Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unter anderem ein zweijähriges Mädchen

BBC-Legende Savile soll über 500 Kinder missbraucht haben



FILE This March 25, 2008  file photo shows Jimmy Savile showing a medal in London. Amid mounting complaints that British authorities for decades failed to properly examine allegations of child abuse, lawmakers called Tuesday Nov. 6, 2012 for a sweeping national inquiry into the issue. Allegations that renowned BBC children’s TV host Jimmy Savile abused hundreds of young people have prompted national debate, and led scores of adults to contact authorities about other, unrelated cases of sex offenses in the past.     (AP Photo/Lewis Whyld/PA Wire)

«Einer der schlimmsten»: Jimmy Savile. Bild: AP PA

Der frühere BBC-Moderator Jimmy Savile hat Kinderschützern zufolge in mehr als 500 Fällen wehrlose Opfer missbraucht - darunter auch ein zweijähriges Mädchen. 

Der 2011 im Alter von 84 Jahren verstorbene Fernsehstar habe unter anderem Kontakte zu höchsten Kreisen genutzt, um in einer streng gesicherten psychiatrischen Heilanstalt sein Unwesen treiben zu können, heisst es in einem am Montag veröffentlichten Bericht der Wohltätigkeitsorganisation NSPCC. In der Klinik habe er sich bevorzugt an Kindern zwischen 13 und 15 Jahren vergangen

«Es gibt keinen Zweifel, dass Savile einer der schlimmsten, wenn nicht der schlimmste Triebtäter ist, mit dem wir es bei NSPCC je zu tun hatten», sagte der für Kinderschutz zuständige Direktor Peter Watt. Savile habe «keine Gelegenheit verpasst, um wehrlose Opfer auszumachen und sie zu missbrauchen». 

Die Erkenntnisse der von BBC in Auftrag gegebenen Untersuchung sollten am Abend (21.30 Uhr MESZ) ausgestrahlt werden. Dem Bericht zufolge liess sich Savile laut Regierungsdokumenten mithilfe eines einflussreichen Beamten zum Vorsitzenden einer Arbeitsgruppe ernennen, die 1988 in einem Streit zwischen der südenglischen Broadmoor-Klinik und Gewerkschaftern vermitteln sollte. Nach Polizeiangaben kam er so an Schlüssel zu dem Klinikgebäude. 

Zungenküsse gegen Autogramme 

Der ehemalige Klinikmanager Trevor Smith sagte aus, Savile habe junge Mädchen im Gegenzug für ein Autogramm zu Küssen genötigt. «Er legte seine Hand um ihren Nacken, zog sie an sich heran und gab ihnen praktisch Zungenküsse», erzählte Smith. Bis heute wurden nach Polizeiangaben 16 Missbrauchsanzeigen gegen Savile wegen der Vorgänge in Broadmoor eingereicht. 

Erst nach Saviles Tod war bekannt geworden, dass er über vier Jahrzehnte hinweg hunderte Kinder und Erwachsene missbraucht haben soll. Seine Popularität als Moderator der Chartshow «Top of the Pops» und der Kindersendung «Jim'll fix it» (Jim wird's richten) nutzte Savile nach Erkenntnissen der Ermittler aus, um seine Opfer auf dem BBC-Gelände sowie in Schulen und Spitälern zu missbrauchen, wo er seine Fans besuchte. 

Ein Jahr nach Saviles Tod erzählten schliesslich erstmals fünf Frauen im Fernsehen von Übergriffen auf sie und lösten damit eine Welle ähnlicher Berichte von mutmasslichen Opfern aus. Im Zuge des Skandals wurden mehrere Prominente festgenommen. BBC-Generaldirektor George Entwistle kostete das verkorkste Krisenmanagement seiner Einrichtung den Job. (rey/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Statistik mit Skandalpotential: US-Polizisten haben in diesem Jahr bereits 385 Menschen erschossen

Die Polizei hat in den USA einem Medienbericht zufolge in den ersten fünf Monaten des Jahres 385 Menschen erschossen. Die Analyse der Washington Post vom Samstag könnte die Debatte um übermässige Gewaltanwendung im Dienst, vor allem gegen Minderheiten, neu befeuern.

Laut Zeitung ergeben sich rechnerisch so 2,6 Tote pro Tag durch Schüsse von Beamten. In Statistiken der Bundespolizei FBI für das vergangene Jahrzehnt ist dagegen nur von rund jährlich 400 tödlichen Schiessereien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel