Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06274394 Paris Saint-Germain's Neymar (2-L) celebrates with his teammates after scoring the 3-0 lead during the UEFA Champions League group B soccer match between RSC Anderlecht and Paris Saint-Germain at Constant Vanden Stock Stadium in Anderlecht, near Brussels, Belgium, 18 October 2017.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

PSG hob in der aktuellen Gruppenphase zwar ab. Aber insgesamt sind die Reichen Teams nicht so viel besser, wie gefühlt. Bild: EPA/EPA

Die Topklubs immer besser und die Kleinen immer schlechter? Diese 10 Grafiken klären auf

Gefühlt öffnet sich die Schere im europäischen Klubfussball zwischen den Topteams und dem Rest immer mehr. Aber ist das wirklich so? Gibt es immer höhere Siege? Gewinnen die Kleinen weniger und schiessen weniger Tore? Und erreichen immer mehr Klubs aus den Top-5-Ligen die Achtelfinals? Überprüfen wir's!



Wir haben nach der soeben abgeschlossenen CL-Gruppenphase zehn Punkte aus den letzten 15 Saisons überprüft, um herauszufinden, ob die Differenz zwischen «guten» und «schlechten» Teams – oder reichen und weniger reichen – wirklich immer grösser wird.

Die Resultate zeigen zwar einen leichten Trend, dass dem so ist. Auch wenn unser Gefühl wohl krassere Auswirkungen erwartet hätte.

Anzahl Matches, welche mit mindestens drei Toren Differenz entschieden wurden

Deutliche Resultate nahmen über die letzten 15 Jahre leicht zu.

Image

Anzahl Matches, in welchen ein Team mindestens vier Tore erzielte

Dass ein Team in einer Partie mindestens vier Tore erzielt, nahm vor allem in den letzten fünf Jahren zu.

Image

Anzahl Teams, die in der Gruppenphase keinen Sieg holten

Eigentlich ging der Trend in die entgegengesetzte Richtung, aber die letzten zwei Jahre reissen nach oben aus. Allerdings gehören in dieser Saison zu den sieglosen Teams solche wie Borussia Dortmund oder Benfica Lissabon, deren Misserfolg als CL-Stammgäste eher ungewöhnlich ist.

Image

Anzahl Teams, die in der Gruppenphase ohne Punkte blieben

Hier lässt sich kein Trend herauslesen. Dieses Jahr erwischte es Benfica Lissabon. Den Höchstwert in der Saison 2011/12 wurde durch Villarreal, Otelul Galati und Dinamo Zagreb erreicht.

Image

Anzahl Teams, die keine Tore in der Gruppenphase erzielten

Die drei Teams waren Deportivo La Coruña (2004(05) Maccabi Haifa (2009/10) und Dinamo Zagreb (2016/17).

Image

Anzahl Teams, die in der Gruppenphase höchstens zwei Tore erzielten

Hier steigt der Trend leicht an.

Image

Tore/Spiel der Gruppensieger

Der Toreschnitt steigt an, in den letzten fünf Jahren etwas stärker.

Image

Tore pro Spiel der Gruppenletzten

Der Toreschnitt sinkt leicht. Klar am wenigsten Treffer erzielten die schwächsten Teams in dieser Saison.

Image

Anzahl gestarteter Teams aus den Top-5-Ligen, welche die Achtelfinals erreichten (in Prozent)

Ein Trend ist nicht zu erkennen. Teilweise, wie zum Beispiel in der Saison 2015/16, nahmen sich die Top-5-Ligen-Klubs die Plätze auch gegenseitig weg. Damals spielten in der Gruppe D: Manchester City, Juventus Turin, FC Sevilla und Borussia Mönchengladbach. Darum auch die nächste Grafik beachten.

Image

Wie oft ein Team aus einer anderen Liga einem Team aus den Top-5-Ligen den Achtelfinalplatz wegnahm

Basel also nicht, denn der FCB liess «nur» ZSKA und Benfica hinter sich. Schachtar Donezk aber kam «auf Kosten» von Napoli weiter.

Insgesamt gilt hier: Eher überraschend, dass in den letzten fünf Jahren dreimal der Höchstwert erreicht wurde.

Image

Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse

Lange nicht mehr gehört: Andrea und ihre Meinung zum Wind:

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • davej 08.12.2017 08:14
    Highlight Highlight Top 5 ? Das man das noch sagen darf. Deutschland hat nur Bayern. Dortmund war in den letzten Jahren ein Witz. Italien hat nur Juve, alle anderen Teams haben in den letzten Jahren nichts erreicht. Eigentlich gibt es nur 2 Top Ligen. Das ist die Spanische und die Englische. Alles andere ist ein Witz. Deutschland hat gleich viele Teams , wie die Schweiz, in den Achtelfinals. Italien nur ein mehr. Natürlich darf auch niemand wissen, dass der 5 Platz in der Premier League mit 150 Millionen Preisgeld belohnt wird. Während der Champions League Sieger, insgesamt, auf "nur" 120 Millione kommt.
    • Cubbie 08.12.2017 11:46
      Highlight Highlight Die UEFA 5-jahreswertung als Witz zu bezeichnen ist doch etwas hart. ;) Die Top 5 Ligen waren "schon immer" die Top 5 Ligen. Nur ändert sich manchmal die Reihenfolge der Nationen. Nur mal als Bsp. 1994: ITA - FRA - D - SPA - ENG. Man darf sich über die ChL-Reform, oder die ChL im allgemeinen aufregen, das ändert aber nichts an den Erfolgen der jeweiligen Nationen.
      Ich habe aufgehört die europäischen Wettbewerbe zu verfolgen. Aber daran ist mehr der unglaublich dämliche Financial Fairplay und dessen einfache Umgehung schuld. (PSG, 400 Mio. für 2 neue Spieler geht als völlig korrekt durch!)
  • Blister 08.12.2017 06:50
    Highlight Highlight Wie sieht es mit expected goals aus? Die müssten bei der geringen Anzahl von Spielen deutlich aussagekräftiger sein als Tore.
  • DerTaran 08.12.2017 06:24
    Highlight Highlight Es sieht so aus, als dass man für sehr viel Geld nur bedingt sehr viel bessere Spieler bekommt. Klar, es gibt ganz da oben eine superteure Klasse für sich, aber für die übrigen Spieler gilt, jede kleine Steigerung muss überproportional teuer bezahlt werden.
  • Ratchet 07.12.2017 22:34
    Highlight Highlight Punkt 10 spricht genau gegen das neue CL System. Ein Witz!
  • Amboss 07.12.2017 20:10
    Highlight Highlight Interessante Statistiken, aber aus meiner Sicht nur bedingt aussagekräftig.
    Ausser in Spanien und England gibt es keine Nationen mit drei, vier Topteams.

    In Deutschland oder Frankreich gibt es schlichtweg höchstens zwei Teams, die man als Topteam bezeichnen kann.
    Mönchengladbach zum Beispiel ist schlichtweg international nicht konkurrenzfähig...
  • Gringoooo 07.12.2017 19:21
    Highlight Highlight Schon interessant, aber kann bei solch geringen Werten überhaupt eine statistische Signifikanz geben?

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article