Blogs
FragFrauFreitag

Wie sehr darf man von sich selbst überzeugt sein?

Arrogant? Nein, überzeugt. 
Arrogant? Nein, überzeugt. 
bild: kafi freitag
FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Wie sehr darf man von sich selbst überzeugt sein? 

08.02.2016, 08:18

Oder sollte man sich trotzdem etwas zurücknehmen um niemandem vor den Kopf zu stossen? Ich wäre nicht da wo ich heute bin, würde ich mich selbst nicht einfach super finden. Hört sich total arrogant an, aber es funktioniert wie eine art Generator und treibt mich an. Ich habe habe mich vor 3 Jahren für die Selbstständigkeit entschieden und würde ich nicht täglich finden, wie geil das ist was ich mir bereits aufgebaut habe, würde ich dem ganzen Druck überhaupt nicht standhalten. Ich bin dick (gemäss BMI und meiner Mutter (!) höchst adipös), was mich jedoch null davon abhält total selbstbewusst drauflos zu flirten und Typen die, vermeintlich ausserhalb meiner Liga spielen, trotzdem abzuschleppen. Einfach, weil ich mich eben selbst sexy finde! Dort wo andere unsicher werden, entscheide ich mich ganz bewusst für das Gegenteil... und dann rein ins Getümmel. Und sollte es einen auf den Sack hauen, steht man eben wieder auf. Das Leben ist einfach zu kostbar, um Entscheidungen hinauszuzögern.  Manchmal denke ich mir aber, sollte ich meinem Umfeld zuliebe etwas zurückfahren. Mit meiner Einstellung stosse ich gute Freunden möglicherweise vor den Kopf, da sie (wie die meisten) zu den Menschen gehören, welche Entscheidungen gut überlegt haben wollen. Oder sich z.B. in ihrer Haut nicht zu 100% wohl fühlen und ich nicht mit dem Feingefühl eines Bulldozers auffahren will. Möglicherweise wollen sie auch nicht immer hören, was ich andauernd Neues anstelle oder wen ich grade mal wieder kennengelernt habe. Da sie aber meine Freunde sind, will ich sie daran teilhaben lassen. Und das wirklich nicht, um es jemandem unter die Nase halten zu wollen. Noch ist alles gut und so soll es auch bleiben. Wie verhindere ich also, dass ich ein arrogantes und eingebildetes Arschloch werde? Mona, 34

Kafi Freitag
Folge mir
Mehr «Blogs»

Meine liebe Mona

Gott, wenn Sie wüssten, wie geil ich Ihre Frage grad finde, gopf! Die ist so vielschichtig und spannend, ich habe mich sehr darüber gefreut, danke dafür!

Sie fragen mich also, wie selbstbewusst und überzeugt man von sich selber sein kann? Ich finde, nie genug! Wir Menschen suhlen uns wahnsinnig gern in Selbstzweifeln und üben Selbstkritik, dass es fast schon wehtut. Wir meckern an uns herum und wo immer wir können, optimieren wir uns an unsere eigenen Grenzen. Und dann kommen Sie daher, liebe Mona. Und finden sich einfach super. Genau so, wie Sie sind. Ein bisschen dick und wahnsinnig lebenslustig und mutig.

FragFrauFreitag
AbonnierenAbonnieren

Was kann daran schon falsch sein? Im Prinzip nichts, das sagen Sie ja selber. Wenn nur die Angst nicht wäre, dass die eigene Selbstzufriedenheit anderen Menschen mit weniger davon auf die Füsse steht, gell? Sie schreiben zum einen, dass Sie sich mit Entscheidungen nicht schwertun und auch mal was ausprobieren, was schief laufen könnte. Dann machen Sie sich aber präventiv Sorgen, dass das Ihrem Umfeld (noch nicht, aber bald vielleicht) sauer aufstossen könnte.

Sind Sie von Arschlöchern umgeben, bedeutet das, dass Sie selber ein Arschloch sind, dass es nicht besser verdient

Warum diese Sorge, meine Liebe? Wenn Sie ein arrogantes Arschloch wären, dann hätten Sie bereits heute damit Probleme und würden es deutlich zu spüren bekommen. Und überhaupt; warum ist man gleich ein arrogantes und eingebildetes Arschloch, nur weil man sich selber gut findet? Mir ist schon klar, dass das vielen Menschen nicht so liegt. Aber das ist nun wirklich kein Grund, sich selber zu kastrieren. Im Gegenteil! Würden sich mehr Menschen selber so gern haben, wie Sie es tun, diese Welt wäre eine so viel tollere und friedlichere! Was auch immer Sie aussenden, bekommen Sie auch wieder zurück.

Schauen Sie sich doch einfach mal in Ihrem Leben um. Alles das, was Sie heute um sich herum finden ist das Ergebnis Ihrer eigenen Energie. Haben Sie Arschlöcher in Ihrem Bekanntenkreis und werden von Menschen und der ganzen Welt (wenn nicht dem ganzen Universum!) nur über den Tisch gezogen, bedeutet das, dass Sie selber ein Arschloch sind, dass es nicht besser verdient. Sind Sie von wunderbaren Menschen umgeben und erleben prima Dinge, dann weil Sie selber ein wunderbarer, prima Mensch sind. Sie und Ihre Gedanken sind dafür verantwortlich, was sich in Ihrer Aussenwelt manifestiert. So einfach (und gleichzeitig unsäglich anspruchsvoll) ist das.

Und ja, es ist ein Generator. Ich verfüge auch über so einen, ich nenne ihn mein eigenes inneres Kraftwerk. Menschen, die etwas auf die Beine stellen brauchen so einen, sonst kommen sie nicht weit. Fangen Sie an, Biografien erfolgreicher Menschen zu lesen. Sie werden sehen, dass all jene, die es zu was gebracht haben über diesen starken inneren Glauben verfügen. Ihr Glaube und Ihre Gedanken sind Ihr Kompass.

Das bedeutet aber auch, dass Sie mit Ihrer Sorge, Sie könnten den anderen zuviel werden, plötzlich genau dies erleben werden. Eine selbsterfüllende Prophezeiung nennt man sowas. Denn auch hier haben Ihre eigenen Gedanken das Sagen und wirken wie ein Magnet!

Hören Sie darum sofort auf, sich darum zu kümmern, was andere über Sie denken könnten. Die Menschen, die Ihnen nahe stehen, die wissen, wer Sie sind. Und schätzen Sie genau dafür. Andere, die Sie nur von weiter weg betrachten, werden Sie immer mal wieder für arrogant halten. Na und?

Geniessen Sie sich. Denn Sie haben so was von Recht: Das Leben ist zu kurz für solchen Scheiss! Wir sollten das, was uns mitgegeben wurde nutzen und schätzen. Wer das nicht kapiert hat, der ist selber schuld.

Und noch was: Nicht nur Sie finden sich super. Ich bin auch ein Fan von Ihnen. Wüki! Gopf.

Herzlich, Ihre Kafi.

P.S. Nehmen Sie sich doch bitte noch kurz Zeit
und lesen die Antrittsrede von Nelson Mandela (Zitat Marianne Williamson) durch. Es lohnt sich!

Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen! 


Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.



Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! Hier nachlesen!
Bild
Bild: Kafi Freitag
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
guby
08.02.2016 10:49registriert August 2015
Ich finde etwas Selbstbeherrschung wenn man sich über seine tollen Leistungen auslässt nicht verkehrt. Mir zumindest gehen Leute die immer alles supertoll finden gehörig auf die Nerven, man kann keine anständige Diskussion führen sondern ist gezwungen sich auf einen "Schwanzvergleich" einzulassen. Dann wiederum muss ich ja zum Glück nicht alle Menschen toll finden geschweige denn befreunden. 😆
411
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamayer
08.02.2016 14:23registriert Januar 2016
Sie sind eine frau über 30, Übergewichtig, erfolgreich und freuen sich des lebens, das alleine ist in einer welt, wo nur schönheitsoperierte mainstream "beauties" eine daseinsberechtigung haben, einen grossen applaus wert!! Ich wünsche ihnen von herzen alles gut und ein lustvolles leben! Lassen sie sich von alles neidern nicht unterkriegen.
284
Melden
Zum Kommentar
avatar
Miss_Ann_Thropist
08.02.2016 17:59registriert Oktober 2015
Also ich für meinen Teil bin ein zynisches Arschloch mit grossem Ego und ich habe diese Probleme nicht. Freunde sucht man sich ja aus, und wenn ihnen meine Art (oder mir die ihre) nicht genehm wäre, wärens ja auch nicht meine Freunde. Ausserdem klingt das ganze stark nach jemanden, der einfach Aufmerksamkeit will. Sätze wie "ich kann Typen abschleppen, die gar nicht in meiner Liga wären" sind ein oberflächliches Armutszeugnis. Sie gibt damit kund, dass sie sich selber unter diesen Typen einstuft, und jemand, der sich selbst sooo toll findet würde einen solchen Satz niemals aussprechen.
236
Melden
Zum Kommentar
17
Es geht um Krieg, Sex und Babys: Emma öffnet ihre Inbox!
Ihr dürft mir ja Mails schreiben. Was ihr rege tut. Was mich freut. Zumindest meistens. Manchmal aber seid ihr schräg, Freunde. Das ist schon easy so. Wie schräg ihr wirklich seid, zeigt ein Blick in meine Inbox.

Legen wir los? Wir legen los!

Zur Story