Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04114806 A handout photo provided by the Philippine Airfor Public Information Office (PAF-IPO) shows thousands of  Filipinos  forming a large human women symbol at the Quirino Grandstand in celebration of International Women's Day in Manila, the Philippines, 08 March 2014. According to the Philippine Commission on Women, more than 10,000 participants joined  the human formation to set a new Guinness World Record as the 'Biggest human formation on women's symbol.  EPA/SGT. REY BRUNA/PHILIPPINE AIR FORCE  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

In Schweden ist die Gleichberechtigung bereits so perfekt, dass dieses Weiblichkeitssymbol nur von Männern dargestellt wird. Bild: EPA/PHILIPPINE AIR FORCE

Der Enthüller

Der Enthüller

Schül**, Studier** und Sekretä** – Frauen sind happy über die neuen Sprachideen der Uni Zürich

Pavel Kulicka



Zürich (den) Letzte Woche berichtete 20 Minuten über die neuste Ausgabe des Magazins «Denkbilder» der Germanistik-Studenten der Universität Zürich. Die Herausgeber möchten in dieser Ausgabe nur noch eine «antidiskriminierende» Sprache verwenden. StudentInnen werden zu Studier**, ProfessorInnen zu Professor** und GrafikerInnen zu Grafik**. «Uns ist es wichtig, dass wir den Frau** zeigen, dass wir ihre Anliegen nach Gleichberechtigung ernst nehmen», sagt Germanistik-Student Michael Fischer. «Wir haben deswegen Politik** aller Parteien eingeladen um mit ihnen die Bedürfnisse der Frau** auszuloten. Leider sind nicht alle Politik** unserer Einladung gefolgt und wir sassen schlussendlich nur mit vier Vertret** der SP am runden Tisch. Doch wenn man das Ergebnis unserer Sitzung ansieht, muss man sagen, da ist viel Schlaues zusammengekommen», so Fischer.

So wurde die Sprache als eines der grössten Hindernisse für die konsequente Gleichberechtigung ausgemacht. «Die verschiedenen Politik** und wir kamen zur festen Überzeugung, dass mehr Krippenplätze, mehr Teilzeitstellen, bessere Aufstiegsmöglichkeiten und gerechtere Löhne automatisch folgen werden, wenn wir die deutsche Sprache nur noch antidiskriminierend verwenden», ist Fischer überzeugt. Er ist der Meinung, dass die Gleichberechtigung zuerst in den Köpfen der Menschen stattfinden müsse und da sei eine Anpassung der Sprache der logische nächste Schritt.

Sen. Cheri Buckner-Webb, D-Boise, center, and Rep. Ilana Rubel, D-Boise, left, are moved by the testimony of Bill Roden, former state lawmaker who was among the original co-sponsors of Idaho's first civil rights law in 1961. Hundreds of people signed up to testify in front of the House State Affairs Committee on Monday, Jan. 26, 2015, concerning a bill that adds the words

Schweizweit sind Frauen gerührt wegen des Efforts der Germanistik-Studenten. Bild: AP/Idaho Statesman

«Diese Idee wird sicher nicht vom Thema ablenken»

Schweizer Frauenverbände sind begeistert von der Idee. «Sie können sich nicht vorstellen, wie oft wir uns gefragt haben, wie wir die Gleichberechtigung der Frauen noch besser vorantreiben können. Nie im Leben wären wir aber auf die Idee gekommen, dass das simple Weglassen von genderspezifischen Wortendungen der Schlüssel zum Erfolg sein könnte», sagt eine begeisterte Eva Friedländer, vom nationalen Büro für Genderfragen in Bern. «Ich bin mir sicher, dass wenn all die CEOs der Schweiz nur noch von Sekretä**, Sachbearbeit** und Personalfach** sprechen, ihnen schlagartig bewusst wird, was Frauen doch für kompetente und gleichzuberechtigende Wesen sind. Ich danke den Studenten und den linken Politikern für dieses Geniestück», so Friedländer.

Auch Holger Jüngling vom Zürcher Männerhaus ist zufrieden mit der neuen Idee. «So wie ich den politischen und gesellschaftlichen Dialog zum Thema Genderfragen einschätze, wird dieser Vorschlag von allen beteiligten Parteien als wertvoller Input angesehen», sagt Jüngling. «Keinesfalls wird nun über eine weitere Idee von links-ideologischen Schönwetter-Studenten debattiert und somit vom eigentlichen Thema abgelenkt. Nein, vielmehr können wir nun endlich über wichtige Reformen und Massnahmen sprechen.» Jüngling hofft darum, dass sich möglichst viele weitere Personen mit ähnlich zielführenden Inputs zu Wort melden. «Hoffentlich können wir bald weitere sprachliche Missstände beheben. Ich bin mir sicher, viele Frauen würden gerne auf einen fairen Lohn verzichten, wenn wir bald etwas gegen die Ampel-, Sand- und Erdmännchen dieser Welt unternehmen könnten.»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Enthüller

SBB-Insider verrät: «Im Dezember kommt das Rucksack-GA»

Bern (den). Pendler kennen die Szene. Eigentlich hätte es im Zug noch haufenweise freie Sitzplätze, doch diese sind mit Rucksäcken und Taschen belegt. Wer nett fragt, ob der Platz noch frei ist, wird mit einem verachtenden Blick und lautem Ausatmen bestraft. Viele Zugreisende scheuen darum eine Auseinandersetzung mit den Platzbesetzern und bleiben deprimiert im Gang stehen. 

Das im Moment noch illegale Platzreservieren könnte den SBB schon bald Millionen in die Kassen spülen. Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel