Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Krankes Kind, Kranke Kinder

Die Eltern können bei Krankheitsfall eines Kindes bis zu drei Tage von der Arbeit fernbleiben. Bild: shutterstock

Money Matter

«Mein Kind hat Corona. Kann ich die Betreuungskosten der Schule oder Gemeinde verrechnen?»

Tatjana (43): «Die Schule meines Kindes bietet keinen Fernunterricht und keine Betreuung für kranke Kinder an. Ich muss aber arbeiten und kann nicht zuhause bleiben. Kann ich die Betreuungskosten der Schule oder meiner Gemeinde verrechnen?»

Elena Wetli / comparis



Liebe Tatjana

Nein, die Betreuungskosten für kranke Kinder kannst du weder der Schule noch der Gemeinde verrechnen. Grundsätzlich sind Schulen und Gemeinden nicht dazu verpflichtet, ein Betreuungsprogramm für kranke Kinder zur Verfügung zu stellen. Du als Elternteil hingegen hast die Pflicht, das Kind zu pflegen und zu betreuen.

Wie du vorgehen musst, wenn dein Kind krank ist

Die Corona-Pandemie hat einen Einfluss darauf, wie du im Krankheitsfall deines Kindes vorgehen musst. Die Vorgehensweise hängt dabei vom Alter deines Kindes ab. Ein Kind unter 12 Jahren, das nur leichte Erkältungssymptome wie etwa einen Schnupfen oder Halsweh hat, darf weiter in die Schule. Das gilt aber nur, wenn es keinen engen Kontakt zu einer corona-positiven Person hatte. Sollte dein Kind Fieber haben, muss es zuhause bleiben. Die Schule darf es erst wieder besuchen, wenn es 24 Stunden fieberfrei ist.

Für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren gelten dieselben Regeln wie für Erwachsene. Das heisst: Bei Symptomen, die für das Coronavirus sprechen, muss das Kind zuhause bleiben. Nimm Kontakt mit einem Arzt auf und kläre das weitere Vorgehen ab. Die genauen Vorgaben, wie du bei Symptomen vorgehen musst, findest du beim Bundesamt für Gesundheit. Übrigens: In Zürich werden Schülerinnen und Schüler, die sich in Quarantäne befinden, gleich behandelt wie kranke Kinder. Das heisst konkret: Auch bei Quarantäne steht kein Fernunterricht zur Verfügung.

Der Anspruch auf Betreuungstage ist gesetzlich geregelt

Arbeitnehmende dürfen zur Betreuung kranker Kinder bis zu drei Tage von der Arbeit fernbleiben (Arbeitsgesetz Art. 36 Abs. 3). Was kaum jemand weiss: Die drei Arbeitstage stehen dir pro Krankheitsfall zu. Sollten die drei Tage nicht ausreichen, musst du eine Ersatzbetreuung für dein Kind organisieren.

Eltern von Kindern unter 12 Jahren können sich bei einem Corona-Fall für die Corona-Erwerbsersatzentschädigung anmelden. Dabei kann ein Arbeitnehmer ähnlich wie beim Mutterschaftsurlaub für die Betreuung seiner Kinder Taggelder beantragen.

Diese Betreuungsangebote entlasten dich

Kannst du dich bei einem normalen Krankheitsfall deines Kindes nicht mit deinem Arbeitgeber einigen und auch nicht auf Verwandte oder Bekannte zurückgreifen, bieten verschiedene Organisationen Hilfe an, beispielsweise die Privatpflege Spitex, Mamiexpress oder care 4 kids. Kläre am besten direkt mit den Anbietern, ob eine Betreuung möglich ist. Sollte dein Kind an Corona erkrankt sein, dürfte es aber schwierig wenn nicht gar unmöglich werden, eine Betreuung zu finden.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Viele Grüsse von Comparis.ch

Fragen? Fragen!

Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Oder hast du eine Frage, die die Comparis-Experten einmal beantworten sollten? Dann schreib eine E-Mail an money-matter@comparis.ch!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Lustig: Dinge, die du nur kennst, wenn du einen Bruder hast

Dieses Video von einem Vogel, der Kinder auf dem Schulweg piesackt, geht viral

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
pacoSVQ
16.10.2020 12:32registriert April 2017
Hauptsache mal davon ausgehen, dass irgendjemand für das eigene kranke Kind bezahlt. Hallo, wolltest du ein Kind oder die Gemeinde ¿ Die Arbeit sollte zweite Priorität, nach dem Kind sein.
46734
Melden
Zum Kommentar
Butch Cassidy & Sundance Kid
16.10.2020 12:55registriert May 2018
"Ich muss aber arbeiten und kann nicht zuhause bleiben."
Geht nicht, gibt es nicht!
Das ist genau so, wie die beknackte Aussage die ich teilweise von freunden höre wenn sie krank arbeiten gehn..
"ja jemand muss die Arbeit machen"
28612
Melden
Zum Kommentar
koalabear
16.10.2020 13:26registriert April 2016
Ganz ehrlich: ist die Frage ernst gemeint? Bei einem kranken Kind kann man nie Betreuungskosten geltend machen. Das sind in diesem Fall die Eltern, die ihre Kinder mit Medis zudröhnen, damit das Kind in die Schule geht. Und wenn es geschickt wurde, sind die Eltern nicht mehr erreichbar. Solchen Leuten ist das Wort Elternpflicht nicht bekannt.
2625
Melden
Zum Kommentar
31

Sektenblog

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

So hat sich die 59-jährige Missionarin Beatrice Stöckli das Ende ihres Lebens kaum vorgestellt. Die fromme freikirchliche Christin wurde in Mali von Islamisten umgebracht.

Sie hat auf die Hilfe Gottes gehofft. Vergeblich. Nach vierjähriger Gefangenschaft, in der die Missionarin durch die Hölle gegangen war, haben sie die muslimischen Fanatiker umgebracht.

Stöckli wurde Opfer ihres radikalen Glaubens. Die freikirchliche Missionarin wählte im Jahr 2000 die kleine Oasenstadt Timbuktu als …

Artikel lesen
Link zum Artikel