Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Borghild-Project

Angeblicher Rekonstruktionsversuch der Sex-Puppe an einer Schaufensterpuppe.  Bild: Borghild.de

«Borghild-Projekt»: Das hartnäckige Gerücht über Hitlers Sex-Puppe

Um die Soldaten der Wehrmacht vor Syphilis zu schützen, habe das Nazi-Regime Sex-Puppen entwickeln lassen – dieser Hoax taucht alle paar Jahre wieder auf. 



Nazis und Sex – es ist vermutlich die Kombination von zwei zugkräftigen Themen, die das zähe Gerücht am Leben hält: 1940 soll der «Führer» persönlich die Produktion von – selbstredend blonden und blauäugigen – Sex-Puppen für die Wehrmacht abgesegnet haben. Hitler habe das streng geheime «Borghild-Projekt» auf Anregung von Heinrich Himmler angeordnet. 

FILE - The undated file photo shows German Nazi party official and head of the SS, Heinrich Himmler. at unknown location in Germany. German newspaper Welt am Sonntag has published a trove of letters believed to be written by Nazi SS leader Heinrich Himmler. On seven full pages the paper on Sunday Jan. 26,2014  showed pictures of Himmler and his family smiling into the camera during a fishing trip, the top Nazi taking a bath in a lake or feeding a little fawn. The newspaper, which says the material is contained in an eight-part series it plans to publish, also quotes excerpts from Himmler's love letters addressing his wife as

«Triebabfuhr erleichtern»: SS-Befehlshaber Himmler. Bild: str/AP/KEYSTONE

Der «Reichsführer SS» sorgte sich demnach um Gesundheit und damit Wehrkraft der im besetzten Frankreich stationierten deutschen Soldaten. So schilderte Himmler angeblich im November 1940 dem «Führer» die Verlockungen, die im Sündenpfuhl Paris auf den deutschen Landser lauerten: «Die grösste Gefahr in Paris bilden die wilden Dirnen, die ihr dunkles Gewerbe auf der Strasse und in den Cafés, Restaurants, Bars und Vergnügungsstellen ausüben. Es ist unsere Aufgabe, den Soldaten die Triebabfuhr zu erleichtern.» 

Das «Borghild-Projekt» habe, so die Legende, dem SS-Arzt Joachim Mrugowsky unterstanden. Mit der Entwicklung der Sex-Puppe sei 1941 angeblich der Modellbauer und Präparator Franz Tschackert am Deutschen Hygiene-Institut in Dresden beauftragt worden. 

Eine obskure Webseite

Anfang 1942 soll Himmler den Prototyp der Sex-Puppe inspiziert haben. Der SS-Chef sei begeistert gewesen. Doch dann sei das Projekt aufgrund der ungünstigen militärischen Entwicklung an der Ostfront auf Eis gelegt worden. Die Puppe sowie Gipsabdrücke und Studien seien dann beim verheerenden Bombenangriff der Alliierten auf Dresden im Februar 1945 vernichtet worden. 

Hygienemuseum Dresden

Das Deutsche Hygienemuseum heute. Bild: Wikipedia

All diese Angaben sind seit mindestens 2003 auf der obskuren Webseite borghild.de zu finden, die vermutlich die Quelle der Sex-Puppen-Ente ist. Seither wird die Story immer wieder aufgewärmt: Vor zehn Jahren berichtete zum Beispiel die israelische Nachrichtenseite Ynetnews.com darüber und berief sich dabei auf «eine norwegische Zeitung» (vermutlich «Verdens Gang») und das italienische Blatt «Corriere della Sera». Die «taz» und «Bild» brachten die Geschichte ebenfalls im Frühsommer 2005. 

Der Hoax wird entlarvt

Spätestens damals wurde der Hoax aber auch schon entlarvt. Der Blog Seifenschreiber.de listet mehrere Unstimmigkeiten auf, und der deutsche PR-Exp0erte Rochus Wolff schreibt, der auf borghild.de als Autor genannte Journalist Norbert Lenz existiere nicht. Zudem habe er «keine der angeblich an ‹Borghild› unmittelbar beteiligten Personen ausser Franz Tschackert und Joachim Mrugowsky» in biographischen Nachschlagewerken ausfindig machen können.  

SS-Arzt Joachim Mrugowsky

Gehängt wegen verbrecherischer Menschenversuche: SS-Arzt Mrugowsky.  Bild: Wikipedia

Tschackert existierte tatsächlich; er fertigte für die Zweite Internationale Hygiene-Ausstellung in Dresden 1930 den «Gläsernen Menschen» – eine dreidimensionale männliche Figur mit transparenter Hülle. Der SS-Sturmbannführer Mrugowsky war Leiter des Hygiene-Instituts der SS; er führte tödliche Menschenversuche durch und wurde 1948 gehängt.

Mit der Sex-Puppen-Legende hat 2010 auch der australische Autor Anthony Ferguson aufgeräumt: «Es ist verdächtig», schreibt er in seinem Buch «The Sex Doll – A History», «dass anscheinend alle Beweise, ausser ein paar höchst dubiosen Fotografien, zerstört wurden.» 

Nicht tot zu kriegen

Dennoch gab es im Sommer 2011 eine weitere Kaskade von Erwähnungen: Damals berichteten diverse Zeitungen – etwa die britische «Daily Mail» oder die «Huffington Post» – über den Autor Graeme Donald («Mussolini's Barber»), der bei Recherchen zur Geschichte der Barbie-Puppe über das «Borghild-Projekt» gestolpert war. 

Mittlerweile war der Hoax, dem Prinzip der Stillen Post gemäss, mit weiteren Einzelheiten ausgeschmückt worden: Die Deutschen hätten die Puppen demnach auf der besetzten Kanalinsel Jersey eingehend getestet. Die SS habe dann 50 Stück geordert. 

Einmal im Web, immer im Web: Die Sex-Puppen-Ente ist nicht mehr tot zu kriegen. Ein eingehender Bericht auf dem Blog remarkable-travels.blogspot.ch 2013 oder eine Erwähnung 2015 auf «War History Online» zeigen: Hitlers Sex-Puppe wird uns noch lange begleiten. 

Das wurde aus der Führungsriege des «Dritten Reiches»

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Raue Mengen Zyankali und vier Revolverkugeln reichten gemäss den Memoiren Fürst Jussupows nicht aus, um den obskuren Wanderprediger Rasputin umzubringen. Erst das eisige Wasser der Newa gab ihm den Rest. Ein russischer Mord-Mythos wird 102.

Dieser Text wurde bereits vor zwei Jahren einmal veröffentlicht. Anlässlich des Jahrestages von Rasputins Ermordung am 30. Dezember 1916 haben wir ihn nochmals aufgeschaltet. Und nun wünschen wir bestes Lesevergnügen!

Als Fürst Felix Jussupow 1887 in St. Petersburg zur Welt kam, war seine Mutter enttäuscht. Sie hatte sich so sehr ein Mädchen gewünscht. Vielleicht darum steckte sie den kleinen Felix in Frauenkleider, die er in seiner Jugend dann auch bereitwillig anbehielt, um in solcherlei …

Artikel lesen
Link zum Artikel