DE | FR
Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple Watch mit Herzfrequenzmessung.

Nach einer Ansteckung mit dem neuen Coronavirus treten für die Betroffenen zunächst nicht wahrnehmbare Herzrythmus-Veränderungen auf – dies wegen der entstehenden Entzündungen im Körper. Das passiert schon bis zu einer Woche bevor Symptome auftreten. Bild: Shutterstock

Apple Watch kann helfen, Corona-Infektionen zu erkennen

Smartwatches messen fortlaufend die Herzfrequenz ihrer Träger. Das kann einer neuen Studie zufolge helfen, eine Infektion mit dem Coronavirus zu entdecken. Und das weit vor dem Auftreten erster Symptome.



Ein Artikel von

T-Online
«Das erlaubt uns vorherzusagen, dass ein Mensch infiziert ist, ehe er es weiss.»

Rob Hirten, Mediziner

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie könnte smarten Armbanduhren eine grössere Bedeutung zukommen. Einer neuen Studie aus den Vereinigten Staaten zufolge ist es möglich, dass sogenannte Smartwatches eine Infektion mit Covid-19 bereits mehrere Tage vor dem Auftreten der ersten Symptome erkennen können.

Wie der amerikanische Nachrichtensender CBS News schreibt, haben Wissenschaftler der renommierten Stanford-Universität und des Mount Sinai Health System Unregelmässigkeiten in der Herzfrequenz ausfindig gemacht, die auf eine Infektion hindeuten können – und die unter anderem von Apple Watches aufgezeichnet werden. Demnach zeigen sich die Frequenzänderungen bereits kurz nach der Infektion mit dem Virus und damit bis zu sieben Tage vor den ersten Symptomen wie Husten oder Fieber.

«Unser Ziel war es, Tools zu nutzen, um eine Infektion zu erkennen, bevor die Menschen wissen, dass sie krank sind», zitiert CBS den Forscher Rob Hirten. Er und seine Kollegen hätten bereits länger gewusst, dass das Coronavirus im menschlichen Körper zu Veränderungen im Herzrhythmus führt. «Das erlaubt uns vorherzusagen, dass ein Mensch infiziert ist, ehe er es weiss.»

Auch andere Smartwatches können Herzfrequenz messen

Laut der Studie sorgt das Virus bereits kurz nach einer Infektion für Veränderungen in der sogenannten Herzratenvariabilität (HRV). Gemeint ist damit die natürliche Variation der kurzen Zeitspanne zwischen zwei Herzschlägen. Ist die Variabilität hoch, lässt das auf einen gesunden Körper schliessen, der sich unterschiedlichen äusseren Bedingungen leicht anpassen kann. Eine niedrigere HRV hingegen deutet auf einen kranken Körper hin.

Die Apple Watch kann diese Veränderungen im Muster der Herzschläge offenbar erkennen. Zwar stehen weitere Studien zu dem Phänomen noch aus, dennoch könnten den digitalen Uhren, sogenannten Wearables, mit den dazugehörigen Apps künftig eine grössere Rolle in der frühzeitigen Identifizierung von Corona-Infizierten zuteil werden.

Die Uhr aus dem Hause Apple dürfte dabei nicht die einzige sein, die auf diese Weise zur Bekämpfung der Pandemie beiträgt. Auch zahlreiche andere Fitnessuhren oder Smartwatches wie etwa die Samsung Galaxy Watch oder die Uhren von Fitbeat verfügen über ähnliche Funktionen. Für die Studie haben die Forscher laut CBS Daten von 32 corona-positiven Menschen ausgewertet.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Verwendete Quellen:

(fls/t-online)

watson berichtete im September 2020 über vergleichbare Tests:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

So wird Dating nach Corona aussehen (vermutlich)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel