Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ab 2020 ist WhatsApp mit sehr alten Smartphones wie dem iPhone 4 nicht mehr kompatibel.

Für diese Handys gibt's künftig kein WhatsApp mehr 😳

Support endet: Verabschiede dich langsam von WhatsApp, wenn du eines dieser Uralt-Smartphones hast.



Schon gehört? Für Millionen Handys und alte Smartphones stellt WhatsApp künftig den Support ein und rät Betroffenen, sich ein neueres Smartphones zu kaufen, falls sie WhatsApp weiterverwenden möchten. Das steht in einem aktualisierten Support-Dokument, das WhatsApp zur Verfügung stellt.

Für diese Smartphones gibt's WhatsApp künftig nicht mehr:

Wie viele User genau betroffen sind, ist nicht bekannt. Wer auf der sicheren Seite sein will, sollte bis zum Auslaufen des Supports auf neuere Geräte umsteigen. WhatsApp informiert die Nutzer über ein Jahr im Voraus, so dass dafür reichlich Zeit bleibt.

Zuletzt hatte WhatsApp auf Ende 2016 den Support für Uralt-Smartphones wie das iPhone 3GS (iOS 6) sowie Geräte mit Android 2.1 / 2.2 beendet. Auch Smartphones mit Windows Phone 7 und BlackBerry OS/10 werden seit 2016/17 nicht mehr unterstützt.

(oli/pbl)

Du suchst ein neues Smartphone? Das innovativste Handy von 2018 im grossen Test:

Warum dieses 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

WhatsApp-Nutzer müssen künftig mindestens 16 Jahre alt sein

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herr Kules 29.11.2018 19:52
    Highlight Highlight Und genau so wird der Konsum angereizt. Alles eine endlose Geldmacherei...
  • Heinz Dietsche (1) 29.11.2018 04:24
    Highlight Highlight Es gibt ein Leben nach dem Was Affen.
  • Bazoo 28.11.2018 19:08
    Highlight Highlight Wer bis dann immer noch mit so alten Versionen der Software rumläuft, sollte froh sein, dass der Messenger danach seinen Dienst verweigert!
  • The Count 28.11.2018 14:46
    Highlight Highlight Das Problem ist eher bei der Akkuleistung der betroffenen Geräte zu suchen als beim Betriebssystem.
    • ninmuzz 28.11.2018 19:33
      Highlight Highlight Wie erklärst du dir dann neue APIs und somit Funktionen, welche mit neuen Betriebssystemversionen eingeführt werden? Bei iOS z.B. ARKit (wobei dies wohl keinen Einfluss auf Whatsapp hat).
    • The Count 28.11.2018 22:09
      Highlight Highlight ninmuzzz, ich vermute du hast nicht verstanden was ich meine. Der Akku der betroffenen Geräte macht vorher schlapp...
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 30.11.2018 09:32
      Highlight Highlight The Count

      Bei den alten Smartphones konnte man hinten noch den Deckel wegnehmen und den Akku tauschen.

      Es nervt mich, dass man das bei den Neuen nicht mehr kann.
  • Petitsuisse 28.11.2018 14:44
    Highlight Highlight Juhu endlich frei....
    • Calvin Whatison 28.11.2018 16:10
      Highlight Highlight Wo warst du denn gefangen und warum?
      Erzähl, das befreit noch mehr. 🤣🤣🤣
    • So en Ueli 28.11.2018 21:42
      Highlight Highlight Von wem wurdest du befreit. Und die grosse Quizfrage ist ja, bist du nun wirklich frei? Oder ist deine Freiheit nur eine Illusion? Leben wir eigentlich nicht alle in einer Matrix?

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel