DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nacktes Elend

Bootsflüchtlinge retten sich an Nudistenstrand

06.11.2014, 12:0806.11.2014, 12:36
1 / 12
Flüchtlinge landen an einem Nudistenstrand in Gran Canaria
quelle: x02091 / borja suarez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Am Mittwoch strandeten 21 erschöpfte und entkräftete Bootsflüchtlinge an der Küste von Gran Canaria. Der Strand ist bei Touristen bekannt als Nudistenferienort. Sie versuchten den gefährlichen Weg von Afrika nach Europa mit einem kleinen Fischerboot zu meistern – und überlebten knapp eine Katastrophe. 

Die Flüchtlinge wurden mehrere Stunden von der lokalen Verwaltung festgehalten und unter anderem auf Ebola untersucht. Nach Berichten der örtlichen Medien konnten keine Virusinfektionen entdeckt werden. (pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Zitate, die zeigen, warum der Eritreer-Brandbrief des Luzerner Sozialdirektors überflüssig ist

Der Luzerner Gesundheits- und Sozialvorstand behauptet, eritreische Flüchtlinge seien nicht an Leib und Leben bedroht und fordert den Bundesrat auf, diesen deshalb kein Asyl mehr zu gewähren. Dazu ausgewählte Zitate aus dem jüngsten UN-Menschenrechtsbericht zu Eritrea. 

Das im Internet publizierte Schreiben der Luzerner Regierung gibt der Asylkontroverse um Eritreer eine neue Qualität. Erstmals ist es nicht nur eine Bundesratspartei (die SVP), die einer bestimmten Nationalität das Asylrecht absprechen möchte, sondern eine Kantonsregierung.  

Der Luzerner Gesundheits- und Sozialvorstand Guido Graf (CVP) behauptet im Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga, dass die aus Eritrea stammenden Flüchtlinge nicht an Leib und Leben bedroht seien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel