DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Huuch! Was spricht denn da?
screenshot: youtube

Jeb Bush findet vor laufender Kamera heraus, dass man mit der Apple Watch telefonieren kann

Der republikanische Politiker und US-Präsidentschaftskandidat steckt mitten in einer journalistischen Fragerunde, als sein Handgelenk klingelt ...



Diesen Gesichtsausdruck muss man gesehen haben.

Jeb Bush, seines Zeichens US-Präsidentschaftskandidat, erschreckt ziemlich, als von seinem Handgelenk eine Stimme ertönt.

Die Szene ereignet sich vor laufender Kamera. Denn der konservative Politiker gibt gerade ein Interview.

Der Bruder des früheren US-Präsidenten George W. Bush ist in seinem Heimatland als Fan der Apple Watch bekannt. Offensichtlich hat er sich noch nicht allzu intensiv mit den Features beschäftigt.

Jede zweite Smartwatch

Laut der Marktforschungs-Firma Juniper Research hat Apple im vergangenen Jahr 8,8 Millionen Exemplare seiner Smartwatch ausgeliefert. Damit dominiere der iPhone-Hersteller den Markt und stellte 51,5 Prozent aller verkauften Smartwatches.

2015 wurden gemäss den Marktforschern 17,1 Millionen Smartwatches verkauft. Das von Google stammende Betriebssystem Android Wear komme nur auf jeder zehnten Uhr zum Einsatz, heisst es.

via Tech Crunch

(dsc)

Die besten und die schlechtesten Apple-Watch-Apps

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mit dem iPhone das Velo finden: Darum öffnet Apple den «Wo ist?»-Dienst für Drittanbieter

Bislang konnten Nutzer mit dem Ortungssystem «Wo ist?» nur Apple-Produkte wiederfinden. Nun öffnet der Konzern den Dienst für andere Hardware-Anbieter. Zumindest ein bisschen.

Apple öffnet sein Ortungsnetzwerk «Wo ist?», mit dem bislang nur konzerneigene Produkte lokalisiert werden konnten, für externe Hersteller. Das teilte der Konzern am Mittwoch in Cupertino mit.

«Seit mehr als einem Jahrzehnt verlassen sich unsere Kundeninnen und Kunden auf »Wo ist?«, um ihre vermissten oder gestohlenen Apple-Geräte zu lokalisieren, und das mit einem Höchstmass an Schutz der Privatsphäre», sagte Bob Borchers, Vizepräsident des Produktmarketings von Apple.

Der Dienst «Wo ist?» war …

Artikel lesen
Link zum Artikel