Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Linux statt Windows – so nutzen Schweizer Firmen Open-Source-Software



Die Nutzung von frei zugänglicher Software hat in der Schweizer Wirtschaft weiter zugenommen. So verwenden heute fast 80 Prozent der Firmen und Behörden Open Source-Programmiersprachen wie Java oder PHP, wie eine Studie der Universität Bern zeigt. Vor drei Jahren belief sich der Anteil auf weniger als 70 Prozent.

Über alle Open Source Software-Kategorien hinweg hat die Nutzung gegenüber 2015 um durchschnittlich 7.2 Prozentpunkte zugenommen, wie die Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit der Universität Bern am Mittwoch mitteilte. Damit hat sich laut Mitteilung das Wachstum beschleunigt. Von 2012 auf 2015 erhöhte sich die Nutzung um 3.7 Prozent.

Was ist Open Source?

Open-Source-Software oder kurz OSS sind Computer-Programme, deren Quellcode frei zugänglich ist. Das erlaubt die kostenlose Verwendung und Weiterentwicklung dieser Software. Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind zum Beispiel das Betriebssystem Linux oder der Internetbrowser Firefox.

Bild

screenshot: oss-studie.ch

Neben der Softwareentwicklung setzten Unternehmen und Behörden insbesondere bei Web Servern, Server-Betriebssystemen, Datenbanken und Sicherheitsanwendungen stark auf OSS.

Vergleichsweise gering dagegen ist der Einsatz dieser nicht durch kommerzielle Unternehmen entwickelten Programme im Bereich CAD, Buchhaltung und im E-Commerce.

Die Vorteile?

Für die befragten 243 Unternehmen und Behörden ist der Wissensaustausch mit den entsprechenden Software-Entwicklungsgemeinschaften der Hauptgrund für den Einsatz von OSS.

Daneben sind laut den Studienautoren aber auch die Unterstützung von offenen Standards und die grosse Verbreitung von Open-Source-Lösungen weitere wichtige Gründe.

Wo gibts Probleme?

Behindert wird gemäss der Umfrage der Einsatz von Open Source allerdings durch Sicherheitslücken sowie fehlende Funktionen und Schnittstellen. Und auch die unsichere Zukunft von Open Source Software wird als Hinderungsgrund genannt.

Die Studie basiert auf einer Umfrage bei 42 öffentlichen Verwaltungen und 201 Unternehmen vor allem aus der ICT-Branche. Die aktuelle Ausgabe ist nach 2012 und 2015 die dritte Open Source Studie der Universität Bern.

Quellen:

(dsc/awp/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 21.06.2018 09:28
    Highlight Highlight Ja ja man kann den Code einfach nehmen und selber weiter entwickeln 🤪. Das stimmt! In no time hat man dann seine eigene proprietäre Software gebastelt. In ca 98% aller Fälle wird der Code niemals angenommen (Oft macht es auch nicht Sinn weil es etwas Spezielles ist). Man hat dann einen Fork der irgendwann kaum noch als Fork bezeichnet werden kann. Ach ja Entwickler braucht man natürlich auch noch... und ich will Geld verdienen 😋 also für mich passt das schon.
  • Troll Watson 20.06.2018 22:53
    Highlight Highlight <stallman>
    It's called GNU/Linux!
    </stallman>

    Wir sollten uns schon lange von proprietären Systemen verabschieden. Problematisch wird es bei der Verwaltung von Gemeinde/Staat, welche Betriebssysteme verwenden, bei welcher offensichtlich der Geheimdienst eines anderen Landes ganz tief ihre Finger drin haben. Ganz zu schweigen von der Abhängigkeit in welcher wir uns befinden.

    Der Umstieg wäre ganz einfach.
    Linux-Distro der Wahl installieren, einen Windows-Skin nachinstallieren, 90% der Leute werden keinen Verdacht schöpfen.
  • You will not be able to use your remote control. 20.06.2018 19:53
    Highlight Highlight > kostenlose Verwendung

    Der Preis ist kein Kriterium! Es gibt auch kostenpflichtige Freie Software.

    Freie Software darf man ohne Einschränkungen benutzen, untersuchen, verändern und weitergeben.

    Proprietäre Software dürfen ausgewählte Leute, eine bestimmte Zeit, für einen bestimmten Zweck benutzen.

    > Sicherheitslücken sowie fehlende Funktionen und Schnittstellen. Und auch die unsichere Zukunft

    Das sind alles Probleme, die bei jeder Software auftreten. Bei proprietärer Software kann man jedoch nichts dagegen tun, ausser hoffen und warten.

Das nächste grosse Windows-Update kommt im Mai– und das sind 7 neue Features

Im Mai soll das nächste grosse Update für Windows 10 erscheinen. Die kommende Version des Betriebssystems verspricht eine Reihe neuer Features. Ein Überblick.

Jedes Jahr veröffentlicht Microsoft zwei grosse Updates für Windows 10: Für gewöhnlich kommt eines im Frühjahr und eines im Herbst. Auch dieses Jahr soll im Frühjahr eine neue Version für Microsofts Betriebssystem erscheinen: das Windows-10-Mai-Update.

Ein offizielles Veröffentlichungsdatum hat Microsoft noch nicht genannt. Test-Versionen wurden aber bereits an Nutzer ausgespielt. Das Update bringt wie immer Dutzende neue Funktionen, diese sieben Neuerungen gelten aber schon jetzt als sicher, …

Artikel lesen
Link zum Artikel