Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
narzissmus selbstliebe selbstdarstellung

Bild: shutterstock

Yonnihof

Yonnihof

«Du Selbstdarsteller!»

Die ultimative Beleidigung ist eigentlich gar keine.



Wenn es ein Wort gibt, das zur Zeit in der Online- aber auch in der «analogen» Welt Hochkonjunktur feiert, dann ist es das Wort «Selbstdarstellung». 

Selbstdarstellung hier, Selbstdarstellung da. Das kommt natürlich nicht von ungefähr, denn Plattformen wie Facebook sind tatsächlich eines/r jeden Selbstverliebten Schlaraffenland. Da reihen sich dann Selfies, Ferienfotos und philosophische Ergüsse aneinander und das in der Frequenz, dass es selbst einem Metronom schwindlig würde. 

Aber ich frage mich: Ist das wirklich so schlimm? Wenn man die ganzen überteuerten Lifestyle-Heftli durchblättert, ist da ja immer die Rede davon, wie man lernen soll, sich selber gern zu haben (und drei Seiten weiter, wie man in zwei Wochen zehn Kilo abnimmt, aber das ist eine andere Geschichte). Ja, man kann soweit gehen, dass es die Überzeugung vieler ist, dass man sich selbst lieben muss, bevor man im Leben und in der Liebe voran kommt. 

Selfies zu posten oder zu verkünden, dass man gerade irgendwas erreicht hat, ist dann aber schon wieder ennet der Akzeptanzzone. Wer definiert denn, wie viel Selbstliebe, bzw. welche Form davon, angemessen ist? 

Kürzlich sprach ich mit einer Freundin, die auch schreibt, darüber, warum es in der Schweiz keine wirklichen «Stars» gibt. Meine Freundin sagte, ihrer Meinung nach scheine es der Schweizer/die Schweizerin als seine Pflicht zu betrachten, jemanden, der erfolgreich ist und Freude an seinem Erfolg hat, in seine Schranken zu weisen und ihm/ihr klar zu machen, dass er/sie «imfall nöd so cool isch, wie du meinsch». Sie vergleiche das jeweils mit einer gemähten Wiese, wo ein Grashälmchen über die anderen hinauswüchse – und der Ordnung wegen dann sofort zurückgestutzt werden müsse. 

Ob das eine rein Schweiz-spezifische Geschichte ist, weiss ich nicht, aber oft ist der Vorwurf der Selbstdarstellung der ultimative Tiefschlag – unter Profilbildern, Ferienfotos, wenn jemand ein Erfolgserlebnis teilt, ja, sogar wenn jemand Gutes tut (z.B. Geld spendet, siehe dazu meine Kolumne vom Dezember). 

Mir wird dieser Vorwurf im Bezug auf meine Arbeit ständig gemacht. Leider oft nicht ins Gesicht, denn wenn das jemand machen würde, könnte ich ihm/ihr mit: «Selbstverständlich stelle ich mich selber dar» antworten. Nach aussen zu schreiten mit meiner Meinung ist mein Beruf und natürlich hat das selbstdarstellerische Züge. Zu behaupten, ich mache das alles nur fürs Geld oder für den Weltfrieden, wäre gelinde gesagt gelogen. 

Aber das ist doch der Punkt: Dem Vorwurf der Selbstdarstellung liegt seltsamerweise immer die Annahme zugrunde, der Mensch müsse jederzeit und immer selbstlos handeln. Tut er aber nicht. Oder will mir jemand der Vorwerfenden sagen, er/sie gehe jeden Morgen aus purer Nächstenliebe zur Arbeit? Der eine arbeitet fürs Geld, die andere fürs Prestige. Das bedeutet noch lange nicht, dass der Arbeit nicht auch Leidenschaft und der Wunsch nach einer besseren Welt zugrunde liegt. Das Ego spielt immer irgendwo mit. Ob es durch Anerkennung für die Arbeit oder den – durch die an der Arbeit verdiente Knete finanzierten – Lebensstandard gestreichelt wird, bleibt im Grunde genommen dasselbe. Und: Es ist menschlich und komplett okay.

Und wer noch immer findet «Aber d’Cindy postet vill zvill Selfies, die nimmt sich vill z’wichtig, dere mues mal gseit werde, was für e Sälbschtdarstelleri sie isch»: Drängelt man sich nicht gerade mit einem solchen Statement noch mehr nach vorn als der Selbstdarstellende selbst? Nimmt man sich nicht gerade selbst zu wichtig, wenn man jemandem öffentlich sagt, er/sie nehme sich zu wichtig? 

Yonnihof Yonni Meyer

Yonni Meyer

Yonni Meyer schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen –direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • roofer 22.01.2015 16:05
    Highlight Highlight Wenn mich doch sonst niemand so liebt. Besser etwas mehr Selbstliebe, als irgendeinem Ideal hinterher zu hecheln.
  • Mischhi 22.01.2015 15:27
    Highlight Highlight "Drängelt man sich nicht gerade mit einem solchen Statement noch mehr nach vorn als der Selbstdarstellende selbst? Nimmt man sich nicht gerade selbst zu wichtig, wenn man jemandem öffentlich sagt, er/sie nehme sich zu wichtig?"
    Danke, Yonni! Mach weiter so! <3

LINKE UND NETTE: Von wegen «kleine Schwester von Scheisse»

RECLAIM THE NICENESS!

Die SVP hat’s mal wieder getan. Wie ein kleines Kind, das Aufmerksamkeit sucht, indem es einen Gaggi an die Wand malt (nicht zu verwechseln mit SEINEN Gaggi an die Wand malt), hat sie mit ihren Apfelplakaten für Furore gesorgt. Äusserst erfolgreich – was denn die Aufmerksamkeit angeht. Es ergoss sich die zu erwartende Kritik und dann die Kritik an der Kritik und dann «Warum gibt man sowas überhaupt eine Plattform??!!1!!», etc., etc., blabla.

Schwarze und weisse Schöfli, schlitzende Kosovaren, …

Artikel lesen
Link zum Artikel