Airbus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01939571 An Air France handout picture of its first Airbus A380. The company's inaugural flight with the Airbus A380 departs from Charles De Gaulle airport, outside Paris, France, 20 November 2009, to New York, USA, carrying among the passengers 380 who bought their tickets for this flight in an auction from which the proceeds go to charity.  EPA/AIRBUS / AIR FRANCE / HO  EDITORIAL USE ONLY

Der Prestige-Flieger von Airbus hat ein Absatzproblem: Die Produktion wird um die Hälfte zusammengestrichen.
Bild: EPA

Sind die fetten A380-Jahre definitiv vorbei? Airbus drosselt Produktion massiv



Düstere Aussichten für den weltgrössten Passagierjet A380: Der Flugzeugbauer Airbus streicht die Produktion des Fliegers um mehr als die Hälfte zusammen.

Wegen ausbleibender Neubestellungen sollen ab 2018 jährlich nur noch 12 Maschinen des Typs die Werkshallen verlassen, wie Airbus am Dienstagabend bei der Farnborough Airshow bei London mitteilte.

Bei Airbus ist man sich uneinig

Im vergangenen Jahr hatte Airbus noch 27 Jets des Typs fertiggestellt und bei der Produktion dabei gerade so schwarze Zahlen geschrieben. Laut Airbus-Chef Fabrice Brégier soll dies 2017 auch bei 20 Maschinen und durch weitere Einsparungen später auch bei geringeren Produktionszahlen der Fall sein.

Noch am Montag hatte Airbus-Verkaufschef John Leahy für die kommenden 20 Jahre einen weltweiten Bedarf für fast 1500 ganz grosse Jets vorausgesagt. Der Finanzchef des Mutterkonzerns Airbus Group, Harald Wilhelm, hatte allerdings bereits vor längerem ein mögliches Ende der A380 ins Spiel gebracht. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 12.07.2016 23:03
    Highlight Highlight Was sind denn die Gründe für die geringere Nachfrage?
    • Tobias K. 12.07.2016 23:41
      Highlight Highlight Vor allem ist der 380 geeignet für die Hub-Strategie. Das heisst hol dir so viele Leute wie möglich auf der ganzen Welt mit deiner grossen 380er Flotte und lass sie über dein eigenes Drehkreuz reisen. Z.B. Emirates mit dem Hub Dubai. Diese Strategie ist dann rentabel wenn dein Hub oder Heimatflughafen geographisch geechickt liegt und du genug Kapazität hast um die Passagiere abzufertigen. Ein weiteres Problem ist die Rentabilität des 380. Du musst ihn wirklich proppenvoll bringen, dass sich der Vierstrahler lohnt.
  • Psychonaut1934 12.07.2016 22:25
    Highlight Highlight So lange sich Airbus weigert, denn A380neo zu entwickeln, müssen sie auch nicht reklamieren. Emirates macht schon lange Druck auf Airbus. Der A380neo würde neue Triebwerke und Tragflächen erhalten, die den Kerosin verbrauch senken. Die Kosten für die Entwicklung betragen angeblich 3 Milliarden Euro.
    • Donald 13.07.2016 02:16
      Highlight Highlight Vermutlich hat man eingesehen, dass man mit dem A380 nicht wirtschaftlicher wie zweistrahlige Wide-Bodies werden kann...

Auf dem Flughafen Genf

Landemanöver mit «Parkschaden»: Swiss-Pilot demoliert Flugzeugheck

Am Montagnachmittag kam es am Genfer Flughafen zu einem Zwischenfall: Das Heck eines Airbus A321-100 der Swiss kam beim Landemanöver in Genf hart mit der Landebahn in Kontakt. Der Flug mit der Flugnummer LX-2806 war unterwegs von Zürich nach Genf. Nach dem missglückten Durchstartmanöver landete der Airbus beim zweiten Anlauf sicher. Wie das Aviatik-Forum The Aviation Herald berichtete, bemerkte der Pilot sein Missgeschick zunächst nicht. Vom Tower angefunkt, ob beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel