melden
    • Amboss 05.08.2017 14:07
      Highlight klar ist die Transfersumme absurd.

      Aber was hättest denn du von ihm erwartet?

      Dass er den Rest seiner Karriere in Barcelona versauert? Ohne jegliche Ambitionen, weil alles, was es da zu gewinnen, bereits gewonnen ist.

      Und Anerkennung hat er ja eben in Barcelona nicht erhalten, da war er immer Nummer 2 hinter Messi.

      Nein, PSG macht sportlich Sinn. Da kann er echt als unbestrittener Leader was neues, grosses Aufbauen.
      10 2 Melden
  • Amboss 05.08.2017 09:18
    Highlight Ich sage nur: Klar wird alles immer gigantischer, aber na und?
    Man kann die Dinge getrost laufen lassen.

    Wenn da tatsächlich eine Blase ist und diese Platzt, dann platzt sie halt. Die einzigen, die dann verlieren sind die, die jetzt die satten gewinne machen.

    Es ist ja nicht So, dass dann Familien auf der Strasse stehen, weil sie ihr Haus nicht halten können, wie zB nach der Finanzkrise
    59 13 Melden
    • Randy Orton 05.08.2017 10:48
      Highlight Weisst du wie viele Menschen bei Fussballclubs angestellt sind? Die verlieren alle ihre Jobs, ggf. eine Existenzgrundlage. Da sind nicht nur ein Trainer und 30 Spieler, geht ein Club bankrott trifft es auch die 50 jährige im Kassenhäuschen, den Zeugwart, Fanshopmitarbeiter, Büroangestellte etc.
      15 8 Melden
  • Karl Müller 05.08.2017 09:04
    Highlight Mal den Rest des Artikels beiseitegelassen, aber von den unzähligen Nong Pees, die uns in all den Jahren in den Medien vorgeführt wurden, ist noch nie einer ein berühmter Profifussballer geworden.
    54 6 Melden
    • AJACIED 05.08.2017 10:21
      Highlight Vom Jonglieren und Lattenschiessen ist noch keiner reich und bekannt geworden 😄🤙!
      22 3 Melden
  • N. Y. P. D. 05.08.2017 08:25
    Highlight Man nimmt im Allgemeinen an, dass die Millionen der Scheichs das Fussball -
    Business zur Perversion haben verkommen lassen.
    Was einem auch langsam auffällt, dass im Wochenrhytmus hier 100 Millionen und da 70 Millionen im Fussball verschoben werden.

    Wird hier Drogengeld im grossen Stil gewaschen ?

    Wenn man nur schon die Steuerkonstrukte von Messi und Ronaldo sieht. Wie gebahren sich da wohl die Clubs ?
    48 9 Melden
  • Tornado 05.08.2017 08:17
    Highlight Guter Bericht bis auf die Kalkulation des Trikotgewinns, bei 100 Euro kosten, bleiben garantiert mehr als 7 Euro Gewinn.
    Tragisch ist ja dass ein grosser Teil vom kleinen Mann finanziert wird via TV Gebühren, Tickets, Merchandising etc.
    52 6 Melden
    • Jaromir 05.08.2017 09:00
      Highlight Es werden wahrscheinlich eher 80-85 Franken Gewinn sein (leider).
      35 6 Melden
    • Globidobi 05.08.2017 09:20
      Highlight Es gibt noch der Trikot-Hersteller, welcher sich sicher noch ein grosses Stück abschneidet.
      26 2 Melden
    • Stefan Kuster 05.08.2017 10:27
      Highlight Das glaub ich nicht. Für dem hersteller ist das Werbung. Ein trikot kostet in der herstellung max. 15.-
      15 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen