Digital
Apple

Micro-LED: Apple plant eigene Displays für seine Mobilgeräte

epa10168371 The Apple Watch Ultra on display as members of the media explore several new products introduced during an Apple Special Event on the campus of Apple Park in Cupertino, California, USA, 07 ...
Hands-on-Bereich nach einer Apple-Präsentation: Der iPhone-Hersteller will nach eigenen Chips auch eigene Displays verbauen – und fängt offenbar ganz klein an. Bild: keystone

Apple plant eigene Displays für seine Mobilgeräte – das steckt hinter der Killer-Technik

Der Smartphone-Trendsetter Apple will angeblich voll auf die Micro-LED-Technologie setzen. Doch der Zeitplan ist ungewiss.
11.01.2023, 13:42
Mehr «Digital»

Apple will in seine mobilen Geräte laut Insidern ab dem Jahr 2024 erstmals eigene Displays einbauen. Damit wolle sich das Unternehmen von Zulieferern wie Samsung und LG unabhängiger machen.

Dies berichtete der Techjournalist Mark Gurman von der Nachrichtenagentur Bloomberg in der Nacht zum Mittwoch und berief sich auf mit der Sache vertraute Personen.

Der über Insider-Kontakte verfügende Apple-Kenner hatte erstmals 2018 über das Vorhaben des US-Techkonzerns berichtet, eigene Displays zu entwerfen.

Apple habe bisher mehrere Milliarden Dollar in die Bemühungen investiert, die Bildschirm-Entwicklung gelte intern als eines der wichtigsten Projekte des Unternehmens.

Um welche Geräte geht es?

Den Anfang sollen ab Ende kommenden Jahres die teuersten Versionen der Apple Watch machen. Geplant seien Displays mit Micro-LED-Technik. Sie sollten die bisherigen OLED-Displays ablösen. Apple erwäge zudem, eigene Displays auch in andere Geräte wie das iPhone einzubauen.

Der Schritt würde zur Strategie des Konzerns passen, mehr Teile selbst zu entwickeln und damit mehr Einfluss auf das Design und die technischen Möglichkeiten zu bekommen. So hat der Hersteller bereits die Intel-Chips in seinen Mac-Computern durch eigene Prozessor-Entwicklungen – «Apple Silicon» genannt – ersetzt. Ähnliches plant Apple für wichtige Funkkomponenten in den iPhones.

Was bringt Micro-LED?

Im Vergleich zu aktuellen Apple Watches seien die Displays der nächsten Generation so konzipiert, dass sie «hellere, lebendigere Farben bieten und aus einem bestimmten Winkel besser gesehen werden können», heisst es im Bloomberg-Bericht. Die Displays liessen den Inhalt so erscheinen, «als wäre er auf das Glas gemalt», verrieten Insider gegenüber Gurman, sie hätten aber darum gebeten, nicht identifiziert zu werden, weil das Projekt noch unter Verschluss sei.

Weitere wichtige Vorzüge gegenüber der seit dem iPhone 12 verbauten OLED-Technologie sind:

  • Höhere Lebensdauer des Displays
  • Grössere Helligkeit und höhere Kontraste
  • Keine dauerhaften Einbrenneffekte
  • Viel schnellere Reaktionszeiten bei der Bilddarstellung
  • Grössere Widerstandsfähigkeit gegenüber Umwelteinflüssen wie UV-Strahlung und Feuchtigkeit

Wann kommen die neuen Apple-Displays?

Der bekannte Display-Analyst Ross Young behauptet, dass Apple die Micro-LED-Technologie im Frühjahr 2025 auf die Apple Watch bringen werde.

Und das iPhone? Laut Gurman wird es noch Jahre dauern, bis Apple sein wichtigstes Produkt auf Micro-LED umstellt.

Hingegen planten die Kalifornier, 2024 mit einem neuen Pro-Modell die OLED-Technologie auf das iPad zu bringen.

Es könnte allerdings auch noch etwas länger dauern bis zur Markteinführung: Apples Vorhaben für 2024 werde möglicherweise bis 2025 verschoben.

Welche Firmen sind von Apples Plänen betroffen?

Bisher bezieht Apple seine Displays von mehreren Zulieferern. Dazu gehören neben Samsung und LG auch Japan Display, Sharp und BOE Technology Group.

Apple mache 36 Prozent des Umsatzes von LG Display aus. Samsung, das neben seiner Rolle als Lieferant mit Apple auf dem Smartphone-Markt konkurriert, erziele knapp 7 Prozent seines Umsatzes mit dem iPhone-Hersteller.

Mit Blick auf die von Apple wohl geplanten Micro-LED-Displays nannten Branchenexperten in den vergangenen Monaten AMS Osram als potenziellen Zulieferer.

Vom Trend hin zu Micro-LED, das als günstigere Alternative zu OLED-Bildschirmen gilt, profitiert auch der Hightech-Maschinenbauer Aixtron. So dürfte AMS-Osram laut Branchenkennern ein wichtiger Aixtron-Kunde sein.

Obwohl die neuen Displays von Apple-Ingenieuren entworfen wurden und das Unternehmen auch den (anspruchsvollen) Herstellungsprozess entwickelt hat, werde man sich bei der Massenproduktion wahrscheinlich auf einen externen Lieferanten verlassen, prognostiziert Gurman.

Apple betreibe eine 62'000 Quadratmeter grosse Anlage in Santa Clara, Kalifornien – etwa 15 Minuten von seinem Hauptsitz («Apple Park») in Cupertino entfernt. Dort führe es die Testfertigung der Displays durch. Einen ähnlichen Forschungs- und Entwicklungscampus gebe es in Taiwan.

Ein Apple-Sprecher wollte den Bloomberg-Bericht über Pläne für eigene Displays nicht kommentieren.

Quellen

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie Apple Geschichte schrieb
1 / 25
Wie Apple Geschichte schrieb
Apple hat der Computerbranche in den letzten vier Jahrzehnten immer wieder die Richtung vorgegeben. Das sind die wichtigsten Meilensteine ...
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Erkläre das mal deiner Versicherung …
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Porno-Deepfakes beschäftigen die Schweizer Polizei

Mit Künstlicher Intelligenz manipulierte Videos beschäftigen auch die Schweizer Polizeibehörden. Kantonspolizeien sind bereits mit Fällen konfrontiert worden, in denen sich Personen mit sogenannten Deepfakes mit pornografischem Inhalt an einer Ex-Partnerin rächen wollten, wie die Bundespolizei der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bekanntgab.

Zur Story