Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Immer mehr Kunden lagern ihre Daten auf Apple-Server aus.
screenshot: apple.ch

Apple soll Dropbox kaufen – und mit Microsoft ins Bett steigen

Der iPhone-Hersteller will angeblich den bekannten Cloud-Speicherdienst übernehmen, um sein eigenes Angebot zu verbessern. Und es soll eine Kooperation zwischen Apple und der Suchmaschine Bing geben. Verlierer wäre Google.



Noch ist nichts bestätigt, doch das Gerücht ist heiss:

Angeblich hat Apple vor, Dropbox zu kaufen. Dies schreibt das amerikanische Finanzanalyse-Unternehmen CSS Insight. Ausserdem werde auch die Übernahme eines weiteren grossen Cloud-Speicherdienstes erwogen. Beim zweiten Kandidaten soll es sich um das 2005 gegründete US-Unternehmen Box handeln.

Laut der Untersuchung der Finanzanalysten will Apple durch die Firmenkäufe den eigenen Online-Speicherdienst iCloud stärken. Insbesondere im Geschäftskunden-Bereich besteht noch grosses Potenzial. Wünschenswert ist natürlich auch, dass der Service noch stabiler läuft, weil immer mehr Kunden immer mehr Inhalte auf die Apple-Server auslagern und darauf zugreifen wollen.

Bleibt anzumerken, dass Apple auch schon früher an Dropbox interessiert war. 2009 habe der iPhone-Hersteller eine neunstellige Summe geboten, verriet ein ehemaliger CEO und Steve Jobs habe mit dem 2007 gegründeten Start-up direkt verhandelt. Heute würde die Übernahme deutlich mehr kosten – das Unternehmen erwägt den Börsengang und soll um die 10 Milliarden Dollar schwer sein.

Tschüss Google, hallo Bing?

CSS Insight rechnet ausserdem damit, dass Apple seine Suchmaschinen-Partnerschaft mit Google aufgeben möchte und in Zukunft auf Bing von Microsoft setzen wird.

Bis zu 75 Prozent der mobilen Suchanfragen bei Google stammen derzeit von iOS-Geräten wie dem iPhone und iPad. Die laufenden Verträge mit dem grossen Rivalen und Android-Hersteller würden Apple noch bis Ende 2017 zur Kooperation zwingen.

Sollte Apple zu Bing wechseln, würde Google laut Bericht um die 9 Milliarden an Werbeeinnahmen verlieren. Pro Jahr.

via heise.de

Die Schweizer zeigen Apple, Samsung und Co., wie eine richtige Smartwatch aussehen muss

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • alt_f4 25.11.2015 13:28
    Highlight Highlight Die Swisscom bietet seit neustem auch eine Cloud Lösung an, sieht auf jeden Fall interessant aus
  • @cyclingsimon 24.11.2015 00:55
    Highlight Highlight Auch wenn ich nicht wirklich was von Apple halte: Gut, denn Konkurrenz belebt das Geschäft - auch wenn man Google heisst.
  • Sapere Aude 23.11.2015 23:32
    Highlight Highlight Wenn Apple wirklich zu Bing wechseln würde, dann hoffe ich, dass dies mit einem Klick rückgängig zu machen ist. Im Bereich Suchmaschinen ist Google (leider) alternativlos und Bing kann man rauchen.
    • Sir Jonathan Ive 24.11.2015 09:30
      Highlight Highlight Bing kann man natürlich rauchen.
      Das umschalten auf eine andere Standartsuchmaschine ist aber nicht mit einem sondern mit drei klicks nötig.
      Mac: cmd+,>Default Search Engine (mit Safari geöffnet)
      Auf iOS Geräten: Preferences>Safari>Search Engine

      Ich empfehle allerdings trotzdem dringend von Google ab und die Aussage es sei alternativlos zeigt nur wie sehr du schon manipuliert wurdes. Es sollte ein Anstoss sein eine Alternative Suchmaschine zu benützen.
    • Toerpe Zwerg 24.11.2015 14:25
      Highlight Highlight Welche?
    • Sir Jonathan Ive 24.11.2015 15:13
      Highlight Highlight Mein persönlicher Favorit:
      https://duckduckgo.com/
      Die Suchmaschine, die Sie nicht verfolgt.
  • Beny 23.11.2015 22:05
    Highlight Highlight Oh bitte nicht! Bis jetz war Dropbox mein favorit. Und an 2er Stelle ist Box. Aber wenn Apple beide kauft, bleiben nicht viele Alternativen.
    • Sir Jonathan Ive 24.11.2015 09:31
      Highlight Highlight Würdest du den Dienst wechseln nur weil er Apple gehört?
      Haben die dir auf dein Essen gespuckt oder so?
    • Toerpe Zwerg 24.11.2015 14:26
      Highlight Highlight Wuerdest Du die Suchmaschine wechseln, nur weil sie Google heisst?
    • Sir Jonathan Ive 24.11.2015 15:19
      Highlight Highlight Nein würde ich nicht.
  • Toerpe Zwerg 23.11.2015 20:49
    Highlight Highlight Wissen Apple user, wie man die voreingestellte Suchmaschine aendert? Falls ja duerften die 9mia krass uebertrieben sein.
    • Nichtswisser 24.11.2015 10:03
      Highlight Highlight Es sind Apple user. Natürlich wissen die das nicht.
    • Nothingtodisplay 24.11.2015 10:48
      Highlight Highlight Toller Name hast du...
  • Nunja 23.11.2015 20:10
    Highlight Highlight Ausser um den Aktienkurs von Dropbox zu stabilisieren ist Gerücht 1 zu gar nichts nütze. Apple kauft keine überbewerteten Firmen, die Apple nichts zu bieten haben.

    Zu Gerücht 2: Google bezahlt Apple Milliarden, damit die Google Suche die Voreinstellung in Safari ist. Wenn Microsoft genug bietet, oder auch aus politischen Gründen könnte Apple wechseln. Das ist also kein Gerücht, sondern normales Verhandlungspoker.
    • User01 23.11.2015 21:06
      Highlight Highlight Warum denkst du, dass Dropbox überbewertet ist?
    • Sir Jonathan Ive 24.11.2015 09:34
      Highlight Highlight Du hast zwar ein bisschen recht wenn du sagst, dass Dropbox überbewertet ist, aber dieses Image ist ja für den Käufer ein Vor- und nicht Nachteil. Apple hat selber auch ein tendenziell eher überbewertetes Image.
      Ausserdem "die Apple nichts zu bieten haben". Dropbox kann Apple einiges in Sachen Cloudspeicher bringen und vor allem an der Börse auch gut wegkommen.
    • 90er 24.11.2015 12:57
      Highlight Highlight War die Übernahme von Beats auch Sinnvoll oder waren die nicht Überbewertet?
    Weitere Antworten anzeigen

Wir haben die Smartphone-Tastatur ein Leben lang falsch bedient

Es gibt für alles eine Lösung. Zumindest in der Handywelt.

Es ist wirklich eine nervige Situation: Da hat man sich vertippt, will ein bereits fertiggeschriebenes Wort im Satz nochmal ändern. Und? Man kommt nicht hin!

Grosse Finger, kleines Smartphone – das richtige (oder eben falsche) Satzzeichen zu erwischen, ist oft gar nicht so leicht. Zur Rettung schreitet: Krissy Brierre-Davis.

Die amerikanische Food-Bloggerin entdeckte am Wochenende ein kaum bekanntes iOS-Feature (das auch für Android …

Artikel lesen
Link to Article