DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vorgetäuscht Warnmeldung (Screenshot aus YouTube): Lieber nicht reagieren.
Vorgetäuscht Warnmeldung (Screenshot aus YouTube): Lieber nicht reagieren.
screenshot: youtube
Getarnte Apps

Versteckte Malware bedroht Millionen Android-Anwender

Drei Android-Apps, die millionenfach heruntergeladen wurden, sind eine Gefahr für Smartphone-Nutzer. Gut getarnt manipulieren sie Warnmeldungen, versuchen weitere Schadsoftware aufs Handy zu bekommen.
04.02.2015, 11:45
Ein Artikel von
Spiegel Online

Forscher des IT-Sicherheitsunternehmens Avast melden einmal mehr den Fund von Malware-verseuchten Apps in Googles Play Store. Von dem Problem seien mehrere Spiele-Apps betroffen, hiess es am Dienstag im Blog des Unternehmens. Im Einzelnen handele es sich dabei um das Kartenspiel «Durak», die Geschichts-App «Konka Russian History» und den Intelligenztest «Iwolt IQtest».

Die Applikationen seien dabei zunächst ganz harmlos dahergekommen. Erst nach einigen Tagen oder Wochen würden sie im Hintergrund aktiv, heisst es in dem Bericht. Ein Vorgehen, das offensichtlich der Tarnung dient, weil es vielen Anwendern nach einer solchen Frist nicht mehr möglich ist, nachzuvollziehen, welche App sie zuletzt installiert haben, welche also für plötzlich auftauchende Probleme verantwortlich sein könnte.

Die sähen dergestalt aus, dass es bei manchen Apps bis zu einer halben Minute dauere, bis sie ihr normales Farbschema anzeigen. Beim Entsperren des Smartphones oder Tablets erscheine zudem ein Hinweis, das Gerät sein durch ein Schadprogramm infiziert oder voller pornografischer Dateien. Ein YouTube-Video zeigt, wie das im Alltag aussieht.

So zeigt sich die Malware in Aktion 

Wer darauf eingehe, lande in dubiosen App Stores oder werde auf Seiten umgeleitet, die zum Download weiterer getarnter Schadsoftware animieren. Besonders erstaunte Avast-Mitarbeiter Filip Chytry aber, dass man manchmal auch zu völlig legalen Sicherheits-Apps etablierter Anbieter umgeleitet wird. Er bezweifelt, dass diese Art der Werbung im Sinne der Unternehmen ist.

Millionen Kopien im Umlauf

In der Vergangenheit war Googles Play Store immer wieder Ziel von Cyber-Kriminellen, die dort mit Schadsoftware infizierte Apps platzierten. So machte 2012 eine Malware die Runde, die selbstständig auf Einkaufstour ging, ohne die Erlaubnis des Gerätebesitzers. Ein 2014 in Umlauf gebrachtes Programm verwandelte betroffene Smartphones in Bitcoin-Rechenmaschinen.

Das Kartenspiel «Durak» wurde millionenfach heruntergeladen.
Das Kartenspiel «Durak» wurde millionenfach heruntergeladen.
bild: google play
Jetzt auf

In allen solchen Fällen bemühen sich die Google-Verantwortlichen, problematische Anwendungen zu erkennen und aus dem Play Store zu entfernen. Auch jetzt teilte Google dem Tech-Blog Ars Technica mit, die drei aktuell betroffenen Apps seien inzwischen aus dem Verkehr gezogen worden. Auf wie vielen Smartphones sie dennoch installiert sind, lässt sich nicht genau sagen. Die Kartenspiel-App «Durak» etwa, sei laut Google Play fünf- bis zehn Millionen-Mal heruntergeladen worden, bevor sie von Google aus dem Angebot entfernt wurde.

Vollkommen selbstlos berichtet die Firma Avast natürlich nicht von den Vorgängen. Immer, wenn Unternehmen, die Sicherheitsoftware oder ähnliche Dienste anbieten, auf neue Bedrohungen hinweisen, dienen die Meldungen natürlich auch der Werbung für die eigenen Produkte.

(meu)

Das sind die 12 besten Funktionen des neuen Android 5.0, die du kennen musst

1 / 15
Das sind die 12 besten Funktionen des neuen Android 5.0, die Sie kennen müssen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel