DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple hat den 5K-iMac im Oktober 2014 vorgestellt und senkt nun den Preis.
Apple hat den 5K-iMac im Oktober 2014 vorgestellt und senkt nun den Preis.
Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Apple lanciert neues MacBook Pro und günstigeren 5K-iMac

Die Mac-Familie erhält noch vor der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC Zuwachs. 
19.05.2015, 15:3319.05.2015, 16:09

Am Dienstagnachmittag hat Apple über Zuwachs bei der Mac-Familie informiert. Ein neuer Laptop und ein günstigeres iMac-Modell sind ab sofort in den Online-Stores und in Verkaufsgeschäften erhältlich.

Das aktualisierte MacBook Pro mit hochauflösendem 15-Zoll-Bildschirm bietet laut Medienmitteilung:

  • «Force Touch»-Technologie (im Trackpad)
  • schnellerer Flash-Speicher (SSD)
  • längere Batterielaufzeit
  • bessere Grafikleistung

Preis: ab 2149 Franken, respektive 2249 Euro. Weitere Informationen gibt es hier auf der Apple-Website.

Force Touch ist Apples neue Vorzeige-Technologie, um ein Gerät zu bedienen, respektive um mit dem Finger zusätzliche Funktionen aufzurufen. So kann man durch verstärkten Druck auf das MacBook-Trackpad ein Video schneller vorwärts spulen. Force Touch ist bereits in die Apple Watch und das 12-Zoll-MacBook (2015) verbaut und soll auch im iPhone Einzug halten.

Das Trackpad reagiert auf unterschiedlichen Druck.
Das Trackpad reagiert auf unterschiedlichen Druck.
screenshot: apple.com

Preissenkung beim 5K-iMac

Daneben bietet Apple den 5K-iMac zu einem deutlich tieferen Preis an – 500 Franken günstiger als das bisherige Standard-Modell. Den Tischrechner mit ultra-hochauflösendem 27-Zoll-Bildschirm gibt's neu ab 2279 Franken, respektive ab 2299 Euro.

Alle Details findet man hier auf der Apple-Website.

(dsc)

Apples neues Macbook und seine besten Features

1 / 13
Apples neues Macbook und seine besten Features
quelle: ap/ap / eric risberg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Horrende Gebühren im App-Store: Apple kommt kleineren Entwicklern nur leicht entgegen

Apple hat sich in einem Gerichtsstreit mit kleineren Entwicklern über die Rolle des Konzerns beim App-Vertrieb auf dem iPhone und iPad auf Änderungen geeinigt. Mit dem Entgegenkommen in der hitzig geführten Debatte soll eine Sammelklage der US-Entwickler beendet werden.

Wie der US-Konzern am Freitag mitteilte, räumt er in dem Vergleich den Entwicklern künftig die Möglichkeit ein, den App-Nutzern Informationen über Abo-Abschlüsse ausserhalb des App Stores zu senden. Das darf jedoch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel