Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hipsterlitheater

9 Kärtchen für genervte Pflegefachpersonen

Ich habe drei Pflegefachpersonen gefragt, was sie im Klinik-Alltag am meisten stört. Nachfolgend neun wortlose Antworten für genervte Pflegefachpersonen. Ausdrucken, ausschneiden und den Tätern (ob Arzt, Patient oder Besucher) in die Hand drücken.



Lieber Patient. Brauchen Sie noch etwas? Sonst würde ich kurz Pause machen.

Bild

Ach, die lieben Angehörigen! VIP. Selbstverständlich.

Bild

Zahlenmenschen muss man ja auch entsprechend ansprechen.

Bild

Dr. med. Jesus Christof

Bild

«Du das wär' wirklich lieb von dir. Wir wollen am Weekie eben um den Greifensee bladen.»

Bild

«Hat eigentlich mal jemand die Jeanine wieder gesehen? Wie sieht die nochmals aus?»
«Ewig nicht. Keine Ahnung. Pflegerin halt.»

Bild

Götter mit Handicap

Bild

Haha okay, das ist von «Scrubs».

Bild

Sorry my bad

Bild

Bist du auch eine Pflegefachperson und vermisst noch ein Kärtchen?Bitte! In die Kommentare damit!



Mehr Kärtchen

10 Kärtchen für genervte Barkeeper

Link zum Artikel

10 Kärtchen für genervte Verkäufer

Link zum Artikel

6 Kärtchen für genervte Coiffeure

Link zum Artikel

Kärtchen für den Alltag

Link zum Artikel

Die lieben Eltern und die Technik. 6 superpraktische Antwortkärtchen

Link zum Artikel

36 superpraktische Kärtchen für genervte Berufstätige

Link zum Artikel

7 Kärtchen für wenn Mama nervt

Link zum Artikel

14 Kärtchen für genervte Grafiker

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr Kärtchen

10 Kärtchen für genervte Barkeeper

3
Link zum Artikel

10 Kärtchen für genervte Verkäufer

15
Link zum Artikel

6 Kärtchen für genervte Coiffeure

9
Link zum Artikel

Kärtchen für den Alltag

19
Link zum Artikel

Die lieben Eltern und die Technik. 6 superpraktische Antwortkärtchen

15
Link zum Artikel

36 superpraktische Kärtchen für genervte Berufstätige

0
Link zum Artikel

7 Kärtchen für wenn Mama nervt

10
Link zum Artikel

14 Kärtchen für genervte Grafiker

32
Link zum Artikel

Mehr Kärtchen

10 Kärtchen für genervte Barkeeper

3
Link zum Artikel

10 Kärtchen für genervte Verkäufer

15
Link zum Artikel

6 Kärtchen für genervte Coiffeure

9
Link zum Artikel

Kärtchen für den Alltag

19
Link zum Artikel

Die lieben Eltern und die Technik. 6 superpraktische Antwortkärtchen

15
Link zum Artikel

36 superpraktische Kärtchen für genervte Berufstätige

0
Link zum Artikel

7 Kärtchen für wenn Mama nervt

10
Link zum Artikel

14 Kärtchen für genervte Grafiker

32
Link zum Artikel

Hier findest du Rafi Hazeras Hipsterlitheater.

Rafi Hazera

Rafi Hazera ist Grafiker, Comedian, Zürcher und das Herrchen des Zukkihundes. Rafi ist extrem schön. Und auch weise. Das ist Allgemeinwissen. Und er hat den Text für dieses Kästli natürlich nicht selber geschrieben. Wenn ihn jemand fragt, warum sein Blog auf watson «Hipsterlitheater» heisse, obwohl er gar nicht immer über Hipster blogge, dann lacht Rafi laut und sagt der Person, dass ihm ihre Meinung völlig schnurz sei und er manchmal auch an die S-Bahn-Türe lehne, obschon dies ausdrücklich nicht erwünscht wird. So ein ungehobelter Rowdy ist er nämlich. 
Rafi Hazera auf Twitter
Rafi Hazera auf Facebook
Sein Zukkihund auf Facebook
Rafi macht Comedy in der Zukunft

Bild

Rafi erklärt dem Zukkihund die Welt. Erfolglos.

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lami23 01.09.2016 09:23
    Highlight Highlight Wenn sich die Leute in der Nacht kaum trauen zu läuten, weil sie einem nicht wecken wollen...:-) Ob sies glauben oder nicht, ich bin tatsächlich die ganze Zeit wach :-)
    • Normi 01.09.2016 18:34
      Highlight Highlight Als ich nach einer blutvergiftung im spital lag habe ich mich beim pflegepersonal herzlich bedankt und ihr kammen fast die trännen 😊

      Ist es wirklich so das patienzen nicht bedanken ?

      Das pflegepersonal macht doch eine gute behandlung aus...
    • Lami23 01.09.2016 21:26
      Highlight Highlight Danke sagen können die meisten, doch so richtig herzlich danken ist dann halt doch noch einmal was anderes. In diesem Job gibt man viel, da lebt man schon für die Momente, wenn auch so etwas zurück kommt. :-)
  • MajaW 31.08.2016 23:27
    Highlight Highlight Am schlimmsten find ich die völlig überdimensionierte Schreibarbeit. Wenn ich meine demente Mutter besuche, ist die Hälfte des Pflegepersonals am schreiben. Wer liest denn das alles??!!
    Und ja: Ich schätze diese anspruchsvolle Arbeit sehr. Liebe Patienten u Angehörige: Zeigt doch immer Eire Wertschätzung
  • CH_Eidgenoss 31.08.2016 11:45
    Highlight Highlight Wo bleiben die Kantönligeischter?
  • Faenker 31.08.2016 08:20
    Highlight Highlight Ah, sie möchten nochmal mit dem Doktor sprechen? Weil sie haben nämlich auf Google gesehen dass,... (brain out)
  • felix7498 31.08.2016 06:49
    Highlight Highlight Aber klar doch werde ich mir die Zeit nehmen und mich bemühen Ihnen den Chefarzt vorbeizuschicken! Ich habe ja nichts besseres zu tun als den ganzen Tag dem Arzt hinterher zu rennen!
  • MaskedGaijin 31.08.2016 06:45
    Highlight Highlight Gibt es wirklich Leute die Weekie sagen?
    • pun 31.08.2016 12:37
      Highlight Highlight Klingt nach Sex, der eine Woche dauert.

      "Na Schatz, Lust auf n kleinen Weekie?"
      "Klar, Honeybunny, wart, ich gib schnell Ferien ein."
    • formerly known as 02.09.2016 09:03
      Highlight Highlight Hahahahaaaaahaha
  • Matrixx 31.08.2016 06:28
    Highlight Highlight Das gibts wirklich?
    War zum Glück noch nie als Patient im Krankenhaus.
    Bin mir aber sicher, dass das Pflegepersonal ihre Arbeit super macht. Chapeau.

    Werde mich an diesen Artikel erinnern, falls mich das bisherige Glück verlassen sollte, was ich nicht hoffe!
    • Randy Orton 31.08.2016 11:06
      Highlight Highlight Für die Patienten und Angehörige ist ein Spitalaufenthalt halt meistens eine neue, unbekannte Situation, da wissen viele nicht, wie sie sich vehalten sollen. Und die Pflegefachpersonen, die täglich dort sind, erleben dann täglich die gleichen mühsamen Zwischenfälle. Analog zum Detailhandel und eigentlich allen Berufen, in denen man mit Menschen zu tun hat. Es gibt noch viel extremere Müsterli als die aufgeführten, ich glaube jede Pflegefachperson kann dir ein paar erzählen. Zum zuhören ist das amüsant, es selber zu erleben aber eher weniger.
      Ein Merci an alle die in der Pflege arbeiten!
    • Randy Orton 31.08.2016 11:08
      Highlight Highlight PS: die Arzt-Pflegebeziehung erlebe ich zum Glück nie so wie oben beschrieben, das ist wohl auch eine Frage des Charakters der Ärzte und der Pflegefachpersonen.
  • P.Margowski 31.08.2016 03:06
    Highlight Highlight Lieber Patiennt
    Könnten Sie nicht bitte zu Hause bleiben! Mein Job wäre dann viel schöner, weil ohne Patiennten auch keine blöden Dökter und nervende Angehörige 😀
    Und überhaupt, dann könnte ich den ganzen Tag im Stationszimmer jammern ohne diese nervigen Störungen, konkret: Mein Job wäre der Hammer, wenn da nicht diese störenden Patiennten wären 👍
    • zeromg 31.08.2016 10:41
      Highlight Highlight Witz komm raus, du bist umzingelt
    • DerTaran 31.08.2016 21:42
      Highlight Highlight @P.Margowski: Ging mir auch durch den Kopf, nachdem ich den Artikel gelesen hatte.
  • mashed potatoes 30.08.2016 23:54
    Highlight Highlight Für den Patienten der nichts essen darf:
    "Ja, ich bin sicher ihnen würde es mit einem ordentlichen Mittagessen besser gehen. Ja ich glaube auch, dass man ohne Essen gar nicht gesund werden kann. Nein, sie kriegen trotzdem nichts."
  • mashed potatoes 30.08.2016 23:50
    Highlight Highlight No. 12
    Für den Unterwäsche-Verweigerer:
    "Das Spitalhemd steht ihnen super! Schön, sie damit den ganzen Tag im Flur zu sehen. Bitte nehmen sie sich trotzdem im Schrank einen Badmantel. Kostet nix."
    • Baba 31.08.2016 10:09
      Highlight Highlight ...wir alle kennen ja die nächste Szene... :-)
      Benutzer Bild
  • Lutz Ifer 30.08.2016 23:49
    Highlight Highlight Undwasnochvielmehrnervt!Ich als männl. Dipl.Pflegefachmann unterhalte mich mit einer Frau.Die zwei Top Antworten wenn diese hört welchen Job ich ausübe, während ihr Interesse sich plötzlich in Desinteresse verwandelt.
    1.Waas!?Sowas machst Du!?Das könnte ich nie machen!(meist bei kompletter Unkenntnis darüber was dieser Job überhaupt beinhaltet).2....aber schön das es Leute gibt die sowas machen!
    Einfach mal die Kresse halten! Danke!
    Und nein, ich bin nicht nur Ausführender und muss tun was der Arzt wünscht.Ja und Du wirst es nicht glauben!Der Arzt ist nicht einmal mein Vorgesetzter!Waaas!?

    Benutzer Bild
    • Fumo 31.08.2016 08:13
      Highlight Highlight Eigentlich zwei Aussagen voller Anerkennung, was stört dich genau daran?
      Selbst mit dem Beruf unzufrieden und die Negativität auf andere projizieren?
    • Leventis 31.08.2016 10:35
      Highlight Highlight Ihn stört, dass die Ladies ihn nach Offenbarung seiner Berufung (die meinen dann, er sei eine Kranken"schwester", also bestimmt homosexuell) nicht mehr als potentiellen Stecher ansehen mögen..
      Kleiner Typ: Geh doch ein wenig in die Muckibude, verwüste deine Hände mit Säurelösung und Schmirgelpapier und gib dich als Strassenbauer aus. Kleine Notlüge, quasi. Dann klappt's auch wieder mit dem Anbändeln.. ;-)
    • Lutz Ifer 01.09.2016 15:39
      Highlight Highlight Hier wird nichts projeziert.Und die Hände haben unter dem Desinfektionsmittel schon genug zu leiden.Weder Muskelmangel noch Schwierigkeiten beim"Anbändeln".
      Es sind einfach nur die ewig gleichen Antworten die mächtig nerven.Man sollte Anerkennung nicht mit Mitleid verwechseln!
      Eigentlich können wir uns ja auch freuen das diesen Beruf keiner machen will und das er gesellschaftlich so missverstanden ist.So hat man beinahe weltweit konjunkturunabhängig freie Jobauswahl.
      Aber is wohl eben schon cooler heutzutage wenn man sagen kann: "ich mache irgendwas mit Medien"oder so

    Weitere Antworten anzeigen
  • mashed potatoes 30.08.2016 23:46
    Highlight Highlight No.11
    Für den Patienten:
    "Vielen Dank, dass sie auf der Artz Visite gerade über anhaltende starke Schmerzen/Übelkeit/Atemnot geklagt haben. Nachdem vor einer Minute noch alles in Ordnung war, als ich sie gefragt habe"
    • mashed potatoes 30.08.2016 23:55
      Highlight Highlight *Arzt
    • Faenker 31.08.2016 08:17
      Highlight Highlight Mein Liebling...
  • mashed potatoes 30.08.2016 23:42
    Highlight Highlight Sehr real. Finde die Serie wahrscheinlich deshalb nicht lustig. So gar nicht.
  • BilboBeutlin 30.08.2016 23:35
    Highlight Highlight -Feierabend nach einem strengen Spätdienst: von der Garderobe bis ins Bett daheim halluzinierst du noch, dass jemand gerade klingelt.
  • Carla Pfister 30.08.2016 23:21
    Highlight Highlight Hoi Raffi, nachdem du ja so supi Tips gegeben hast, wie man uns am besten nervt, solltest du jetz aber auch umbedingt Kärtchen für genervte Flight Attendants liefern.

    merci!
  • Tschoumen 30.08.2016 23:20
    Highlight Highlight Ah Herr/Frau Doktor, Sie wollen diese Extra-Blutanalyse auch noch? Ist ja nicht so, dass ich denn Patienten gerade vor 5 Minuten schon gestochen habe und 6 Röhrchen und zwei Blutkulturenlabgenommen habe...
    • DerTaran 31.08.2016 21:47
      Highlight Highlight Der Arzt macht das nur um dich zu ärgern.
    • Lami23 01.09.2016 09:22
      Highlight Highlight Nein, er machts, weil er ein Anfänger und deswegen noch schlecht organisiert ist. Wird besser mit der Zeit, jeder fängt mal überfordert an.
  • yarhyn 30.08.2016 23:13
    Highlight Highlight Als angehender Pflegefachmann mein nun wichtigstes Arbeitsinstrument. Mässi tuusig :-)

    Vlt. noch ergänzend dass der Mitpatient nicht läuten muss, wenn (Pflegefach)man(n) (oder -frau) schon im Zimmer steht, da sonst der Stationsalarm abgeht und so ungefähr die ganze Abteilung im Zimmer steht...
    • Louie König 31.08.2016 08:49
      Highlight Highlight @yarhyn: Sorry for that ;-) Das ist mir als Patient passiert...ich habe nicht so ganz kapiert, wie das mit dem Läuten funktioniert, wollte den Pflegefachmann nicht stören, da er sich um einen Mitpatienten kümmern musste, darum habe ich auch noch geläutet XD Das ging verdammt schnell und ich habe die halbe Station kennengelernt. Danach habe ich mich fast nicht mehr getraut zu läuten...

Keine Burkas auf dem Spielplatz: Darum gibt es in diesem Funpark ein Verschleierungsverbot

Der Ständerat lehnt ein Verhüllungsverbot ab. Doch einzelne private Akteure haben bereits eines verhängt.

Sie klettern einen Vulkan hoch und rutschen hinunter, robben durch eine Hängebrücke, hüpfen auf dem Trampolin und noch vieles mehr: Rund 70'000 bis 80'000 Kinder vergnügen sich jedes Jahr im Beo-Funpark im freiburgischen Bösingen. Der Eintritt zum Indoor-Spielplatz, einer beliebten Schlechtwettervariante für Familien, bleibt einer bestimmten Kategorie von Gästen verwehrt: vollverschleierten Frauen.

Wer eine Burka oder einen Nikab trägt, hat im Vergnügungspark nichts zu suchen. Der Grund für …

Artikel lesen
Link zum Artikel