Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03306543 Members of the motorcycle club Hells Angels attend a protest action in Frankfurt Main, Germany, 14 July 2012. About 300 members of motorcycle clubs initiated a motorcade through the city of Frankfurt to protest against the prohibition of motorcycle clubs. The protest comes after earlier in July armed German police raided homes and clubhouses of several biker gangs who are accused of mafia-style operations, earning money from prostitutes, protection rackets and sales of guns and drugs.  EPA/FREDRIK VON ERICHSEN

Bild: EPA

razzia in deutschland und den niederlanden

Hells Angels kriegen Besuch

Internationale Drogenfahnder rücken in Rocker-Quartiere drei deutscher Bundesländer und der Niederlande ein. Mehrere Männer wurden festgenommen. Sie stehen im Verdacht, einen international organisierten Rauschgifthandel von den Niederlanden nach Deutschland betrieben zu haben. 



Ranghohe Rocker der Hells Angels sollen in den internationalen Drogenhandel verstrickt sein. Bei einer Razzia in drei deutschen Bundesländern und den Niederlanden durchsuchte die Polizei Rocker-Quartiere und nahm mehrere Männer fest.

Ein 47-jähriger Deutscher, Mitglied eines niederländischen Hells Angels Charters, ist der Hauptbeschuldigte. Er soll nun in Untersuchungshaft, teilten das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Köln am Dienstag mit.

Den Fahndern zufolge liegt der Ausgangspunkt des Verfahrens an der türkisch-griechischen Grenze. Dort seien im Jahre 2012 20 Kilogramm Heroin gefunden worden. 

Die Spur des Drogentransports habe zu den Hells Angels geführt. Bei den Durchsuchungen in Deutschland wurden vier scharfe Handfeuerwaffen, ein Repetiergewehr mit Schalldämpfer, 150'000 Euro Bargeld sowie 300 Gramm Cannabis und 200 Gramm verschiedener weiterer Drogen sichergestellt. In den Niederlanden wurden 2,5 Kilogramm Marihuana, 44 Gramm Kokain, 33 Gramm Amphetamine und etwa 30'000 Euro Bargeld gefunden.

Die Rocker stehen im Verdacht, als Mitglieder verschiedener Hells Angels Charter, international organisierten Rauschgifthandel von den Niederlanden nach Deutschland betrieben zu haben.

Die Razzia habe nichts mit den Mord-Ermittlungen in den Reihen der Hells Angels in Duisburg zu tun, teilten die Behörden mit. Dort war der abgetrennte Arm eines 33-jährigen Hells-Angel-Rockers im Rhein entdeckt worden. (rof/sda dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Weber 19.02.2014 13:30
    Highlight Highlight Das kann doch aber gar nicht sein. Valentin Landmann hat doch gesagt, dass die Hells Angels nur Motorradfans sind, die sich etwas unkonventionell kleiden. Und wenn das ein ehrenwerter Anwalt sagt, dann wird es doch wohl stimmen.

Yves R. ist seit Tagen im Schwarzwald auf der Flucht – darum ist die Suche so schwierig

Der Fall des bewaffneten Mannes im Schwarzwald wirft Fragen auf: Seine Mutter hat sich geäussert, im Netz läuft eine Petition für den 31-Jährigen. Doch Yves R. bleibt verschwunden. Was wir wissen – und was nicht.

Im Ortenaukreis nahe dem Nationalpark Schwarzwald ist Yves R. noch immer auf der Flucht vor der Polizei. Die Ermittler werfen dem 31-jährigen Mann schwere räuberische Erpressung vor. Seit drei Tagen fehlt jede Spur von ihm. Zuvor hatte er vier Polizisten bei einer Kontrolle mit einer Pistole bedroht und ihnen die Dienstwaffen abgenommen. Damit ist er schliesslich in den Wald verschwunden. Warum ist es so schwierig, ihn zu fangen?

Yves R. ist 31 Jahre alt. Seit Ende 2019 ist er wohnungslos und …

Artikel lesen
Link zum Artikel