Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schönheit ist oft von Vorteil. Zum Beispiel an der Street Parade. Im Job kann sie allerdings eher hinderlich sein.  Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

FragFrauFreitag

Denkst du, dass es für hübsche Frauen einfacher ist, Karriere zu machen, als für solche, die weniger hübsch sind? Grüsse. Lisa, 23 



Liebe Lisa 

Als ich Ihre Frage heute Nachmittag erhalten habe, wurde es mir fast ein wenig unheimlich, weil ich – ohne Witz! – letzte Nacht um 3 Uhr herum mit meinem Freund über genau diese Fragestellung philosophiert habe. Ich kann Ihnen beim besten Willen nicht mehr sagen, wie wir auf dieses Thema gekommen sind, aber wir plaudern ab und an mitten in der Nacht über gesellschaftsrelevante Themen, anstatt zu schlafen.

Darum hatte ich zuerst auch ihn im Verdacht, mir diese Frage geschickt zu haben, der Zufall war einfach zu gross! Aber er hat mir auf sämtliche verstorbenen Familienangehörigen geschworen, keine 23-jährige Lisa zu sein, und darum werde ich mich jetzt auch nicht mehr weiter wundern, sondern einfach Ihre Frage beantworten, versprochen.

Sie fragen nämlich, ob es für hübsche Menschen einfacher ist, Karriere zu machen, und ich weiss, dass man das im ersten Moment glauben könnte. Aber grundsätzlich bin ich genau umgekehrter Meinung. Sicher ist es in den meisten Jobs hilfreich, wenn man nicht übermässig schielt und keine 120 Kilo wiegt. Auch eine Hasenscharte kann hinderlich sein, wie die vielen bösen Kommentare über den CDU-Politiker Peter Altmaier zeigen. Allerdings ist ein Zuviel an Attraktivität auch nicht gerade förderlich, speziell bei uns Frauen. Oder können Sie sich vorstellen, dass eine Angela Merkel dermassen öffentlich demontiert werden könnte, wie man es mit der hochattraktiven französischen Justizministerin Rachida Dati im Moment gerade macht? Eine Frau, die allzu gut aussieht (ich kann mit dem Begriff «hübsch» nicht allzu viel anfangen), muss sich im Beruf viel mehr beweisen, als eine, deren Kernkompetenzen offensichtlich in einem anderen Bereich liegen müssen. Wer ein attraktives Äusseres hat, steht von Anfang an unter Verdacht, seinen Posten nur deswegen erhalten zu haben. Und attraktive Frauen mit blondem Haar haben es nachweislich besonders schwer.

Eine schöne Frau, die den Sprung auf der Karriereleiter trotzdem geschafft hat und auf einer männerdominierten Chefetage gelandet ist, muss sich überdies ständig gegen die Avancen der Kollegen wappnen. Da kann es auch schon mal passieren, dass man einen Job angeboten bekommt, weil der Chef mit einem ins Bett will. So ist es mir jüngst ergangen mit einem Chefredakteur, der mir eine Kolumne angeboten hatte, über die zu vergeben er gar keine Entscheidungskompetenz hatte. Bei einer Frau, die selbstbewusst auftritt und die sich zu präsentieren weiss, scheinen die Männer gern auf dicke Hosen zu machen.

Dass eine Frau, egal ob gutaussehend oder nicht, immer nach ihrem Äusseren bewertet wird, ist ein alter Zopf, der abgeschnitten gehört! Was wurde nicht alles über Hillary Clintons Frisur lamentiert, während sich ihr Mann frisch und frei durchs Praktikantinnenbüro vögeln konnte. Natürlich darf auch ein Präsident optisch eine gute Falle machen, der amtierende ist das beste Beispiel dafür. Aber er gilt dann höchstens als charismatisch und wird deswegen nicht in seiner Kompetenz hinterfragt. Wie viele unfähige Säcke bevölkern die Teppichetagen der Wirtschaft, während sich eine superschlanke, superattraktive Carolina Müller Möhl seit nunmehr 13 Jahren in ihren unzähligen Funktionen beweist und trotzdem hinter vorgehaltener Hand als privilegiertes Blondchen und Erbin ihres verstorbenen Mannes bezeichnet wird?

Mag sein, dass ausgeprägte Schönheit ein Vorteil ist, wenn man Germany's next Topmodel werden will. Auf dem Weg an die Spitze der Politik oder Wirtschaft ist sie eher verdächtig.

 Mit herzlichem Gruss, Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen! 

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild

Bild: Kafi Freitag

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Liz 07.08.2014 08:09
    Highlight Highlight Ja es ist eine schwere Last, welche wir schönen Menschen zu tragen haben!
  • Yelina 06.08.2014 11:30
    Highlight Highlight Viele sind offenbar auch der Meinung, dass eine hübsche Frau nicht intelligent sein kann, das wäre ja ungerecht, 5er und s'Weggli!
    • Skydiver 06.08.2014 12:09
      Highlight Highlight Das ist ein Klischee und ein alter Zopf, liebe Yelina, dem ich gelassen widerspreche.

      Das sind nicht viele, die so denken, das sind die übriggebliebenen Ewiggestrigen, die ihren eigenen Müll nachplappern, den sie schon von Jahren verzapft haben.

      Jede Frau, ob schön wie der junge Tag oder potthässlich, beweist sofort durch Auftritt, Wirkung und Machen, ob sie smart und intelligent ist. (Ist bei Männern übrigens auch so.)

      Natürlich immer vorausgesetzt, ihr (männliches) Gegenüber ist intelligent genug, die Unterschiede zu erkennen. Würde dann so was wie adäquate Intelligenz voraussetzen. :-)
  • Henzo 06.08.2014 10:06
    Highlight Highlight Wenn man "gewöhnlicher" arbeiter ist und sich nicht an der spitze befindet (an der spitze sind grundsätzlich nur wenige leute, weshalb man sich nicht blos darauf beziehen soll ...kanzlerin oder ceo ist wohl kein beruf der die breite masse ausübt), dann ist es bestimmt viel einfacher wenn man gut aussieht. Wenn ich zwei gleich qualifizierte bewerberinen habe und die eine hübsch und die andere dick ist, dann wähle ich die hübsche. Auch fehler werden als sympathisch angesehen (da man sich etwas zur person hingezogen fühlt, toleriert man schwächen eher).
    Anders sieht es vielleicht aus, wenn die vorgesetzte eine frau ist ...da kann all zu sympathisches und attraktives auftreten wohl zu stutenbissigkeit führen.

Gleiche Bussen wie für Autofahrer: SVP-Nationalrat will Velorowdys an den Kragen

Dass sich Auto und Velofahrer in den Schweizer Städten oft Spinnefeind sind, ist nichts Neues. Doch nun könnte es Velofahrern, die Verkehrsregeln missachten, bald ähnlich harsch an den Kragen gehen wie Autofahrern.

Der SVP-Nationalrat Gregor Rutz hat zusammen mit neun weiteren SVPlern eine Motion eingereicht, die ein Massnahmenpaket fordert, das auch repressive Elemente enthält – zum Beispiel höhere Bussen für Velofahrer.

Für Rutz würden fehlende Kontrollen und Sanktionen Velofahrer gerade dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel