Unvergessen

So sah das Logo des Sportsenders zu Beginn im Jahr 1989 aus. printscreen youtube

Eurosport geht auf Sendung – «Watts» und «Eurogoals» werden zur Droge

5. Februar 1989: Bei uns zuhause tauchte er an diesem Tag auf Kanal 14 auf. Der Sender, der immer nur das brachte, was wir sehen wollten: Sport, Sport, Sport. Und eine schöne Portion Geografie gab's bei Eurosport gratis dazu.

05.02.17, 00:05 05.02.17, 08:38
«In Kerkrade empfing Roda den Tabellennachbarn aus Groningen. Früh im Spiel ging der Gast in Führung.»

Zwei Sätze, wie sie typischer nicht sein könnten für den Eurosport-Klassiker «Eurogoals». Man nehme: Eine Liga, die ausserhalb der Landesgrenzen kaum interessiert, schneide die Höhepunkte flott zusammen, lasse Reporter weit weg im Studio das Wesentliche im Telegramm-Stil kommentieren und sende die Tore dann in die Welt hinaus.

Programm-Lineup von Eurosport anno 1989. Video: YouTube/mdftrasher

Fertig ist ein Produkt, das sich nach dem Sendestart von Eurosport am 5. Februar 1989 rasch etabliert und das einen Fussballsüchtigen über all die Spiele informiert, auf die er auch problemlos verzichten könnte.

Hier die Eurogoals 1993-94 – das Video geht 50 Minuten, aber schau doch einfach mal rein. ;) Video: YouTube/CHRNBG666

Bloss, dass der Fan dann nicht weiss, dass am Wochenende im spanischen Oviedo ein schlaksiger Mittelfeldspieler aus 30 Metern herrlich ins Kreuz traf. Und weil er das wissen will und es Youtube bis 2005 nicht gibt, ist «Eurogoals» seine Droge.

Eine neue Droge namens «Watts»

Mit dem Aufkommen des Internets haben die «Eurogoals» ihre Einzigartigkeit eingebüsst. Die grossen Ligen hat man eh im Blickfeld. Und fällt in Lokeren ein Tor; ist das Derby zwischen Maritimo und Nacional Funchal hitzig; schiesst ein Stürmer von Ajaccio eine Wunderkiste – alles ist sofort im Netz.

Abgesehen vom Live-Sport ist deshalb die Sendung «Watts» seit einigen Jahren das Vorzeigeprogramm von Eurosport: Sequenzen von Sportübertragungen werden mit Musik oder anderen Geräuschen unterlegt und so zusammengeschnitten, dass Kürzest-Geschichten entstehen. Unterhaltung pur:

Die Olympischen Spiele von 2012 in London. Video: YouTube/Roy Saad

Für Liebhaber des afrikanischen Fussballs. Video: YouTube/Buiac JR

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Rifter 05.02.2017 13:25
    Highlight Eurogoals.. eine Kindheitsliebe.

    Sowas von nützliches Wissen.. der Belgier aus Mechelen freut sich nämlich saumässig, wenn man dann sagt "Ah, KV Mechelen - kenn ich!" ..

    Und Roda Kerkrade.. always in my Heart (FIFA 96 inspired by Eurogoals :D :D)

    Amadora musste gegen Boavista in der Halbzeit die Trikots wechseln.

    Legitim, war ja kein Aushalten so. :-)

    6 0 Melden
  • Binnennomade 05.02.2017 09:35
    Highlight Heute gelernt: Afrika hat miserable Torhüter aber traumhaft schöne Tore. :) (vom Watts-Video)
    5 0 Melden
    • Mia_san_mia 05.02.2017 12:40
      Highlight Dae sie miserable Torhüter haben ist nichts neues...
      2 0 Melden
  • blobb 05.02.2017 02:28
    Highlight Auf jeden Fall hat Eurosport für mich die besten Kommentatoren und Experten.
    18 2 Melden
    • Mia_san_mia 05.02.2017 10:24
      Highlight Ja das ist so.
      7 0 Melden

Federer wird König von 60 Millionen Tennisspielern: «Ich bin der, den es zu schlagen gibt»

2. Februar 2004: Roger Federer steigt erstmals auf den ATP-Thron und wird mit dem Sieg beim Australian Open im zweiten Anlauf die 23. Weltnummer 1 der Welt. Da konnte noch niemand ahnen, dass der Baselbieter (bisher) 302 Wochen als König regieren wird.

Roger Federer kommt im Sommer 2003 so richtig in der Weltspitze an. Den ersten Grand-Slam-Titel gewinnt er in Wimbledon. Rund einen Monat später bietet sich ihm die erste Chance, Weltnummer 1 zu werden. Im Direktduell mit Andy Roddick bietet sich ihm im Halbfinal von Montreal die Chance auf den Thron. Ein Sieg würde reichen. Nach einem 4:6 und 6:3 führt der Schweizer im Entscheidungssatz 4:2, verliert aber mit 6:7 im Tiebreak. Der Amerikaner gewann den Titel und blieb die Nummer 1. 

Vorerst …

Artikel lesen