DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Amazon stellt versehentlich Nutzerdaten ins Netz – ausgerechnet vor Black Friday. 🙈
Amazon stellt versehentlich Nutzerdaten ins Netz – ausgerechnet vor Black Friday. 🙈
Bild: EPA/EPA

Amazon-Kunden erhalten derzeit E-Mails, die so gar keine Einkaufsstimmung verbreiten

Amazon muss nur zwei Tage vor Black Friday eine Datenpanne einrÀumen.
22.11.2018, 09:1223.11.2018, 09:12

Bei Amazon sind durch eine Datenpanne E-Mail-Adressen einiger Kunden fĂŒr alle sichtbar gewesen. Der Online-HĂ€ndler benachrichtigte am spĂ€ten Mittwoch betroffene Nutzer in den USA und Europa. Der Konzern machte dabei keine Angaben zur Zahl betroffener Nutzer und den UmstĂ€nden, unter denen die Daten angezeigt wurden.

Amazon erklĂ€rte lediglich, der Fehler sei behoben worden und die Nutzer mĂŒssten nichts unternehmen. Unklar blieb auch, wie lange der Fehler bestand. Laut CNBC bestreitet das Unternehmen, dass die Amazon-Website oder andere Systeme betroffen seien. Die Mitteilung fĂ€llt in eine wichtige Zeit fĂŒr das Amazon-GeschĂ€ft – die Angebotswoche rund um den aus den USA stammenden Shopping-Tag «Black Friday», in der viele WeihnachtseinkĂ€ufe erledigt werden.

Experten wie der Sicherheitsforscher Brian Krebs kritisierten, dass Amazon nur so knapp ĂŒber den Vorfall informiert habe und sich weigere, Details der Panne zu beschreiben.

Gelangen die E-Mail-Adressen in falsche HĂ€nde, können sie von Kriminellen fĂŒr Phishing-Angriffe missbraucht werden. Kriminelle haben es so auf Passwörter, Kreditkartendaten etc. abgesehen. Weit kritischer wĂ€re der Vorfall allerdings, wenn Kriminelle zusĂ€tzlich Namen und weitere Daten wie die Wohnadresse erbeutet hĂ€tten. Mit diesen Informationen wĂ€ren zielgerichtete Phishing-Angriffe möglich, die weit gefĂ€hrlicher sind, da die Opfer mit ihrem korrekten Namen angeschrieben werden und daher weniger Verdacht schöpfen.

Amazon geht in Europa mit GeschÀften an den Start

Bild: EPA/EFE

Amazon startet in den kommenden Tagen mit LĂ€den in europĂ€ischen Metropolen seine Attacke gegen den stationĂ€ren Einzelhandel. Am Mittwoch öffnete der Konzern in Madrid einen Pop-up-Store mit einer Angebots-Palette von Elektronik ĂŒber Computer-Spiele bis hin zu Bekleidung. Am Donnerstag öffnet ein weihnachtliches GeschĂ€ft in der deutschen Hauptstadt Berlin, gefolgt von Italien und Grossbritannien. Pop-up-Stores sind ĂŒbergangsweise betriebene GeschĂ€fte in leer stehenden LadenrĂ€umen.

Das Einkaufen ohne Kassenschlange – so lĂ€uft das in Seattle

Video: watson

Im September hatte Amazon bereits einen solchen Laden in New York eröffnet. Zuvor betrieb der weltgrösste OnlinehĂ€ndler in den USA eigene Lebensmittel- und BuchlĂ€den. In der Schweiz Ă€chzt derweil der klassische Einzelhandel unter dem wachsenden Online-Handel ĂŒber Amazon und andere Anbieter.

Jeff Bezos, der WohltÀter?

Bild: EPA/EPA

Der Fonds von Amazon-Chef Jeff Bezos hat knapp 100 Millionen Dollar an verschiedene Hilfsorganisationen fĂŒr Obdachlose gespendet. Die 97.5 Millionen Dollar schwere Zuwendung des «Day One Families Fund» gehe aufgeteilt an 24 Gruppen, die bei der UnterstĂŒtzung von obdachlosen Familien viel bewirkten, teilte Bezos diese Woche auf Twitter mit und ergĂ€nzte: «Wir wissen, dass ihr das Geld weise und mit Herz einsetzen werdet.»

Bezos ist Vorstandschef des weltgrössten Online-HĂ€ndlers Amazon und laut «Forbes»-Magazin aktuell mit einem geschĂ€tzten Gesamtvermögen von 160 Milliarden US-Dollar der reichste Mensch der Welt. Den Fonds grĂŒndete der 54-JĂ€hrige nach eigenen Angaben im September gemeinsam mit seiner Ehefrau MacKenzie. 

Auch lesenswert: So spannen Apple und Amazon zusammen, um noch mehr Geld zu scheffeln

(oli/awp/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert kĂŒnftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag fĂŒr Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will kĂŒnftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. DafĂŒr hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fĂŒnf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansĂ€ssige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europĂ€ischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berĂŒcksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, 


Artikel lesen
Link zum Artikel