Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Heute Abend werden hunderttausende patriotische Zürcher die Strassen säumen. Bild: Getty Images Europe

Der Enthüller

Der Enthüller

ZÜGEDA trifft sich heute Abend zur ersten Demo vor dem Opernhaus 

Pavel Kulicka



Zürich (den). Regelmässig treffen sich in Dresden und anderen deutschen Städten die Anhänger der Anti-Islam-Gruppierung PEGIDA zum lebhaften Austausch und dem gelegentlichen Singen von alten Bob-Marley-Liedern. Nun ist die deutsche PEGIDA-Bewegung auch in der Schweiz angekommen. Am Sonntag Abend wurde in einer Beiz im Zürcher Niederdorf der Verein ZÜGEDA gegründet. Bereits für heute Abend ist ein erster Spaziergang angekündigt. Doch die Zürcher haben auf den zweiten Blick wenig mit ihren deutschen Namensvettern gemeinsam. «Unser Verein nennt sich ‹Zürcher gegen die Andern›», sagt der Sprecher der Organisation Ignaz Bertaz. «Da der Zürcher ja aus Prinzip gegen alles andere ist, war es relativ einfach, genügend Anhänger für unsere Sache zu finden

Doch so schnell die Gründung des Vereins gedauert hat, so schwierig sei es, die Anliegen der einzelnen Subgruppen unter einen Hut zu bringen. «Wir müssen unseren Abendspaziergang, ähnlich wie beim Sechseläuten, in verschiedene Gruppen unterteilen», so Bertaz. «Zuvorderst marschieren die ‹Zürcher gegen die schleichende Veraargauerung des Kantons›(ZÜGEDISVEKA). Auf diese folgen die Zürcher gegen ein Zürich ohne neues Fussballstadion (ZÜGEZÜOHNEFUSTA), gefolgt von den Zürchern gegen ein neues Fussballstadion (ZÜGENEFUSTA). Möglicherweise tauchen auch ein paar Anhänger von ‹Zürcher gegen die Europaallee› auf, aber diese werden vermutlich unter ihrem alten Namen RTS@ZH marschieren», sagt Bertaz. Damit die Europaallee trotzdem nicht zu Schaden kommt, habe man den Start des Umzugs deshalb bewusst am Bellevue gewählt und werde vermutlich Richtung Wollishofen spazieren.

(Jung-)Politiker sichern Teilnahme zu

Da im Kanton Zürich bald gewählt wird und auch der Wahlkampf für die nationalen Wahlen schon da und dort gestartet ist, werden auch einige Zürcher Parteien am Umzug erscheinen. «Wir wollen unsere äusserst erfolgreiche Plakatkampagne am Umzug noch bekannter machen und laufen deshalb als ‹Zürcher gegen eine einheitliche Rechtschreibung› (EffDP) mit den anderen Gruppierungen mit», sagt der Sprecher.

Doch die politische Konkurrenz lässt nicht auf sich warten. Auch die Zürcher DUSO kündigt ihr Kommen an. «Obwohl wir Worte wie Toleranz und Offenheit hochhalten, sind wir DUSOs doch auch sehr häufig gegen etwas. Zum Beispiel sind wir gegen Abzocker, Kapitalisten, Grossbanken, Fastfood, Autos, Latte Macchiatos, amerikanische Actionfilme, Volksmusik sowie alle Parteien, die Rechts von uns politisieren. Da ist es nur logisch, dass wir an diesem Anlass dabei sein werden», sagt DUSO Präsident Mobian Falina.

Eine Grosspartei wird jedoch fehlen. Die SVAUP. «Wir waren schon gegen alles andere, als es noch uncool war, gegen irgend etwas zu sein», sagt ein sichtlich gereizter Adolf Speer auf Anfrage des Enthüllers. «Wenn nun all diese Hipster auf den ‹Gegen›-Zug aufspringen, wird daraus eine Mainstreamveranstaltung. Und wenn wir von der SVAUP gegen etwas sind, dann ja wohl gegen den Mainstream. Deshalb machen wir diesen Schrott nicht mit.» Speer kündigt aber eine Gegen-Gegendemonstration an. «Alle aufrechten Schweizerinnen und Schweizer sind herzlich eingeladen an unserem ‹Marsch aufs Stöckli› teilzunehmen. Wäre schön, wenn sich da ein paar Leute beteiligen würden. Als wir vor vier Jahren schon einmal sowas durchgeführt haben, kam leider niemand.»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter



Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mclarens 03.02.2015 22:02
    Highlight Highlight Zügagel - Zürcher gegen die Aargauisierung des gelobten Landes

    (muss wohl eigenentlich nicht erwähnt werden: aber gelobtes Land = Zürich)
  • Willy D. 03.02.2015 15:17
    Highlight Highlight Jesses Maria, da kann ich als Basler der im Aargau lebt ja gar nicht mitmachen! So ein Glück.
    Dazu noch ein echt uralter Witz: "Was ist das Schönste an Zürich?" "Der TGV nach Basel"...
    Liebe Zürcher, nicht böse sein. Ich liebe Zürich aber Bern, Basel, Luzern, Lausanne, Genf, Lugano, Chur usw. auch...

Der Enthüller

Clever! FDP druckt absichtlich verunstaltete Wahlplakate – Vandalen haben keine Chance

Zürich (den). Seit ein paar Tagen hängen sie wieder und zeigen jedem, dass bald noch mehr davon folgen werden: Die übergrossen Wahlplakate. Noch hängen sie nur an einigen Wänden in Zürich und kündigen den Wahlkampf für den Kantonsrat an. Doch schon bald wird der nationale Kampf um die prestigeträchtigeren Sitze in Bern eingeläutet und man wird in der Schweiz keinen öffentlichen Meter mehr gehen können, ohne dass man von Politikerköpfen angestrahlt wird. Nicht selten löst diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel