Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08802844 (FILE) - Democratic candidate for President, Joe Biden speaks to supporters during his Iowa caucus night watch party in Des Moines, Iowa, USA, 03 February 2020 (reissued 06 November 2020). According to media reports citing election officials, Biden has taken the lead in Pennsylvania. An official win of the state would push Biden over the 270 electoral votes necessary to become the 46th President of the United States.  EPA/JIM LO SCALZO *** Local Caption *** 55537332

Bild: keystone

Analyse

Warum nur Joe Biden Donald Trump schlagen konnte

Von wegen senil: Der demokratische Herausforderer hat (fast) alles richtig gemacht – und vor allem das Hauptziel erreicht. Deshalb sollten wir ihm dankbar sein.



Ich gestehe gerne: Joe Biden war zunächst keineswegs mein Favorit. Ich hätte lieber Amy Klobuchar als Herausforderin von Donald Trump gesehen; nicht nur, weil es mehr als überfällig ist, dass endlich eine Frau Präsidentin der USA wird. Ich gehörte auch zu denen, die glaubten, Biden sei schlicht zu alt für den Job.

Asche sei über mein Haupt gestreut. Heute muss ich eingestehen, dass ich mich geirrt habe. Mehr noch, ich bin inzwischen überzeugt, dass Joe Biden der Einzige war, der Trump besiegen konnte. Um zu verstehen, was ich meine, müssen wir kurz ein halbes Jahrhundert zurückblenden:

Zu Beginn der Sechzigerjahre wurde John F. Kennedy zum Präsidenten der USA erkoren. Er war jung, sah blendend aus und war gewissermassen die Verkörperung einer Generation, die aufbrach, die Welt zu erobern. Wenn JFK seinen Landsleuten erklärte, sie müssten sich nicht fragen, was das Land für sie tun könne, sondern sich stattdessen fragen, was sie für das Land tun könnten, dann war das nicht pathetisch. Die Menschen glaubten ihm und handelten danach.

FILE - In this April 30, 1963 file photo, President John F. Kennedy listens while Grand Duchess Charlotte of Luxembourg speaks outside the White House in Washington. The National Archives has until Oct. 26, 2017, to disclose the remaining files related to Kennedy's Nov. 22, 1963 assassination, unless President Donald Trump intervenes. (AP Photo/William J. Smith, File)

Konnte noch Aufbruch-Stimmung verbreiten: John F. Kennedy. Bild: AP/AP

Nicht nur der Präsident war jung, auch die Menschen. Die Babyboomer-Generation wurde flügge und begann, das Land umzukrempeln. Sexuelle Befreiung und Rockmusik leiteten eine kulturelle Revolution ein. Dank einem lang anhaltenden Wirtschaftsboom konnte auch der Sozialstaat grosszügig ausgebaut werden. Grosse Würfe, ja revolutionäre Veränderungen waren damals möglich.

Ein halbes Jahrhundert und eine neoliberale Gegenreformation später haben sich die Verhältnisse vollkommen geändert. Aus den Hippies von einst sind vergrämte Pensionisten geworden, die argwöhnisch ihre wenigen Privilegien verteidigen. Besitzstandswahrung hat Aufbruch ersetzt, Egoismus die hehren Ziele von einst verdrängt.

Die Millennials sind derweil nicht nur viel weniger zahlreich als einst die Babyboomer, sie müssen sich auch in einem viel härteren Wirtschaftsklima behaupten. Die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts ist älter und kälter geworden.

Barack Obama war ebenso charismatisch wie einst JFK, und ebenso jung und gut aussehend. Auch er hat versucht, Aufbruchstimmung zu verbreiten. Erinnert ihr euch noch an «Yes, we can»? Obama wollte die sich bereits abzeichnende Spaltung in ein «blaues» und ein «rotes» Amerika überwinden. Dabei ist er grossartig gescheitert. Ausser einer vermurksten Gesundheitsreform ist ihm kein grosser Wurf gelungen.

Former President Barack Obama speaks at a rally as he campaigns for Democratic presidential candidate former Vice President Joe Biden, Monday, Nov. 2, 2020, in Miami. (AP Photo/Lynne Sladky)
Barack Obama

Trotz Charisma keine grossen Würfe: Barack Obama. Bild: keystone

Grosse Würfe sind derzeit in den USA zum Scheitern verurteilt. Nichts zeigt dies deutlicher als das Wahlresultat in Kalifornien. Im progressivsten Bundesstaat des Landes wurde Joe Biden zwar wie erwartet mit einer grossen Mehrheit gewählt. Gleichzeitig haben die Wählerinnen und Wähler jedoch verschiedene linke Anliegen wie Mietkontrolle und besseren Schutz für Arbeitnehmer ebenso klar verworfen. (Kalifornien hat wie die Schweiz eine Art direkte Demokratie.)

Der Golden State hat damit gezeigt, dass die Hoffnung auf eine grosse blaue Welle, auf einen Erdrutschsieg der Demokraten, mit Präsident und einer Mehrheit im Kongress eine Illusion war. Das Land hätte dies zwar dringend nötig. Nur so könnten längst fällige Reformen auch umgesetzt werden. Tatsache ist jedoch, dass es dafür keine politische Mehrheit gibt.

Der politische Zustand der USA lässt sich wie folgt zusammenfassen: Es gibt zwei grosse Blöcke, Republikaner und Demokraten, die sich diametral gegenüberstehen. Die Republikaner sind dabei relativ leicht zufriedenzustellen: Steuern senken, Waffen erlauben und es mit den Evangelikalen nicht verscherzen, das wär's dann auch schon. Ein bisschen unterschwelliger Rassismus kann ebenfalls nicht schaden.

Die Demokraten hinter sich zu scharen, ist jedoch schlimmer als Katzen zu dressieren. Zwischen dem progressiven Flügel und den Moderaten liegen Welten. Dass die Partei dennoch geschlossen wie noch selten in die Wahlen zog, ist nicht nur dem Gegner Trump zu verdanken. Biden hat Grösse gezeigt und auf persönliche Rachezüge verzichtet. So hat er seine ärgste Gegnerin aus den Vorwahlen, Kamala Harris, zu seiner Partnerin auf dem Wahlticket erkoren.

epa08802875 (FILE) - US President Donald J. Trump steps off Marine One and walks to the White House in Washington, DC, USA, 18 September 2020 (reissued 06 November 2020). According to media reports citing election officials, US Democratic Presidential candidate Joe Biden has taken the lead in Pennsylvania. An official win of the state would push Biden over the 270 electoral votes necessary to become the 46th President of the United States.  EPA/SHAWN THEW *** Local Caption *** 55537332

Geschlagen: Donald Trump. Bild: keystone

Biden hat nicht nur Charakter gezeigt, er hatte auch einen klaren Plan: Er wollte die «blaue Mauer» im Rust Belt, die bei Hillary Clinton eingestürzt war, wiederherstellen und gleichzeitig einzelne republikanische Swing States wie Georgia oder Arizona angreifen.

Weil er sich eisern daran hielt, ist dieser Plan aufgegangen. Biden liess sich weder von Trump provozieren noch von nervösen Stimmen im eigenen Lager irre machen. So ist er trotz den Superspreader-Rallys des Präsidenten nie in Versuchung geraten, es ihm gleichtun zu wollen.

Dank diesem Plan ist es Biden gelungen, in den wichtigen Swing States die wenigen unabhängigen Stimmen, die für seinen Sieg nötig waren, zu ergattern. Bernie Sanders oder Elizabeth Warren hätten dies nicht geschafft. Sie hätten die Senioren und die Vorstadt-Frauen mit ihren radikalen Vorschlägen verschreckt und so Trump zum Sieg verholfen.

Biden hat seinen Plan gegen einen Gegner umgesetzt, der die gesamte Macht eines Präsidenten ausspielen konnte. Er hat damit nicht nur Amerika, sondern allen demokratischen Rechtsstaaten einen grossen Dienst erwiesen.

President Donald Trump's former chief strategist Steve Bannon speaks with reporters after pleading not guilty to charges that he ripped off donors to an online fundraising scheme to build a southern border wall, Thursday, Aug. 20, 2020, in New York. (AP Photo/Eduardo Munoz Alvarez)

Will Verräter hinrichten: Steve Bannon. Bild: keystone

Die besiegten Republikaner lassen ihre Masken fallen: Trump versucht, mit einer geradezu faschistischen Rede seine Anhänger aufzuhetzen. Sein ehemaliger Chefstratege Steve Bannon will Verräter wie FBI-Direktor Christopher Wray oder Anthony Fauci hinrichten lassen und ihre Köpfe wie einst im Mittelalter öffentlich aufspiessen.

Biden hat dies verhindert. Dafür gebührt ihm zunächst einmal grossen Respekt. Ich für meinen Teil ziehe geistig den Hut vor ihm.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Joe Biden - sein Leben in Bildern

Biden gewinnt: CNN Kommentator Van Jones bricht in Tränen aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump ist gefeuert! Die lustigsten Memes, die Trumps Wahl-Debakel auf den Punkt bringen

Hinweis: Die Bilder oder Videos werden nicht angezeigt? Klicke auf diesen Link, um alles zu sehen.

Donald Trump hat seine Anhänger monatelang aufgefordert nicht brieflich abzustimmen. Daher haben (während der Corona-Pandemie) viel mehr Demokraten als Republikaner per Post abgestimmt, was das Resultat zugunsten von Biden gedreht hat.

Wenn Trump in Arizona aufholt, sind das gültige Stimmen.Wenn Biden in den anderen Staaten aufholt, ist es Betrug. 🤔

Trump: «Hört auf die Wahlzettel zu zählen!»Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel