bedeckt, wenig Regen
DE | FR
105
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Analyse

iPhone 14 und 14 Pro: Ein tolles Upgrade – aber auch ein teures

Apple CEO Tim Cook holds a new iPhone model at an Apple event on the campus of Apple's headquarters in Cupertino, Calif., Wednesday, Sept. 7, 2022. (AP Photo/Jeff Chiu)
Tim Cook posiert mit neuem iPhone.Bild: keystone
Analyse

iPhone 14: Ein tolles Upgrade – aber auch ein teures

Apple hat am Mittwochabend seine neuen iPhones mit teils beeindruckenden Funktionen vorgestellt. Das kostet – wobei die Preise in Deutschland tatsächlich deutlich höher liegen als in der Schweiz.
08.09.2022, 12:0408.09.2022, 12:11
Jan Mölleken / t-online
Ein Artikel von
t-online

Jetzt ist es raus: Am Mittwochabend hat Apple seine neuen iPhones vorgestellt. Bei der Produktvorstellung im Steve Jobs Theater auf dem Apple Campus wurde viel enthüllt, was Insider schon vorausgesagt hatten. Doch es gab auch Überraschungen.

Unterm Strich zählte das diesjährige Herbst-Event aber durchaus zu den spannenderen in den vergangenen Jahren, denn Apple hat ein paar Dinge gezeigt, die man in der Form weder vom iPhone noch von anderen Smartphones kennt.

iPhone 14 Pro – der neue Leistungsträger

Das iPhone Pro und die grössere Variante iPhone Pro Max sind die Topmodelle in Apples Smartphone-Portforlio. Das war vielleicht noch nie so deutlich wie in diesem Jahr. Den neuen A16-Prozessor und eigentlich alle spannenden Innovationen mit Ausnahme des Satellitenfunks gibt es nur für die Pro-Modelle.

Und dafür müssen Kundinnen und Kunden so viel bezahlen wie noch nie. Das liege in erster Linie am starken Dollarkurs erklärt Apple dazu – die Dollarpreise der iPhones blieben deshalb auch stabil. Nachvollziehbar, für Käufer in Deutschland aber nur ein geringer Trost.

In der Schweiz weniger teuer
Das günstigste iPhone 14 Pro (mit 128 GB internem Speicher) ist in der Schweiz für 1179 Franken erhältlich. Für das grössere iPhone 14 Pro Max (mit 128 GB) verlangt Apple 1299 Franken. Zum Vergleich: Das 2021 lancierte iPhone 13 Pro gab es ab einem Einstiegspreis von 1130 Franken. Das iPhone 13 Pro Max gabs ab 1230 Franken. Es ist also ein kleiner Preissprung im Vergleich zu Deutschland, der mit der starken Schweizer Währung und der deutlich tieferen Mehrwertsteuer zusammenhängen dürfte. Schliesslich ist auch die Inflation in den EU-Ländern viel höher.

1299 Euro kostet das günstigste iPhone 14 Pro. Das grössere Pro Max ist ab 1449 Euro, erhältlich. Ein stattlicher Preis, der 150 oder 200 Euro (Pro Max) über dem der Vorjahresmodelle liegt. Dafür gibt es auch echte High-End-Geräte.

Was bietet das neue Kamera-System?

Die Kamera wurde hier rundum verbessert: Der Sensor der Hauptkamera ist 65 Prozent grösser geworden und bietet eine Auflösung von 48 Megapixel – viermal so viel wie zuvor. In der Standardeinstellung fasst die Kamera aber jeweils vier Pixel zusammen und errechnet ein 12-Megapixel-Bild. Das sorgt für mehr Lichtausbeute und damit für bessere Bilder.

Gleichzeitig erlaubt es aber auch weitere Funktionen: So erzeugt die gleiche Hauptkamera auch ein Bild mit zweifachem Zoom – indem der Sensor ein Bild mit voller 48-Megapixel-Auflösung aufnimmt und dann nur den mittleren Ausschnitt verwendet. Ist das Licht gut, kann man auch echte 48-Megapixel-Bilder schiessen, muss dann allerdings Apples ProRAW Bildformat wählen.

A person holds an iPhone 14 Pro at an Apple event on the campus of Apple's headquarters in Cupertino, Calif., Wednesday, Sept. 7, 2022. (AP Photo/Jeff Chiu)
Die Hauptkamera auf der Rückseite des iPhone 14 Pro.Bild: keystone

Auch Ultraweitwinkelkamera und Telekamera wurden verbessert und die Selfiekamera hat erstmals einen Autofokus. Die neue «Photonic Engine» sorgt dafür, dass der Bildprozessor noch viel mehr Details aus den Bildern holt als bisher. Das soll vor allem bei mittlerem bis schlechtem Licht für erheblich bessere Bilder sorgen.

Wenn Apples Versprechen nur halbwegs stimmen, dürfte die Kamera einen gewaltigen Qualitätssprung im Vergleich zu den Vorgängermodellen gemacht haben.

Und das neue Display?

Das Display ist noch ein bisschen heller: 1600 Nits Maximalhelligkeit und in der Spitze bei HDR-Inhalten bis zu 2000 Nits. Das übertrifft sogar den bisherigen Spitzenreiter Samsung Galaxy S22 Ultra, das 1750 Nits schafft.

New iPhone 14 Pro models are on display at an Apple event on the campus of Apple's headquarters in Cupertino, Calif., Wednesday, Sept. 7, 2022. (AP Photo/Jeff Chiu)
iPhone-14-Pro-Modelle im Hands-on-Bereich, den Apple für Medienleute einrichtete.Bild: keystone

Wichtiger aber ist die neue Always-On-Funktion. Heisst: Das Display wird beim kurzen Druck auf die Powertaste nicht mehr schwarz, sondern zeigt weiterhin Inhalte an. «Gibt es doch schon seit Jahren bei Android» mögen jetzt viele denken – doch das stimmt so nicht ganz.

Denn während dort in der Regel nur monochrome Uhrzeiger oder kleine Widgets dargestellt werden, zeigt das Display des iPhone 14 Pro vollflächig farbige Inhalte, wenn auch mit deutlich reduzierter Helligkeit. Das sieht toll aus – und die Batterie soll trotzdem den ganzen Tag halten.

Unnötig zeigt das iPhone diese Ansicht aber nicht: Wird das iPhone auf die Displayseite gelegt oder in die Tasche gesteckt, schaltet das Gerät den Bildschirm ganz ab. Bei Apple-Watch-Trägern erkennt das Gerät zudem, wenn diese nicht in der Nähe sind, und wird dann ebenfalls schwarz.

Apples innovative Lösung für das Notch-Problem

Die verkleinerte «Notch» mit «Dynamic Island» ist schliesslich eine Innovation, wie man sie eigentlich nur von Apple kennt. Wie die allermeisten Smartphone-Hersteller kämpft auch Apple mit dem Problem, dass das Display vollflächig das Gerät bedecken soll, irgendwo aber Platz für die Selfiekamera sein muss. Beim iPhone kommt ausserdem noch die platzraubende Technologie für FaceID hinzu.

Bislang behilft Apple sich beim iPhone mit einer schwarzen Aussparung im Display, der sogenannten «Notch» (engl. für «Kerbe»). Diese hat man in diesem Jahr soweit geschrumpft, dass sie nicht mehr bis zum Display-Rand reicht, sondern wie eine längliche Pille im Display liegt.

Das ist trotzdem noch störend – die meisten Android-Smartphones haben so etwas aber auch. Apple hat hier die Not zur Tugend gemacht und diesen schwarzen Bereich einfach zur dynamischen Schaltfläche umfunktioniert. So wird der Bereich auch für Benachrichtigungen genutzt – dafür wächst die Pille dann in die Breite – oder wenn man länger drauf tippt, auch nach unten.

So kann dort etwa die Steuerung für Musik und ein zweiter Inhalt, etwa ein Timer, dort untergebracht und aufgerufen werden. Was kaum zu beschreiben ist, fühlte sich beim Ausprobieren praktisch und natürlich an und sah dabei sehr stylish aus.

Was gibt es sonst noch?

Ein neuer Gyro-Sensor misst jetzt bis zu 256 G und kann zusammen mit anderen Sensoren Autounfälle erkennen und den Notruf alarmieren. Das Gerät wählt die im jeweiligen Land passende Notrufnummer und erstellt eine Audioschleife mit allen wichtigen Infos – in der jeweiligen Landessprache.

Notruf im Funkloch via Satellit ist jetzt auch möglich: Die zugehörige App zeigt sogar an, wie genau man das iPhone ausrichten muss. Die Technologie soll sich auch dazu nutzen lassen, den Lieben zuhause wenigstens die GPS-Position schicken zu können, wenn man in der Wildnis im Funkloch unterwegs ist. Vorerst wird das Feature aber nur in den USA und Kanada unterstützt.

Schliesslich gibt es noch den neuen A16-Chip, erstmals exklusiv nur für die Pro-Modelle. Er arbeitet im Vergleich zum A15 laut Angaben während der Keynote 20 Prozent sparsamer und bietet 10 Prozent mehr Leistung.

iPhone 14: Basic auf hohem (Preis-)Niveau

Während das iPhone Pro das Gerät für Enthusiasten ist, ist das iPhone der Allrounder für die Normaluser. Das gilt in diesem Jahr mehr denn je – auch wenn der Einstiegspreis mit nunmehr knapp 1000 Euro, respektive 929 Franken in der Schweiz, happig ist.

Äusserlich gibt es keine sichtbaren Veränderungen zum iPhone 13 – dafür zwei neue Farben: Blau und Violett fallen deutlich blasser aus als in der Vergangenheit, «Product Red» ist hingegen kräftiger geworden – alle drei sehen sehr schick aus.

Ebenfalls neu ist das iPhone 14 Plus. Analog zum iPhone Pro Max gibt es auch vom iPhone eine grosse 6.7-Zoll-Variante. Sie heisst eben Plus und nicht Max, bietet abgesehen von der Displaygrösse aber die identischen Funktionen wie das kleinere iPhone 14. Preis: ab 1049 Franken.

Das iPhone 14 hat nicht den neuen A16-Chip erhalten, sondern arbeitet mit dem A15 aus dem vergangenen Jahr. Allerdings leistet es dennoch etwas mehr als das iPhone 13, denn im neuen Modell steckt die Variante aus dem iPhone 13 Pro, die mit einem fünften Grafikkern ausgestattet ist.

Auch die Kamera-Hardware wurde verbessert

Der Satelliten-Notruf und die Crash-Erkennung sind beim iPhone 14 ebenfalls enthalten, ebenso wie die Photonic Engine, die im Vergleich zum iPhone 13 einen sichtbaren Qualitätssprung bei den Fotos bieten soll – wir werden das so bald wie möglich testen.

Doch auch hardwareseitig wurden die Kameras verbessert. So steckt ebenfalls die verbesserte Selfiekamera mit Autofokus im Gerät. Zudem wurde die Hauptkamera verbessert. Sie hat eine grössere Blende (f/1.5) und soll mit grösseren Pixeln mehr Licht einfangen. Das soll etwa die Belichtungszeit bei schlechten Lichtverhältnissen im Vergleich zum iPhone 13 halbieren.

Auch intern hat Apple das iPhone 13 überarbeitet – das führt dazu, dass die Glasrückseite nun nicht mehr untrennbar mit dem Gerät verbunden ist. Damit sollte die Reparatur auch für freie Werkstätten erheblich einfacher und kostengünstiger zu erledigen sein. Für das iPhone 14 Pro gilt das übrigens nicht.

Der Abstand zu den Pro-Modellen wächst, der Preis auch

Mit der diesjährigen iPhone-Reihe hat Apple die Profile der beiden Varianten Pro und Standard noch einmal geschärft. Die Pro-Modelle sind für Technik-Enthusiasten und bieten endlich auch wieder einzigartige Funktionen – tragen allerdings auch einen Premium-Preis. Fast 1200 Franken, oder gar 1300 Euro, könnte für manchen Apple-Fan zu viel sein.

Wer das Geld aufbringt, hat diesmal aber aufgrund der zusätzlichen Funktionen einen deutlichen Mehrwert gegenüber den «einfachen» iPhone-Modellen.

Das iPhone 14 dagegen ist noch mehr auf diejenigen zugeschnitten, die ein iPhone samt sehr guter Kamera und einfacher Bedienung wollen, sich aber für die technischen Details nicht so interessieren. Immerhin fällt der Preisanstieg hier auch etwas moderater aus als bei den Pro-Modellen.

Disclaimer
Der Verfasser dieses Artikels, der deutsche Techjournalist Jan Mölleken vom watson-Medienpartner t-online.de, war auf Einladung von Apple an der Keynote in Cupertino. watson hat den Beitrag um die Schweizer Preise ergänzt.

Quellen

Die besten Hands-on-Videos

Nilay Patel von The Verge:

YouTuber Marques Brownlee: «Welcome to Dynamic Island!»

Raphael Zeier, «Tages-Anzeiger»:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple TV – die Geschichte von Apples Set-Top-Box

1 / 12
Apple TV – die Geschichte von Apples Set-Top-Box
quelle: ap / paul sakuma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drohne filmt Vulkanausbruch und schmilzt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

105 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WhatZitTooya
08.09.2022 12:32registriert August 2017
Die Preise sind 1 zu 1 auf dem Niveau der 12er Modelle…. vergangenes Jahr gab es Preisreduktionen für die 13er Modelle. Verstehe das Gejammer nicht
639
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scrat
08.09.2022 12:34registriert Januar 2016
Gerade entschieden, dass mein «altes» iPhone Xr noch mindestens 2-3 Jahre seinen Dienst tun wird.
607
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans12
08.09.2022 12:43registriert September 2019
Wirklich spannend, was die in so ein kleines Gerät alles reinpacken können. Auch wenn ich jeweils nicht das Spitzenmodell kaufe, profitieren auch die anderen Modelle und Marken von solchen Entwicklungen. Der Airbag war ja anfangs auch nur in der S Klasse
475
Melden
Zum Kommentar
105
Einfach 44 fies-lustige Tweets, die Elon Musks Twitter-Problem auf den Punkt bringen
Elon Musk hat sich Twitter für 44 Milliarden Dollar unter den Nagel gerissen – und sich mit seinem erratischen Führungsstil in nur drei Wochen zur Lachnummer gemacht.

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter -User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Zur Story