wechselnd bewölkt
DE | FR
Blogs
FragFrauFreitag

Kafi, bitte coache meinem Mann einen Tick weg!

Kafi in Reihe eins. In Reihe zwei: die Bucht von Kotor. 
Kafi in Reihe eins. In Reihe zwei: die Bucht von Kotor. kafi freitag
FragFrauFreitag

Kafi, bitte coache meinem Mann einen Tick weg!

Hoi Kafi. Mein Mann hat ein Tick und ich frage mich, ob du den wegcoachen könntest. Er muss bei jeder Veranstaltung immer ganz vorne sitzen oder stehen ... Das bedeutet manchmal, dass wir schon Stunden vorher anstehen müssen. Mich nervt das total. Kann ich ihn zu dir schicken? Kannst du da was machen? Ich wäre dir sehr dankbar weil es mich auf die Palme bringt langsam ... Danke für deine Antwort! Klara, 32
03.02.2017, 16:2503.02.2017, 16:39
Kafi Freitag
Folge mir
Mehr «Blogs»

Liebe Klara

Als ich Ihre Frage eben gelesen habe, musste ich laut lachen! Dieses Problem kenne ich nur zu gut! Und nein, ich habe nicht unter einem solchen Partner zu leiden, sondern noch viel schlimmer, ich persönlich bin diejenige, die alle um mich herum kirre macht damit. Daher hätten es Ihr Mann und ich mit Sicherheit sehr lustig. Ich wäre aber trotzdem sehr dankbar, wenn Sie ihn damit nicht zu mir schicken würden.

Zum einen, weil ich aus Prinzip nicht mit "geschickten" Menschen arbeite. Es sind immer mal wieder Frauen, die mich anfragen weil sie denken, ich könnte deren Männer etwas zurechtrücken. Könnte ich vielleicht schon, aber will ich nicht. Das schöne an meiner Arbeit ist, dass ich mit Menschen zusammenarbeite, welche die Sitzungen selber zahlen müssen und darum in der Regel hochmotiviert sind. Das ist aber jemand, der dazu gezwungen oder wenigstens genötigt wird, mit Sicherheit nicht. Und darauf habe ich keine Lust.

Muss man wirklich alles aushebeln und beseitigen, was irgendwie anstrengend ist? Wir alle haben doch irgendeinen Hau ab und wir alle haben Macken. Was bleibt, wenn wir diese alle wegschleifen?
FragFrauFreitag
AbonnierenAbonnieren

Und überhaupt! Diese Idee, dass man dies oder jenes wegcoachen kann und soll! Ich kann ja verstehen, dass es ein nerviger Zug ist und ich weiss, dass ich meine lieben Mitmenschen damit manchmal auch auf die Palme bringe. Aber muss man wirklich alles aushebeln und beseitigen, was irgendwie anstrengend ist? Wir alle haben doch irgendeinen Hau ab und wir alle haben Macken. Was bleibt, wenn wir diese alle wegschleifen? Sind wir dann alles wohlgeformte Wesen, die nirgends mehr anecken? Ich bin sehr dafür, dass man an Themen arbeitet, die einem drücken und quälen. Aber hier bin ich mir beim besten Willen nicht ganz sicher, ob das der Fall ist. Und haben Sie Ihren Mann schon mal gefragt, ob es ihn selber eigentlich auch nervt? Kann gut sein, dass er darunter gar nicht leidet und es eher Ihr Problem ist, damit umzugehen. Bei mir ist es eher umgekehrt, mich stresst das Ganze mehr, als die anderen. Dennoch habe ich noch nie ernsthaft darüber nachgedacht, deswegen in ein Coaching oder eine Therapie zu gehen. Schliesslich bin ich maximal zwei Mal pro Monat mit dieser Macke von mir konfrontiert und bis anhin konnte ich gut damit leben. Im Gegenteil, ich habe sie sogar noch weiter kultiviert und aus der Not eine Tugend gemacht.

Wie das geht? Ganz simpel! Zu Weihnachten habe ich mir eine Fördermitgliedschaft im Theater Rigiblick geschenkt. Damit unterstütze ich einen wunderbaren Kulturbetrieb und habe nebenbei ein reserviertes Plätzli in Reihe eins. Kostet 500 Stutz im Jahr. Dafür könnte ich 2.77 (periodisch) Coachingsitzungen bei mir besuchen. Aber ich habe mich ja eh immer an der Backe, drum gehe ich lieber ins Rigiblick.

Oder aber Sie gehen mit Ihrem Liebsten ins Kaufleuten. Dort bekommen Sie, wenn Sie vor einer Lesung oder einem Konzert essen gehen und gleich einen Tisch im Restaurant buchen, auch reservierte Plätze. Wienerschnitzel: 47.50. Ohne anstehen an ein sehr geiles Konzert: unbezahlbar.

Sie sehen also. Ein Coaching ist sicher eine schöne Sache und sehr oft sehr nützlich. Aber manchmal sollte man einfach etwas clevere Symptombekämpfung betreiben, anstatt gross an sich herumschrauben.

Viel Freude am Konzert! Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​
Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ARoq
03.02.2017 20:54registriert September 2014
Vielleicht braucht der Mann einfach nur eine Brille?
921
Melden
Zum Kommentar
avatar
3fuss
03.02.2017 21:12registriert Januar 2017
Es ein Tick von ihm, an jeder Veranstaltung zuvorderst zu sein.
Es ein ein Tick von ihr, an jeder Veranstaltung neben ihm zu sein.
730
Melden
Zum Kommentar
avatar
Guugi
04.02.2017 02:33registriert Februar 2016
Plot twist: Ihr Mann ist Security höhöhö
632
Melden
Zum Kommentar
35
Manche mögen's heisser ...
Hot Yoga war eine Tortur. Gelohnt hat es sich trotzdem. (Vielleicht.)

Als mir der Schweiss wie ein kleiner Wasserfall von der Nase lief, wie das früher bei meiner Grossmutter immer passiert ist, also nicht, dass sie so stark schwitzte, aber sie hatte immer, wirklich IMMER eine tropfende Nase, völlig egal, wie kalt, warm oder windstill es war, immer lief ihre Nase, da dachte ich, dass es die absolute bescheuerteste Idee war, in diesem Raum zu sein. Diesem sogenannten Hot Yoga. Bikram. Schwitz-dich-tot-Gymnastik. Keine Ahnung, was die richtige Bezeichnung ist. Kurz: Ich hasste es. Aber raus konnte ich auch nicht. Und erneut absagen wäre auch nicht drin gelegen. Immerhin habe ich es Hanna versprochen. Vor drei Jahren. Weil ich eine Wette verlor. Worum es in der Wette ging, wissen wir beide nicht mehr, aber was der Einsatz war, schon.

Zur Story