DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ob Shruggie, Facepalm oder Pinocchio Nase: Diese witzigen Emojis findest du demnächst auf deinem Smartphone. 
Ob Shruggie, Facepalm oder Pinocchio Nase: Diese witzigen Emojis findest du demnächst auf deinem Smartphone. bild: Emojipedia / Via blog.emojipedia.org

Alle 72 (!) neuen Emojis,
die du garantiert noch nicht kennst. Zum Beispiel der Clown, die Eule und der Speck

22.06.2016, 09:3922.06.2016, 09:55

Die Emoji-Familie hat Zuwachs bekommen: Am Dienstag hat das Unicode-Konsortium insgesamt 72 neue Emojis genehmigt und in die Freiheit entlassen. Auf deinem Smartphone wirst du die neuen Emojis jedoch erst sehen, wenn Firmen wie Apple, Google und Microsoft ihre Tastatur-Apps per Update aktualisiert haben. Bei Apples iPhone dürften die 72 neuen Emojis daher erst im September mit iOS 10 Einzug halten. Wer nicht warten mag: Auf Juli hat Apple eine Public-Beta-Version angekündigt. 

So sahen all die vorgeschlagenen Emojis aus

Nur diese beiden Emojis haben es nicht geschafft

Alle neuen Emojis, die nun tatsächlich kommen, im Video präsentiert

Unsere Highlights

Das Shruggie

bild: emojipedia.org/

Die Vespa

bild: emojipedia.org/

Die Eule

bild: emojipedia.org/

Der Kebap

bild: emojipedia.org/

Und: der Speck! Meat-Candy! Yummie!

bild: emojipedia.org/

So sehen sie im Detail aus

Neue Kandidaten wurden dem Unicode-Konsortium bereits vorgeschlagen. Die Emoji-Flut wird also nicht so schnell verebben

bild: emojipedia.org/

(mbu/oli)

20 nervige Sprüche, mit denen Apple-Fanatiker ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringen

1 / 22
20 nervige Sprüche, mit denen Apple-Fanatiker ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Das sagt der Chef des Schweizer Geheimdienstes zur Bedrohung durch Russland
Der Kreml hat mehrere Dutzend Offiziere in Genf stationiert, darunter viele Spione, sagt NDB-Chef Christian Dussey. Und er warnt vor der wachsenden Bedrohung durch russische Cyber-Attacken.

Die Bedrohung durch russische Spionage in der Schweiz hat in den letzten Jahren laut Geheimdienstchef Christian Dussey stetig zugenommen. Sie sei daher seit langem ein Hauptaugenmerk des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB).

Zur Story