Sport

Die perfekte Antwort auf einen Beinahe-Buzzer-Beater? Natürlich ein echter!

14.11.17, 11:02 14.11.17, 11:21

Als Zachery Peacock eineinhalb Sekunden vor der Sirene mit einem Dreier ausgleicht, scheint dies der letzte Korb in der Partie zwischen JL Bourg und den Levallois Metropolitans zu sein. Doch es bleibt nicht beim 82:82. Denn der langjährige NBA-Spieler Boris Diaw wirft ebenfalls einen Dreier – und dank diesem echten Buzzer Beater gewinnt Levallois auf dramatische Weise doch noch. (ram)

Hat sich Trump da mit einem zu mächtigen Gegner angelegt?

1m 28s

Hat sich Trump da mit einem zu mächtigen Gegner angelegt?

Video: Angelina Graf

Die 15 wertvollsten Sport-Teams der Welt 2017

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lyon-Captain jubelt wie Messi – und löst so einen Platzsturm aus

Neben dem «Classique» zwischen Paris St-Germain und Olympique Marseille ist das Derby zwischen der AS Saint-Étienne und Olympique Lyon das hitzigste Fussball-Duell Frankreichs. Nur gerade 50 Kilometer liegen die beiden Städte auseinander, die Fan-Lager sind seit Jahren verfeindet.

Auch beim 103. Ligue-1-Duell von gestern Abend in Saint-Etienne ging's hoch zu und her: Schuld daran war nicht nur Léo Lacroix, der in der 47. Minute mit Rot vom Platz flog, sondern vor allem Lyon-Captain Nabil …

Artikel lesen