DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Emily National

So wirst du in 9 Schritten zum Jogging-Bünzli

Präsentiert von

Markenlogo

Schweizer lieben das Joggen. Sie sind fit, flott und fleissig. Oder zumindest sieht es so aus an der Limmat am Mittag. Ich habe versucht, mich in die Schweizer-Jogging-Kultur zu integrieren. Hier sind meine (eventuell nicht so ernst gemeinten) Tricks!

Video: watson/Emily Engkent, Jara Helmi

Hier noch ein Shoutout zu meiner Kamerafrau Jara, die sogar rückwärts joggen musste, WÄHREND sie die Kamera gehalten hat. Schweizerin halt.

Wir fördern den Laufsport
Joggen, laufen, rennen. Bewegung ist gesund und hilft dir, dich gut zu fühlen. Die Groupe Mutuel unterstützt verschiedene Laufveranstaltungen in der ganzen Schweiz. Viele Veranstalter sind dankbar für das langjährige Engagement, das wir trotz Corona vorzeitig verlängert haben. Erfahre mehr dazu im Blog.
Promo Bild
Promo Bild

Ich habe keine Angst vor Kühen. Sicher nicht

Video: watson/Emily Engkent

Eine kanadische Liebeserklärung an die Schweiz

Video: watson/Emily Engkent

Emily National
Die Kanadierin Emily Engkent wohnt seit neun Jahren in der Schweiz. In ihren Videos erzählt sie, welche Schweizer Eigenheiten ihr aufgefallen sind und wie sie versucht, sich zu integrieren. Sie redet Deutsch und spielt Jass, aber hasst Fondue. (Sorry!)

Du kannst ihr auch auf Twitter und Instagram folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 20 Ausdrücke werden alle Rekruten in der RS lernen

Dieser Streit über Winter eskaliert schnell

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rund um Gsund

Liebe Pollen, ich muss mich bei euch entschuldigen!

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle einen inständigen Appell an die fliegenden Pollen verfassen, mich doch endlich in Ruhe zu lassen. Nachdem ich aber mit einer Fachperson gesprochen habe, musste ich erkennen: Für unser gestörtes Verhältnis bin ganz allein ich verantwortlich.

Fünfundzwanzig Jahre sind es nun, liebe Pollen, dass wir miteinander im Clinch liegen. Dabei merke ich erst jetzt, dass dieser Krieg total einseitig ist. Ihr habt eigentlich gar nichts gegen mich. Ihr macht einfach das, was ihr macht: Ihr fliegt. Und vor allem: Ihr wollt meinem Körper überhaupt nichts Böses, wenn ihr euch an oder in ihn verirrt.

Aber mein Körper – beziehungsweise mein Immunsystem – schätzt euch total falsch ein.

Aus irgendeinem Grund hat er das Gefühl, ihr, die ihr völlig …

Artikel lesen
Link zum Artikel