Blogs
Sektenblog

Vatikan: Die Katholische Kirche rät Schwulen und Lesben zur Therapie

Participants of the Zurich Pride Parade, in Zurich, Switzerland, Saturday, June 10, 2017. 2015(KEYSTONE/Walter Bieri)
Bei den Gay Pride Paraden in Zürich kämpfen die Genderanhänger für Gleichberechtigung.Bild: KEYSTONE
Sektenblog

Der Vatikan rät: Homosexuelle und Transmenschen sollen ihre «Abartigkeit» wegtherapieren

In einem Grundsatzpapier beklagt die Kirche die Tendenz, «die Unterschiede zwischen Mann und Frau auszulöschen».
17.06.2019, 08:4317.06.2019, 12:46
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Der Vatikan kritisiert in einem Grundsatzpapier eine «Gender-Ideologie, die den Unterschied und die natürliche wechselseitige Ergänzung von Mann und Frau leugnet». So hält es ein neues Dokument der Bildungskongregation fest, das Vatican News am Montag veröffentlicht hat.

Das Papier ist vor allem an die Schulen gerichtet. Der Titel lautet denn auch: «Männlich und weiblich erschuf er sie: Für einen Weg des Dialogs bei der Genderfrage in der Schule».

Der Vatikan stört sich besonders am Menschenbild, das in Schulen transportiert werde. Es stehe aber dem Glauben und der richtig geleiteten Vernunft entgegen. Die anthropologische Desorientierung habe dazu beigetragen, die Familie zu schwächen.

Prof. Manfred Spieker zu Gender-Mainstreaming in Deutschland.Video: YouTube/KIRCHE IN NOT Deutschland

Der Vatikan beklagt auch die Tendenz, «die Unterschiede zwischen Mann und Frau auszulöschen, indem man sie als blosse historisch-kulturelle Konditionierung versteht». Wer für eine Gesellschaft ohne Geschlechtsunterschiede eintrete, «zerstört die anthropologische Basis der Familie».

Aus dem Papier geht auch hervor, dass die obersten katholischen Hirten glauben, die Natur kenne eigentlich nur zwei Geschlechtsformen: weiblich und männlich. Das bedeutet, dass alle Genderformen oder Geschlechtsidentitäten quasi persönliche Vorlieben sein sollen.

Papst Franziskus sprach in diesem Jahr an den Osterfeierlichkeiten des Vatikans den Menschen in der Welt viel Mut zu.
Papst Franziskus: Oberster Hirte der katholischen Kirche.Bild: AP ANSA

Es geht also primär um die Familie, die für die konservative Kurie aus Mann und Frau besteht. Und nur aus diesen. So sieht es angeblich die Schöpfung vor. Der Begriff Gender werde von der subjektiven Haltung der Person abhängig gemacht, die auch ein Geschlecht wählen könne, das nicht ihrer biologischen Sexualität entspreche, heisst es im Papier.

Die Gläubigen und Kritiker schlagen zurück: Gabriele Kuby über die Gender-Ideologie.Video: YouTube/KIRCHE IN NOT Deutschland

Übersetzt bedeutet dies: Die verschiedenen sexuellen Neigungen sind Modeströmungen oder Mainstream-Kultur. Und somit nicht naturgegeben, sondern abartig.

So direkt schreibt es der Vatikan natürlich nicht, weil sonst ein Sturm der Entrüstung losbrechen würde. In der Quintessenz läuft es aber darauf hinaus. Das Papier spricht vom Körper als blosser Materie. Wer in dieser Frage den menschlichen Willen als oberste Instanz sehe, fördere eine kulturelle und ideologische Revolution. Unter Freiheit verstehe man heute, dass jeder machen könne, was er wolle.

Dann folgt der ganz grosse Sündenfall: Dieses Oszillieren zwischen männlich und weiblich sei eine blosse Provokation. Deshalb empfiehlt die Bildungskongregation den Betroffenen therapeutische Interventionen. Konkret: Schwule, Lesben und Transsexuelle sollen ihre «Abartigkeit» wegtherapieren.

Vatikan diskriminiert Minderheiten

Mit diesem Papier diskriminiert der Vatikan wieder einmal breite Bevölkerungsschichten, die sexuell anders empfinden als die Mehrheit. Doch diese Gender-Formen sind keine Modeströmung, wie die Kurie behauptet, sondern Teil der «Schöpfung», um es in der Sprache des Vatikans zu formulieren.

Wer behauptet, besondere sexuelle Empfindungen liessen sich wegtherapieren oder gar ausmerzen, hat ein religiös-ideologisches Brett vor dem Kopf und stigmatisiert und verletzt Millionen von Menschen. Man kann angesichts dieser Haltung nur froh sein, dass der Bedeutungsverlust der katholischen Kirche weiter wächst.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Die Kirche steht im Abseits

Weil die Kirche an Macht verloren hat, können sich endlich alle outen und ihre wahre Identität finden und leben. Der Gleichheitsgedanke, der sich immer tiefer in der Gesellschaft verankert, lässt sich nicht weiter von der Kirche unterdrücken.

Wie viel die Stimme des Vatikans in den westlichen Ländern noch wert ist, zeigt sich bei der Abtreibung und der Empfängnisverhütung. Kaum eine Frau oder ein Paar hält sich an die unsinnigen und entmündigenden «Gebote» der katholischen Kirche.

Sie kann sich auch in der Genderfrage querstellen. Die Wirkung wird bescheiden bleiben.

Hugo Stamm; Religionsblogger
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Neue Schweizergardisten
1 / 12
Neue Schweizergardisten
Vor dem Schweizerkreuz – für den Papst: Der Vatikan hat am 6. Mai 2016 23 neue Schweizergardisten eingeschworen.
quelle: x90016 / stefano rellandini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie kann sexueller Missbrauch verhindert werden?
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
267 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ale Ice
15.06.2019 08:37registriert November 2017
Da möchte einmal mehr eine Minderheit Diskriminierung legitimieren.

Es geht nicht darum, eine Gesellschaft ohne (Geschlechts)–Unterschiede zu verwirklichen.

Es geht um die Anerkennung von Diversität.
Es geht um Menschenrechte.

Warum darf der Vatikan ohne Sanktionen und ungestraft solche Hetze verbreiten?
53787
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chang71
15.06.2019 11:36registriert Juni 2019
Wann therapiert die Kirche ihren Priestern ihre sexuellen Eskapaden weg? Gegenfrage!
966
Melden
Zum Kommentar
avatar
so wie so
15.06.2019 14:57registriert Juli 2015
Schon lustig, dass eine Gruppe lediger Fanatiker versucht der Gesellschaft vorzuschreiben, wie Beziehungen und Familien zu funktionieren sollen. Menschen, die selbst keine Beziehungen/Ehen führen und nie Kinder haben werden. Menschen, die in Ihrer Vatikanblase leben und die ihre Sexualität unterdrücken. Hätten sie selbst Kinder, die vielleicht homo- oder transsexuell wären, würden sie nicht so reden. Sie müssten nur einmal den Schmerz spüren, wenn ein geliebter Mensch auf Grund seiner Person diskriminiert und unterdrückt wird.
8811
Melden
Zum Kommentar
267
Muss ich mein Trinkgeld bei der Steuererklärung angeben?
Offiziell gibt es seit 1974 im Gastgewerbe kein Trinkgeld mehr und damit auch nichts zu deklarieren. In der Praxis ist es etwas komplizierter.

In den 70er Jahren einigten sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände auf die Formel «Service inbegriffen». Bedeutet, dass die Arbeitgeberin die Serviceleistung mit dem Lohn abgilt und der Gast diese nicht zusätzlich bezahlen muss. Klarheit geschaffen wurde damit aber nie, da das Trinkgeld nur theoretisch, nicht aber praktisch abgeschafft wurde. Mit der immer häufigeren digitalen Überweisung des Trinkgeldes kommt diese langjährige Praxis nun auch immer deutlicher ans Licht.

Zur Story