Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BUDAPEST, HUNGARY - FEBRUARY 17:  Russian President Vladimir Putin speaks to the media with Hungarian Prime Minister Viktor Orban at Parliament on February 17, 2015 in Budapest, Hungary. Putin is in Budapest on a one-day visit, his first visit to an EU-member country since he attended ceremonies marking the 70th anniversary of the D-Day invasions in France in June, 2014.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

«Pressefreiheit? Tönt nach 'ner westlichen Krankheit!»  Bild: Getty Images Europe

Der Enthüller

Der Enthüller

Nach #FCL-Gate – Putin und iranischer Millionär werden neue Investoren bei den Luzernern

Pavel kulicka



Luzern (den). Freude herrscht in der Innerschweizer Fussballwelt. Nicht nur schaut man auf einen geglückten Fanumzug in St.Gallen vor ein paar Tagen zurück, auch die nachfolgenden Massnahmen und Kommunikationsstrategien werten die Verantwortlichen des FC Luzerns als durchaus gelungen. Doch es kommt noch besser. Gestern Montag haben sich zwei neue Investoren bei den Luzernern gemeldet, die gerne mehrere Millionen in den Club am Vierwaldstättersee investieren würden. 

«Wir haben einen Anruf des persönlichen Mitarbeiters von Wladimir Wladimirowitsch Putin erhalten. Darin bekundete er das Interesse des russischen Präsidenten, bei uns als Grossinvestor einzusteigen», so der Luzerner Pressesprecher Christoph Ruckli. «Herr Putin schätzt unser Verständnis von Pressefreiheit und hofft, dass wir uns dabei nicht von fremden Institutionen, wie der EU oder den USA, vom rechten Weg abbringen lassen werden.» Putin will in ein neues Stadion investieren und hat auch bereits mit dem FCL ein Trainingsspiel gegen Krim United FC, den neusten Zuzug der höchsten russischen Fussballliga, beschlossen.

FC Luzern Fans Ultras jagen Juden durch St.Gallen

Diese nicht-antisemitische Szene löste den Investitionsboom beim FCL aus. Bild: fan-fotos.ch

«Wir sind Freunde des jüdischen Volkes»

Doch nicht nur aus dem kalten Osten naht finanzielle Hilfe für den FCL. Neben Putin hat sich auch der iranische Exzentriker und Multimillionär Habib Suq-Madïk beim FCL gemeldet und eine Investition zugesichert. An einer eiligst einberufenen Pressekonferenz in Teheran nahm Suq-Madïk zu seinen Beweggründen Stellung. «Wir Iraner haben schon bei mehreren Gelegenheiten gezeigt, dass wir keine Antisemiten sind und nichts als Liebe und Respekt für unsere jüdischen Mitmenschen übrig haben. Wir können uns also gut mit den Fans des FCL identifizieren und finden deshalb, dass wir diese wundervollen Menschen unterstützen möchten.»

Laut Suq-Madïk leide der FCL unter dem selben Imageproblem wie der Iran. «Wir sind der Meinung, dass die Fans des FC Luzerns von den Medien und den zionistischen Verschwörern völlig falsch dargestellt werden. Das Gleiche haben sie bereits mit unserem alten Präsidenten gemacht. Mahmud Ahmadinedschad hat an der iranischen Fasnacht auch ab und zu Witze über Israel und die Juden erzählt. Aber die waren nie ernst gemeint.»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Enthüller

Diese Frau hat über vier Millionen Tiere zu Tode gequält

Brittnau (den) – Tierschützer der Organisation Vier Pfoten haben im aargauischen Brittnau eine grauenvolle Entdeckung gemacht. Eine 48-jährige, geistig verwirrte Frau hielt in der Matratze ihres Gästezimmers mehrere Millionen Hausstaubmilben auf engstem Raum. Viele der Tiere seien in einem erbärmlichen Zustand gewesen und hätten verängstigt auf Menschen reagiert, schreibt Vier Pfoten in einer Pressemitteilung. Trotz sofortigen Einschaltens der Behörden kam für etliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel