Digital
Apple

Nach Rückrufdrohung: Apple aktualisiert iPhone 12 in Frankreich

Nach Rückrufdrohung: Apple aktualisiert iPhone 12 in Frankreich

15.09.2023, 13:1915.09.2023, 15:19
Mehr «Digital»

Apple wird nach der Rückruf-Drohung für sein iPhone 12 in Frankreich die Software des Geräts in dem Land anpassen. Zugleich betonte der US-Konzern, dass die von einer französischen Aufsichtsbehörde ermittelte Überschreitung von Grenzwerten für elektromagnetische Strahlung auf deren «spezielles Testprotokoll» zurückgehe.

Das Update solle die Testmethode berücksichten und sei nicht von Sicherheitsbedenken ausgelöst worden, teilte Apple am Freitag mit. International sei anerkannt, dass das iPhone 12 alle Grenzwerte erfülle.

Die französische Behörde Agence nationale des fréquences (ANFR) hatte am Dienstag angeordnet, dass Geräte des drei Jahre alten Modells aus den Verkaufskanälen entfernt werden müssten. Wenn Apple die Werte nicht «so schnell wie möglich» mit einem Update korrigiere, müssten auch die in Frankreich im Umlauf befindlichen Geräte zurückgerufen werden, hiess es.

Die Vorgeschichte

Die ANFR liess 141 Telefone in einem Labor darauf untersuchen, wie viel elektromagnetische Strahlung der Körper bei ihrem Betrieb aufnehme. Dabei sei festgestellt worden, dass beim iPhone 12 der Grenzwert für unmittelbaren Körperkontakt – etwa in der Hand oder in der Hosentasche – überschritten werde. Statt der maximal erlaubten 4 Watt pro Kilogramm seien es 5,74 Watt pro Kilogramm gewesen.

Den Grenzwert von zwei Watt pro Kilogramm für Strahlungswerte bei einem Abstand von fünf Millimetern zum Körper habe das iPhone 12 hingegen eingehalten, schrieb die ANFR. Er gilt für Situationen, in denen ein Telefon etwa in einer Jacke oder Tasche getragen wird.

In Deutschland sagte ein Sprecher der Bundesnetzagentur am Mittwoch, dass das Verfahren in Frankreich eine leitende Funktion für Europa insgesamt habe. «Wenn das Verfahren in Frankreich ausreichend weit fortgeschritten ist, würde die Bundesnetzagentur ein Verfahren für den deutschen Markt prüfen», sagte er.

(sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Milliardär, Trump-Fan und KI-Waffenproduzent: Das gefährlichste Milchbubi der Welt

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine zeigt: Konventionelle Waffensysteme wie Artillerie sind für den Verlauf eines Krieges noch immer bestimmend. Die Waffe der Stunde aber sind Drohnen. Kein Tag vergeht, an dem nicht dutzende neue Videos im Netz auftauchen, die zeigen, wie die kleinen Flugkörper Panzer, Radarsysteme oder Menschen in die Luft jagen.

Zur Story