DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Malware schleicht sich über eine Fake-App ein.
Die Malware schleicht sich über eine Fake-App ein.screenshot: eset

Dieser Android-Trojaner räumt innert Sekunden das PayPal-Konto leer

12.12.2018, 13:3512.12.2018, 14:24

IT-Sicherheitsexperten haben einen neuen Android-Trojaner enttarnt, der im grossen Stil PayPal-Nutzer «ausgeraubt» habe. Dies teilt die IT-Security-Firma Eset mit. Im Firmenblog werden Details zur Angriffsmethode genannt.

Die Verbreitung finde über den Google Play Store und Drittanbieter-App-Stores statt. Und zwar über Fake-Apps, die sich bald nach dem Starten ohne weitere Funktionalität beenden und das App-Icon verschwinden lassen. Allerdings wird heimlich ein Android-Trojaner aus dem Internet heruntergeladen und auf dem Mobilgerät installiert.

Die Hauptfunktion bestehe darin, Geld vom PayPal-Konto eines Opfers zu stehlen. Dazu müsse ein schädlicher Accessibility Service (Android-Bedienungshilfen) aktiviert werden.

Die Malware versuche nicht wie üblich, die Login-Daten zu stehlen, sondern wartet darauf, dass man sich einlogge. Das ist besonders problematisch: So werde die ansonsten sichere Zwei-Faktor-Authentifizierung umgangen, da die Opfer unbewusst selbst das Geld von ihrem PayPal-Konto an die Kriminellen überweisen.

Laut Eset benötigen die Täter nur fünf Sekunden für den Diebstahl und die Transaktion von 1000 Euro.

Das Video zeigt, wie der Angriff abläuft ...

Gestoppt werde die Malware nur durch ein nicht ausreichend gedecktes PayPal-Konto sowie die Abwesenheit einer Verknüpfung mit Debit- oder Kreditkarte.

Der schädliche Trojaner starte zudem mit jedem Aufruf der PayPal-App. Das bedeute, dass eine ungewollte Abbuchung mehrere Male hintereinander stattfinden könne.

Zweite Angriffsmethode ist fast noch fieser ...

Damit nicht genug, haben es die Kriminellen auch noch mit sogenannten Overlay-Attacken auf wertvolle User-Daten abgesehen. Dazu legt der Android-Schädling eine täuschend echt aussehende Seite über legitime Apps.

Eset warnt:

«Standardmässig lädt die Malware auf HTML basierende Overlay-Screens für folgende fünf Android-Apps herunter: Google Play, WhatsApp, Skype, Viber und Gmail. Diese Liste kann allerdings zu jeder Zeit dynamisch erweitert werden.»

Anders als übliche Android-Banken-Trojaner legen sich die Phishing-Screens des hiesigen Trojaners noch über die Bildschirmsperre. Das Overlay hindere Android-User daran, durch das Betätigen des Zurück- oder Home-Buttons am Eingeblendeten vorbeizukommen. «Der einzige Weg daran vorbei führt über das Ausfüllen der Maske – welche übrigens nicht mit echten Anmeldedaten ausgefüllt werden muss!»

Wie man sich schützt

Neben den oben beschriebenen Hauptfunktionen sei die Malware in der Lage, weitere Befehle auszuführen, wenn gewisse Instruktionen über das Internet erteilt werden.

Eset hat gemäss eigenen Angaben fünf schädliche Apps mit den gleichen Möglichkeiten im Google Play Store entdeckt. Diese zielten besonders auf brasilianische User ab.

Die IT-Sicherheitsexperten raten:

  • Android-Apps sollten nur aus dem Google Play Store heruntergeladen werden.
  • Vor dem Installieren einer bestimmten App sollten die User-Bewertungen geprüft werden.
  • Die App-Berechtigungen sollten genau angeschaut werden, um keinen unnötigen Zugriff zu ermöglichen.
  • Die Android-Software sollte möglichst aktuell gehalten werden. Sprich: Sicherheits-Updates installieren.
  • Schädlinge wie der oben erwähnte Android/Spy.Banker.AJZ bzw. Android/Spy.Banker.AKB würden von bekannten Anti-Malware-Programmen erkannt.

(dsc)

Lügendetektor statt Grenzbeamter aus Fleisch und Blut?

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
aglio e olio
12.12.2018 16:00registriert Juli 2017
"Eset hat gemäss eigenen Angaben fünf schädliche Apps mit den gleichen Möglichkeiten im Google Play Store entdeckt. ...

Die IT-Sicherheitsexperten raten:

Android-Apps sollten nur aus dem Google Play Store heruntergeladen werden."


Hmm, jetzt bin ich verunsichert.
471
Melden
Zum Kommentar
avatar
HeidiW
12.12.2018 15:53registriert Juni 2018
Kürzlich hat mir jemand (schon sehr aggresiv) erzählt, dass er nur noch elektronisch bezahle, da die Systeme absolut Sicher seien. Hüstel.....
357
Melden
Zum Kommentar
11
Alibaba drin, Google draussen: Der Bund hat neue Cloud-Verträge abgeschlossen

Die Bundesverwaltung hat mit fünf Anbietern Verträge für Public-Cloud-Dienste im Umfang von 110 Millionen Franken abgeschlossen. Die Anbieter sind die vier US-Firmen Amazon, IBM, Microsoft und Oracle sowie das chinesische Unternehmen Alibaba.

Zur Story