Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
epa07101943 (FILE/COMPOSITE) - An undated composite file image shows the Amazon (L) and the eBay (R) moblie apps (issued 18 October 2018). According to media reports, eBay Inc. has filed a lawsuit against e-commerce rival Amazon.com Inc. at the state court in San Jose, California, USA on 17 October 2018, claiming that the US retail giant infiltrated eBay's internal email system to recruit sellers, a violation of the policies of the marketplace. Amazon declined to comment, media added.  EPA/RITCHIE B. TONGO / SASCHA STEINBACH

Amazon stellt versehentlich Nutzerdaten ins Netz – ausgerechnet vor Black Friday. 🙈 Bild: EPA/EPA

Amazon-Kunden erhalten derzeit E-Mails, die so gar keine Einkaufsstimmung verbreiten

Amazon muss nur zwei Tage vor Black Friday eine Datenpanne einrÀumen.



Bei Amazon sind durch eine Datenpanne E-Mail-Adressen einiger Kunden fĂŒr alle sichtbar gewesen. Der Online-HĂ€ndler benachrichtigte am spĂ€ten Mittwoch betroffene Nutzer in den USA und Europa. Der Konzern machte dabei keine Angaben zur Zahl betroffener Nutzer und den UmstĂ€nden, unter denen die Daten angezeigt wurden.

Amazon erklĂ€rte lediglich, der Fehler sei behoben worden und die Nutzer mĂŒssten nichts unternehmen. Unklar blieb auch, wie lange der Fehler bestand. Laut CNBC bestreitet das Unternehmen, dass die Amazon-Website oder andere Systeme betroffen seien. Die Mitteilung fĂ€llt in eine wichtige Zeit fĂŒr das Amazon-GeschĂ€ft – die Angebotswoche rund um den aus den USA stammenden Shopping-Tag «Black Friday», in der viele WeihnachtseinkĂ€ufe erledigt werden.

Experten wie der Sicherheitsforscher Brian Krebs kritisierten, dass Amazon nur so knapp ĂŒber den Vorfall informiert habe und sich weigere, Details der Panne zu beschreiben.

Gelangen die E-Mail-Adressen in falsche HĂ€nde, können sie von Kriminellen fĂŒr Phishing-Angriffe missbraucht werden. Kriminelle haben es so auf Passwörter, Kreditkartendaten etc. abgesehen. Weit kritischer wĂ€re der Vorfall allerdings, wenn Kriminelle zusĂ€tzlich Namen und weitere Daten wie die Wohnadresse erbeutet hĂ€tten. Mit diesen Informationen wĂ€ren zielgerichtete Phishing-Angriffe möglich, die weit gefĂ€hrlicher sind, da die Opfer mit ihrem korrekten Namen angeschrieben werden und daher weniger Verdacht schöpfen.

Amazon geht in Europa mit GeschÀften an den Start

epa07181360 An Amazon's employee scans a QR Code (Quick Response Code) Reader of a product at a pop-up Amazon store during its opening in Madrid, Spain, 21 November 2018. US e-commerce company Amazon opened the shop from 21 to 26 November to mark Black Friday.  EPA/CHEMA MOYA

Bild: EPA/EFE

Amazon startet in den kommenden Tagen mit LĂ€den in europĂ€ischen Metropolen seine Attacke gegen den stationĂ€ren Einzelhandel. Am Mittwoch öffnete der Konzern in Madrid einen Pop-up-Store mit einer Angebots-Palette von Elektronik ĂŒber Computer-Spiele bis hin zu Bekleidung. Am Donnerstag öffnet ein weihnachtliches GeschĂ€ft in der deutschen Hauptstadt Berlin, gefolgt von Italien und Grossbritannien. Pop-up-Stores sind ĂŒbergangsweise betriebene GeschĂ€fte in leer stehenden LadenrĂ€umen.

Das Einkaufen ohne Kassenschlange – so lĂ€uft das in Seattle

abspielen

Video: watson

Im September hatte Amazon bereits einen solchen Laden in New York eröffnet. Zuvor betrieb der weltgrösste OnlinehĂ€ndler in den USA eigene Lebensmittel- und BuchlĂ€den. In der Schweiz Ă€chzt derweil der klassische Einzelhandel unter dem wachsenden Online-Handel ĂŒber Amazon und andere Anbieter.

Jeff Bezos, der WohltÀter?

epa04421429 Jeff Bezos, Founder and Chief Executive Officer of Amazon.com, waves for a photograph in Bangalore, India, 28 September 2014. Bezos is promoting Amazon's investment in kitty for India.  Amazon, the world's biggest online retailer, announced in July 2014 that it will invest an additional 2 billion dollars to expand in India, where competition is heating up. The move came a day after Flipkart, India's largest online retailer, announced that it had raised a record 1 billion dollars, the most ever by an Indian internet company in a single round.  EPA/JAGADEESH NV

Bild: EPA/EPA

Der Fonds von Amazon-Chef Jeff Bezos hat knapp 100 Millionen Dollar an verschiedene Hilfsorganisationen fĂŒr Obdachlose gespendet. Die 97.5 Millionen Dollar schwere Zuwendung des «Day One Families Fund» gehe aufgeteilt an 24 Gruppen, die bei der UnterstĂŒtzung von obdachlosen Familien viel bewirkten, teilte Bezos diese Woche auf Twitter mit und ergĂ€nzte: «Wir wissen, dass ihr das Geld weise und mit Herz einsetzen werdet.»

Bezos ist Vorstandschef des weltgrössten Online-HĂ€ndlers Amazon und laut «Forbes»-Magazin aktuell mit einem geschĂ€tzten Gesamtvermögen von 160 Milliarden US-Dollar der reichste Mensch der Welt. Den Fonds grĂŒndete der 54-JĂ€hrige nach eigenen Angaben im September gemeinsam mit seiner Ehefrau MacKenzie. 

Auch lesenswert: So spannen Apple und Amazon zusammen, um noch mehr Geld zu scheffeln

(oli/awp/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glĂŒcklich – aber was dann, Herr GlĂŒcksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch fĂŒr den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fÀhrt E-Auto? (00)7 VorschlÀge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den ZĂŒrcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rĂŒckt Leroy SanĂ© in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kriminelle versenden gefĂ€lschte Postfinance-Mails – so erkennst du den Betrug

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefÀlschte E-Mails im Namen der Postfinance.

Eine neue Phishing-Welle grassiert seit heute Dienstag in der Schweiz. Die BetrĂŒger fĂ€lschen Postfinance-E-Mails sowie die Login-Seite des E-Bankings, um an das Passwort ihrer Opfer zu gelangen und somit das Postfinance-Konto leerzurĂ€umen.

Ein Beispiel der aktuellen Phishing-Mail ist im Folgenden zu sehen:

BetrĂŒger senden immer wieder im Namen von Behörden und bekannten Firmen wie Digitec, SBB, Postfinance etc. Phishing-Mails – oder immer öfter auch Phishing-SMS.Ganz allgemein nutzen 


Artikel lesen
Link zum Artikel