Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Smartphone von Energizer hat Energie für eine ganze Woche, ist dafür ungefähr drei iPhones dick... bild: RAYMOND WONG/MASHABLE

Dieser Riesen-Akku hat ein eingebautes Smartphone (oder war's andersrum?)



Wer dachte, dass die neuen Falt-Handys von Samsung und Huawei oder das Nokia-Smartphone mit fünf Kameras die verrücktesten neuen Handys sind, hat die Rechnung ohne die Franzosen gemacht. Der französische Konzern Avenir Telecom präsentiert unter der bekannten Marke Energizer ein Smartphone mit einem gigantischen, 18'000 Milliamperestunden (mAh) starken Akku. Zum Vergleich: Akkus aktueller Smartphones haben meist eine Kapazität zwischen 1800 und 4200 mAh.

Energizer nennt sein Akku-Monster Power Max P18K

Das Smartphone sei 18 Millimeter dick und bringe 460 Gramm auf die Waage. Im Gegenzug erhält man ein Smartphone mit einer Woche Laufzeit. Wer's nicht ganz so klobig mag, kann aber auch zu einer dünnen Version des Geräts mit «nur» 3500-mAh-Akku greifen.

Der Unterschied zwischen 1.5 und sieben Tagen Akkulaufzeit

Und sonst? Das P18K hat eine Pop-up-Front-Kamera mit zwei Linsen

Bild

Die Dual-Front-Kamera ist im Gerät verborgen und lässt sich für ein Selfie ausfahren. bild: mashable

Technisch macht das Android-Smartphone zumindest auf dem Papier eine soliden Eindruck, wie die folgenden Daten zeigen.

Das Energizer P18K in Zahlen

(oli)

(oli)

So funktioniert Huaweis Falt-Smartphone Mate X

Video: watson/huawei

Das Mate X kostet 2500 Franken und ist ab Juni im Handel

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel