Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yonnihof Krone

Bild: Shutterstock

Yonnihof

Königlicher Abgang:
His Royal Hoeness



Was haben Uli Hoeness und Eminem gemeinsam?

Jaja, ich weiss, das Thema Hoeness ist im Laufe des heutigen Tages schon mehrfach angesprochen worden. Und mit mehrfach angesprochen meine ich: von A bis Z und von Z bis A durchgekaut, verdaut, ausgekotzt und nochmals gegessen. Etwa so. Stellen Sie sich das bitte nicht bildlich vor, denn ich hab's gerade gemacht und selbst ich find's etwas gruusig.

Ich möchte das Thema nun aber in der mir eigenen Art von einer etwas anderen Seite anschauen - und zwar mittels des oben genannten Vergleichs von Herrn Hoeness und Marshall Bruce Mathers III aka Eminem.

Ebendieser kam mir nämlich heute in den Sinn, als Uli Hoeness beinahe heroisch seine Strafe entgegennahm, beschloss, keine Revision einzulegen, Verantwortung zu übernehmen und in den Knast zu gehen. 

Man hörte beinahe die Herzen der schreib- und dramawütigen Journalisten brechen. 

«Es gibt also keine Dreckwäsche zu waschen.»

Es gibt also keine Dreckwäsche zu waschen. Keine ewig langen Prozesse zu verfolgen. Keine Wiederaufnahmen zu dokumentieren und schlussendlich keine Resignation zu feiern.

Nein. Der Dude hat Dreck am Stecken, aber er steht dazu. Macht die Straftat nicht unbedingt besser, aber den Menschen sympathischer. 

Wieso nun also der Vergleich mit Eminem? 

Erinnern Sie sich an den Film «8 Mile» - ein Film, der Eminems Jugend im bitterarmen Detroit zeigt? Am Schluss des Filmes tritt er bei einem Rap-Battle an, wo es darum geht, den Gegner auf möglichst brutale Art und Weise blosszustellen. Und da macht Eminem etwas Brillantes: Er gibt alles von sich Preis. Ja, er sei ein armer weisser Junge. Ja, er lebe im Wohnwagen mit seiner Mutter. Ja, seine Freundin habe fremdgevögelt. Ja, seine Homies seien Loser. 

«Here, tell these people something they don't know about me.»

Eminem in «8 Mile»

Und dann schmeisst er seinem Gegner das Mikrofon hin uns sagt: «Here, tell these people something they don't know about me!»

So. So. So. Gut!

Und genau den selben Move hat Hoeness heute mit dem Rest der Welt abgezogen - im Sinne von: «Ja, ich hab' Scheisse gebaut. Ja, ich wurde zu dreieinhalb Jahren Knast verurteilt. Ja, ich trage die Verantwortung. Und jetzt erzählt der Welt was, was sie nicht bereits weiss.»

IN YOUR FACE, MEDIENZIRKUS!

Und das, ja, das hat eine Verneigung verdient, Your Royal Hoeness!

Yonnihof

Yonni Meyer

Sie gilt als das neueste Schweizer Facebook-Phänomen: Yonni Meyer schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen - direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony - aber nicht weniger unverblümt.
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer auf Facebook

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Mamma Mia! – Eine Abrechnung mit Mutter-Klischees

Oder: HÖRED DOCH MAL UUF!

Disclaimer: Ich rede hier von Müttern, weil ich eine von ihnen bin. Ich rede zwar auch mit Vätern über solche Themen und ich bin gespannt auf ihre Kommentare, mein Erleben ist jedoch das einer Mutter. Man kann Mutter in vielen Fällen aber gut mit Vater substituieren.

Vor gut zwei Wochen wurde unser Sohn ein Jahr alt. Zeit für ein kleines Resümee, angefangen mit der Tatsache, dass das Motto seiner Geburtstagsparty «Nicolas wird 1 – Oder: Hurra, wir leben noch» lautete.

Seit ich Mutter bin, habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel