Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir Eltern

Auch Mark Zuckerberg macht jetzt Vaterschaftsurlaub – und was bringt's?

Jetzt tut es sogar Facebook-Gründer und Multimilliardär Mark Zuckerberg: Er nimmt einen Vaterschaftsurlaub. Was heisst das für alle anderen Väter? Und für die Mütter?

nathalie sassine / wir eltern



Ein Artikel von

Zwei Monate will sich Mark Zuckerberg Zeit nehmen, um seine Frau zu unterstützen, seine Tochter kennenzulernen und vor der ganzen Welt ein Glanzpapi zu sein. Denn ja, ich unterstelle ihm einen PR-Schachzug, gerade weil er seine Firma als besonders familienfreundlich zu verkaufen versucht.

Bild

Hier gibt Mark Zuckerberg seinen Vaterschaftsurlaub bekannt.
Bild: facebook

Wie auch immer, die News geht um die Welt. Facebook ist ja nicht das einzige Gross-Unternehmen, das ihren Angestellten (zumindest denen im Kader) Vaterschaftsurlaub erlaubt. Dies tun auch bspw. Netflix, Yahoo, Virgin und einige mehr. Doch was bringt's?

«Diese Papi-Zeit hinterlässt in unserer Gesellschaft etwa so viele Spuren wie die vielen Mentoringprogramme in den Teppichetagen der Konzerne: keine.»

Nicole Althaus, NZZ am Sonntag

Nicht viel, meinte zumindest Nicole Althaus – ehemalige Chefredakteurin von «Wir Eltern» – vor kurzem in der «NZZ am Sonntag»: «Denn diese Papi-Zeit hinterliesse in unserer Gesellschaft etwa so viele Spuren wie die vielen Mentoringprogramme in den Teppichetagen der Konzerne: keine.»

In der Schweiz: Zwei Wochen!

Und ich muss gestehen, ich gebe ihr Recht. Auch und vor allem, weil in der Schweiz von zwei Wochen die Rede ist. Zwei Wochen. Das ist meines Erachtens ein Zückerli, das die Diskussion beenden wird, bevor sie überhaupt angefangen hat.

Denken wir uns mal zurück ins Wochenbett: Für viele von uns dauerte dieses ca. eine Woche. Das ist die Hälfte der Zeit, die ein frisch gebackener Papa hätte, um sein Kind kennenzulernen, eine Beziehung aufzubauen, zu wissen, wo die Windeln liegen und welches Mittel es braucht, wenn Baby Bauchweh hat.

Jetzt mal ehrlich: Welche Mutter hat bereits nach zwei Wochen eine Beziehung zu diesem neuen, vollkommen abhängigen, selten schlafenden und vielleicht oft weinenden Wesen aufgebaut? Und bei uns gehe ich ja noch davon aus, dass wir einen Bonus haben vom neun Monate lang Rumtragen, vom Gebären und für gewisse unter uns vom Stillen.

Aber der Papa? Der hat nichts von alledem und auch noch eine lächerlich kurze Zeit, diesen Vorsprung aufzuholen!

Für viele von uns dauerte das Wochenbett ca. eine Woche. Das ist die Hälfte der Zeit, die ein frisch gebackener Papa hätte, um sein Kind kennenzulernen, eine Beziehung aufzubauen, zu wissen, wo die Windeln liegen und welches Mittel es braucht, wenn Baby Bauchweh hat.

Bloss keinen längeren Vaterschaftsurlaub!

Ich plädiere jetzt aber keinesfalls für einen längeren Vaterschaftsurlaub. Das hiesse ja nur, dass die Co-Piloten-Zeit verlängert würde. Aus einem Co-Piloten sollte aber eben irgendwann einmal auch ein Pilot werden. Deshalb ist es wohl viel dringender, von einer den heutigen Arbeitsbedingungen angepassten Elternzeit zu sprechen.

Und ja, ich bemühe hier wiedermal unsere skandinavischen Vorbilder in Sachen Familienpolitik: Schweden gibt Eltern 480 Tage Zeit, die Mama und Papa frei wählen können, wer sie wann nehmen will. Denn es nützt auch reichlich wenig, wenn für kurze Zeit beide Eltern anwesend sind, aber in Zeiten der Umstellung (Schule, Pubertät, Unfall etc.) keines der beiden Elternteile sich frei nehmen darf, schliesslich hat Papa schon zwei Wochen lang Gaggi weggeputzt. Ob die Väter diese Tage dann auch nehmen, ist wiederum eine andere Diskussion ...

Was hältst du von einer frei wählbaren Elternzeit?

Ausserdem heisst der Vaterschaftsurlaub ja nur, dass Mama weiterhin zuständig bleiben wird, sie also immer die Pilotin bleibt und Papa der Co-Pilot (ausser in gewissen Fällen, wo Papa es nicht mal zur Stewardess bringt ...).

>>> Und was hältst du von einer frei wählbaren Elternzeit? Zuviel verlangt? Oder dringend nötig? Stimm ab in der Umfrage oder schreib ins Kommentarfeld.

Kinder, Kinder! Hier findest du mehr dazu

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

Link zum Artikel

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Link zum Artikel

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schwarte 14.02.2016 10:05
    Highlight Highlight Ein gesetzlich verankerter Vaterschaftsurlaub ist dringend nötig. Dabei geht es nicht so sehr, das Kind kennenzulernen, sondern vor allem darum, die Mutter in den turbulenten Tagen nach der Geburt zu unterstützen. Ohne Hilfe sind die ersten Wochen für die meisten Mütter kaum zu bewältigen.
  • FKA 03.12.2015 21:09
    Highlight Highlight Welche 2 Wochen? Mein Mann hatte einen Tag, was vom Gesetz auch nicht anders vorgeschrieben ist. Oder ist das nicht mehr so?
  • Elkomentarias 03.12.2015 11:31
    Highlight Highlight Also ich habe mir meinen Vaterschaftsurlaub GENOMMEN! ich habe gekündigt, und hatte dann ein halbes Jahr Zeit für meinen Sohn Ich bereue keine Sekunde dieser Zeit. Es ist möglich wirklich für sein Kind da zu sein, auch als Vater. Es ist eine Ausrede wenn man sagt die arbeit vehindere dies. Für was den Auto Haus? Man kann sein Geld auch für Zeit hergeben. Das ist möglich wenn man wirklich will. Im Endeffekt ist es schlicht einfacher verantwortung abzugeben und arbeiten zu gehen. Anstatt sich mit seinem Kind auseinanderzusetzen, eine bessere Lebens Schule in verantwortung kann man nicht haben.

Money Matter

«Kann ich eine Mietzinssenkung wegen Kinderlärm verlangen?»

Ercan (48) : «Die Lärmbelästigung durch spielende Kinder in unserem Wohnviertel ist unerträglich. Kann ich eine Mietzinssenkung verlangen?»

Lieber Ercan

Spielen ist wichtig für die Entwicklung der Kinder. Im Spiel entfalten sie ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten. Dabei geht es ab und an auch laut zu und her. Lärmgeplagte Mieter müssen das hinnehmen – zumindest bis zu einem gewissen Grad.

Die Ruhezeiten sind bestmöglich einzuhalten. Sie sind in der Hausordnung geregelt. Wirst du dort nicht fündig, kannst du dich auf die Polizeiverordnung deiner Wohngemeinde stützen. Für die Stadt Zürich etwa gilt: Mittags von 12 bis 13 …

Artikel lesen
Link zum Artikel