Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

billd: apple

Apple stellt neuen iPod vor

Mache Dinge sterben nie. So auch Apples Musikplayer, der iPod touch. Am Dienstag stellte Apple die neueste Version in drei Varianten vor. Sie hat nur einen Haken.



Ein Artikel von

T-Online

Apple hat heute den neuen iPod touch 2019 vorgestellt. Der mobile Player ähnelt einem iPhone ohne Fingerabdruckscanner.

Apple gibt an, die Leistung des Prozessors verbessert zu haben, was Augmented Reality ebenso ermöglicht wie Facetime-Gruppenanrufe. Nur Mobilfunk hat der iPod immer noch nicht, man ist also auf WLAN angewiesen.

Seine Bilderkennung ermöglicht es dem iPod touch, virtuelle 3D-Objekte wie Spielzeug und Figuren zum Leben zu erwecken. Mit Apple Music können Abonnenten auf einen Katalog mit über 50 Millionen Songs, Tausenden von Playlists, Beats 1 Radio und täglichen redaktionellen Empfehlungen von Musikexperten zugreifen.

In diesem Herbst startet zudem «Apple Arcade», ein Abo-Service mit über 100 neuen Spielen.

Und der Preis? 250 bis 490 Franken

Der iPod touch besitzt wahlweise einen Speicher von 32, 128 und 256 GB an. Dementsprechend sind die Preise gestaffelt: von 249, 369 bis 489 Franken. Damit ist der iPod touch das günstigste iOS-Gerät und auch eines der ältesten. Der iPod touch ist in sechs Farben verfügbar: Space Grau, Weiss, Gold, Blau, Pink und als «(PRODUCT)Red».

(t-online.de/hd)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schützt man iPhone und Co. vor Langfingern

Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel