Schneeregenschauer
DE | FR
29
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Leben

Von Vorheizen und Leerläufen: Es gibt noch viel zu tun in meiner Küche

Bild
bild: shutterstock / watson
Madame Energie

Von Vorheizen und Leerläufen: Es gibt noch viel zu tun in meiner Küche

Der Advent ist die Zeit im Jahr, die mich richtig häuslich werden lässt. Während ich sonst eher die Alltags-Köchin bin – am liebsten einfach und schnell – stehe ich um Weihnachten herum auch gern mal etwas länger in der Küche. Übers Energiesparen mache ich mir dabei, ehrlich gesagt, nicht wirklich Gedanken.
30.11.2022, 09:12
Sandra Casalini
Sandra Casalini
Folge mir
Contentpartnerschaft mit EnergieSchweiz
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit EnergieSchweiz. Die Beiträge werden von der freischaffenden Journalistin Sandra Casalini verfasst.

Gemeinsam für eine nachhaltige Energiezukunft! EnergieSchweiz setzt sich als Förderprogramm des Bundesamts für Energie mit freiwilligen Massnahmen für den Ausbau erneuerbarer Energien und der Steigerung von Energieeffizienz ein. Mittels Information, Beratung, Aus- und Weiterbildung von Fachkräften sowie Massnahmen zur Qualitätssicherung setzt sich EnergieSchweiz dafür ein, die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen.

Mehr über das Energie-Förderprogramm EnergieSchweiz erfährst du unter www.energieschweiz.ch.

Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt.

Eine Frage stelle ich mir allerdings tatsächlich immer, und zwar beim Einräumen des Kühlschrankes: Ist es jetzt gescheiter, die Tür offenzulassen, bis alles eingeräumt ist, oder mache ich sie zwischendurch zu und wieder auf? Ich mache es einfach mal so, mal so. Überhaupt befasse ich mich, rein energietechnisch gesehen, viel zu wenig mit Kühlschrank und Gefrierer. Ich weiss, dass das Gemüse ins Gemüsefach kommt, sonst würds nicht so heissen, und dass es hinten kühler ist als vorne. Dabei überlege ich mir ehrlicherweise nicht besonders viel, wenn ich die Einkäufe da ablade. Und die Sachen, die ich ganz hinten platziere, kommen nicht zwingend dahin, weil sie am kühlsten gelagert werden müssen, sondern weil ich sie vor den Teenagern verstecke, die üblicherweise innerhalb von maximal drei Tagen den Kühlschrank leerfressen, und zwar von vorne nach hinten.

Energiesparen vs. Foodwaste?

Dann das Ding mit der Temperatur. Ich hab meinen in der Regel auf gut 5.5 Grad. Als ich gelesen habe, dass 7 Grad reichen, hab ich ihn so eingestellt. Zwei Tage später hatte der Frischkäse im obersten Regal bereits Schimmel angesetzt. Sorry, aber so viel besser kann ja die Energie-Bilanz nicht sein, wenn ich dauernd Sachen wegschmeissen muss.

Der Herd ist, glaub ich, das Tool, bei dem ich – zumindest meines Wissens nach – energiemässig ziemlich viel richtig mache. Ich koche Wasser wann immer möglich mit dem Wasserkocher statt in der Pfanne auf, und wann immer es geht, kommt ein Deckel drauf. Und ich habe vor einiger Zeit One-Pots entdeckt, also Gerichte, bei denen zum Beispiel Pasta oder Reis direkt in der Sauce gekocht werden. Auch wenn ich gestehe, dass bei all diesen Dingen nicht der Energiespar-Gedanke im Vordergrund steht, sondern die Effizienz: Es geht einfach viel schneller.

«Warum man einen Backofen vorheizen sollte oder eben nicht? Keinen Plan. Und dann all die Funktionen.»

Der Backofen hingegen ist für mich dieses berühmte Buch mit sieben Siegeln. Die Sache mit dem Vorheizen zum Beispiel. Auf der Tiefkühlpizza, die sich meine Kids jeweils als Zwischenverpflegung in den Ofen schieben, steht «in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen schieben». Klar, dass die das einfach so machen. Ich auch, warum würds sonst da stehen? Warum man einen Backofen vorheizen sollte oder eben nicht? Keinen Plan. Und dann all die Funktionen. Pizza ist für Pizza und Grill ist für Grill. Umluft ist besser als Ober- und Unterhitze, energiemässig, aber warum, weiss ich nicht wirklich. Wenn Umluft grundsätzlich so viel besser ist, warum braucht man dann Ober- und Unterhitze überhaupt noch? Ihr seht, kochen (und vor allem backen) ist viel zu wenig mein Ding, um mich mit all diesen Fragen auseinanderzusetzen.

Die letzte Energie-Baustelle in meiner Küche: der Geschirrspüler. Ich gestehe, dass ich ihn öfter halb – oder sagen wir, zur Entlastung meines Gewissens – zu drei Vierteln voll laufen lasse. Zum einen, weil ich meine Lieblingspfannen und -töpfe gleich wieder zu gebrauchen gedenke, zum anderen, weil mich der Gedanke an vor sich hindümpelndes schmutziges Geschirr stresst. Auch das Einräumen ist nicht so voll mein Ding. Ich machs einfach irgendwie. Keine Ahnung, ob man auch das irgendwie energisparend tun könnte? Ihr seht, wenn ihr unter «Super-Hausfrau» im Duden nachschlägt, ist da definitiv nicht mein Bild. Aber ich bin mehr als bereit, zu lernen. Das macht vermutlich keine bessere Hausfrau aus mir, aber immerhin eine bessere Energiesparerin.

Das sagen die Experten

Eva Geilinger, Fachspezialistin für energieeffiziente Geräte und Beleuchtung, und Lukas Trümpi, Fachspezialist Gebäude beim Bundesamt für Energie, erklären:

«Bei Kühlgeräten zahlen sich Temperaturanpassungen besonders aus. Der Bund empfiehlt eine Kühlschrank-Temperatur von 7 und eine Temperatur des Gefrierschrankes von minus 18 Grad. Pro Grad wärmer, das man den Kühlschrank einstellt, spart man etwa 7 Prozent Energie. Damit die Lebensmittel im Kühlschrank auch bei höherer Temperatur haltbar bleiben, sollten die Temperaturzonen richtig genutzt werden: Unten ist es kühler als oben und hinten ist es kühler als vorne. Schnell verderbliche Lebensmittel gehören also auf die unterste Ablage. Natürlich kann eine höher eingestellte Temperatur die Haltbarkeit verkürzen, dies muss man halt bei der Menü- und Einkaufsplanung berücksichtigen. Heisse und warme Lebensmittel (Reste) abkühlen lassen, bevor man sie in den Kühlschrank stellt, spart ebenfalls Energie.

Ein Wasserkocher verbraucht gerade mal die Hälfte der Energie einer Herdplatte. Sehr energieefiizient sind übrigens auch Isolierpfannen, welche die letzten 15 Minuten ohne Herdplatte ‹weiterkochen›. Wer mit Deckel kocht, spart 40 Prozent an Energie ein.

Was das Vorheizen der Backöfen angeht: Moderne Backöfen werden so schnell heiss, dass es sich nicht lohnt. Wer darauf verzichtet, spart bis zu 20 Prozent Energie. Wer mit Umluft statt mit Ober- und Unterhitze backt, spart bis zu 15 Prozent, da Umluft die Wärme effizienter ins Backgut bringt.

Zum Geschirrspüler. Das Wichtigste ist: nie mit warmem Wasser vorspülen und immer das Eco-Programm wählen, es dauert zwar länger, braucht aber 30 bis 50 Prozent weniger Energie. Und wer den Geschirrspüler halb leer laufen lässt, vergeudet naturgemäss 50 Prozent Energie – dann könnte man die Maschine nämlich genauso gut jedes zweite Mal leer laufen lassen.»

Und wie ist eure Energiebilanz in der Küche so? Habt ihr zusätzliche Tipps? Her damit in den Kommentarspalten.

Über die Autorin:

Sandra Casalini ist Journalistin, Kolumnistin und Bloggerin, und schreibt am liebsten mitten aus dem Leben. In der Schweizer Illustrierten erzählt sie regelmässig aus ihrem Alltag als Mutter von zwei Teenagern, auf Watson bloggt sie über alles, was mit Gesundheit zu tun hat. Dem Thema Energie nimmt sie sich auf die gleiche Art und Weise an wie den beiden anderen Themen: nicht als Expertin, sondern als normale Frau, die immer wieder damit in Berührung kommt. Aber immer mit Humor und auch mal mit einer Prise Ironie.
Sandra Casalini, bei sich zu Hause in Thalwil, am 04.12.2018, Foto Lucian Hunziker
bild: lucia hunziker
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieses Containerdorf im Aargau zeigt dir, wie wir künftig mit der Energie umgehen könnten

1 / 7
Dieses Containerdorf im Aargau zeigt dir, wie wir künftig mit der Energie umgehen könnten
quelle: paul scherrer institut / mahir dzambegovic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wieso wird der Strom nächstes Jahr so viel teurer?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maya Eldorado
30.11.2022 14:01registriert Januar 2014
Mein Backofen nimmts gemütlich. Er braucht fast eine halbe Stunde, bis er 220°C warm ist. So ist es unmöglich Guetzli in den kalten Ofen schieben. Und die Kuchen gehen auf diese Weise nicht richtig auf.
224
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chalbsbratwurst
30.11.2022 11:06registriert Juli 2020
Zum Backofen: Ohne Vorheizen ist die Luft im Ofen kalt. Schiebe ich die Pizza in den kalten Ofen glühen die Heizdrähte volle kanne bis die Luft im Ofen 200°C hat. Ergebnis: Die Pizza ist aussen Dunkel und innen noch kalt. Bei Pizza noch eher egal aber bei einem Kuchen katastrophal.

Umluft spart zwar Energie aber trocknet leider vieles aus.
Darum bin ich bei vielen Sachen kein Fan von Umluft.
216
Melden
Zum Kommentar
29
Wertschriften oder doch lieber ein Sparkonto für deine Säule 3a?
Jetzt zu Jahresanfang ist der optimale Zeitpunkt, um deine private Vorsorge auf Vordermann zu bringen. Wird mit steigenden Zinsen eine Säule 3a auf dem Sparkonto wieder attraktiv? Oder setzt du doch lieber auf Wertschriften? Was du darüber wissen solltest.

Immer mehr Menschen nutzen die Säule 3a, um für das Alter vorzusorgen. Gemäss Erhebungen des Vereins Vorsorge Schweiz haben im Jahr 2021 die Anzahl Depots für die Säule 3a um +14,8% zugenommen, wobei es deutliche Geschlechterunterschiede gibt: So haben Frauen mit ca. 30,2% einen deutlich tieferen Anteil an Wertschriften in ihrem Säule 3a Vermögen als Männer mit 37,2%. Ähnliche Zahlen zeigen sich auch bei der Untersuchung von Moneyland für das Jahr 2022, wonach 58% der Befragten angaben, eine Säule 3a Lösung in Wertschriften zu haben, auch hier vermehrt Männer als Frauen.

Zur Story