DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der iPhone-Hersteller warnt die Investoren. Die User kann dies freuen.
Der iPhone-Hersteller warnt die Investoren. Die User kann dies freuen.
Bild: EPA
Analyse

Apple ist zu gierig geworden – und erhält die Quittung

Der iPhone-Hersteller warnt vor unerwartet «schlechten» Verkaufszahlen und nennt dafür mehrere Gründe. Aber ist das die ganze Wahrheit?
03.01.2019, 08:59

Was ist passiert?

Das Weihnachtsgeschäft 2018 ist für Apple deutlich schlechter gelaufen als vom Unternehmen erwartet. Der iPhone-Konzern hat darum seine Umsatzprognose gesenkt. Und das für die wichtigsten drei Monate im Geschäftsjahr.

In der gesetzlich vorgeschriebenen, von Apple-Chef Tim Cook unterzeichneten Gewinnwarnung ist von unerwartet schlechten iPhone-Verkäufen in Asien die Rede.

Begründet werden die Milliardenausfälle unter anderem mit makroökonomischen Entwicklungen – sprich dem starken US-Dollar und dem Handelskrieg, den US-Präsident Donald Trump mit China angezettelt hat.

Ist diese Gewinnwarnung ungewöhnlich?

Ja.

Der iPhone-Hersteller ist an sich bekannt für relativ präzise Prognosen zum Geschäftsgang.

Apples letzte Gewinnwarnung stammt aus dem Jahr 2002. Da war Steve Jobs († 2011) noch CEO und das Unternehmen hatte noch kein iPhone, sondern erst den iPod lanciert.

Der MP3-Player war der Vorläufer für Apples bislang erfolgreichstes Produkt, das iPhone.
Der MP3-Player war der Vorläufer für Apples bislang erfolgreichstes Produkt, das iPhone.
Bild: Getty Images

Wie schlimm ist es?

Das kommt (wie immer) auf die Perspektive an.

Aus User-Sicht ist die Gewinnwarnung keine Hiobsbotschaft. Im Gegenteil. Mittelfristig ist davon auszugehen, dass Apple seine Preise nach unten korrigieren wird.

Aus Umwelt-Sicht ist es zu begrüssen, wenn der Verkauf neuer iPhones zurückgeht, wobei dies selbstverständlich auch für neue Android-Smartphones gilt. Je weniger Geräte produziert werden, umso weniger natürliche Ressourcen werden verbraucht.

Aus Spekulanten-Sicht ist die Gewinnwarnung die offizielle Bestätigung für etwas, auf das viele gewettet haben. Es konnte nicht immer weitergehen mit Rekordgewinnen.

Aus Unternehmens-Sicht ist die Gewinnwarnung ein Schuss vor den Bug. Apple macht zwar weiterhin mehr Profit als die wichtigsten Konkurrenten zusammen, doch müssen die erfolgsverwöhnten Kalifornier eine ernüchternde Feststellung machen: Sie haben mit den letztjährigen Preiserhöhungen aus Sicht vieler Konsumenten den Bogen überspannt.

Die neuen iPhones XS und XS Max sind rekordverdächtig teuer. Und das iPhone XR ist für viele Leute keine bezahlbare Alternative.
quelle: watson.ch

Was mit dem iPhone X noch aufging, scheint nun nicht mehr zu funktionieren bei den Nachfolgemodellen.

Ist Apple verloren?

Angesichts der Hiobsbotschaft für die Investoren ging unter, dass der iPhone-Hersteller in diversen Ländern weltweit neue Umsatzrekorde erzielt, wie Tim Cook im Investoren-Brief festhält. So etwa im Heimatland, den USA, aber auch in:

  • Kanada
  • Deutschland
  • Italien
  • Spanien
  • Niederlande
  • Südkorea

Und auch in sogenannt aufstrebenden Märkten, in Ländern jenseits von Nordamerika und Europa, lief es laut Apple-Mitteilung nicht überall schlecht. Im Gegenteil.

Der unter den Erwartungen liegende iPhone-Umsatz, vor allem in China, ist für alle unsere Umsatzausfälle verantwortlich und für alle unsere Umsatzeinbussen im Vergleich zum Vorjahr. Tatsächlich wuchsen die Kategorien ausserhalb des iPhones (Services, Mac, iPad, Wearables/Home/Accessoires) im Jahresvergleich um fast 19 Prozent.
quelle: apple.com

Und doch steht Apples Führungsgremium vor einer schwierigen Aufgabe: Wenn voraussichtlich im Herbst 2019 die nächste iPhone-Generation präsentiert wird, muss das Unternehmen mit einem neuen Preismodell überzeugen.

Apple war noch nie für günstige Produkte bekannt. Doch mit iPhone-Preisen um die 1000 Franken oder weit darüber läuft das Unternehmen Gefahr, seine treusten Kunden zu vergraulen. Und das wäre tatsächlich der Super-GAU. 

Sind die neusten iPhones zu teuer?

Ja. Findet der watson-Redaktor. Und hat dies auch so in seinem Review zum iPhone XS Max kommentiert.

Das könnte dich auch interessieren:

In der Schweiz wird ein Drittel der Lebensmittel weggeworfen

Video: srf

«Welcome to Sodom» – dein altes Handy ist bereits hier

1 / 21
«Welcome to Sodom» – dein altes Handy ist bereits hier
quelle: zvg / camino-film.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel